Iran als drittes Team für WM 2018 qualifiziert

Die iranische Nationalmannschaft steht seit gestern neben Gastgeber Russland und Rekordweltmeister Brasilien als dritter Teilnehmer der Fußball-WM in Russland fest.

Der Iran feierte gestern in der AFC WM-Quali (Asien) einen 2:0 Heimsieg gegen Usbekistan und ist in Gruppe A zwei Spieltage vor Qualifikationsende nicht mehr von einen der ersten beiden Plätzen zu verdrängen.

Seit 11 Runden ohne Gegentor

Sardar Azmoun (23. Minute) und Mehdi Taremi (88.) fixierten mit ihren Treffer gegen Usbekistan die endgültige Teilnahme bei der kommenden WM-Endrunde in Russland.

Das iranische Nationalteam, das von dem Portugiesen Carlos Queiroz trainiert wird, hat in der entscheidenden dritten Phase der WM-Qualifikation noch kein einziges Gegentor erhalten. Rundenübergreifend sind die Iraner sogar schon seit 11 Partien ohne Gegentor.

Der Iran führt die Gruppe A überlegen mit 20 Punkten nach 8 Spielen an und weist auf das zweitplatzierte Südkorea bereits 7 Punkte Vorsprung auf. Bei der WM 2014 in Brasilien war der dreimalige Asienmeister Iran in der Vorrunde gescheitert.

In Asien qualifizieren sich die beiden erstplatzierten Teams fix für die WM-Endrunde, der Dritte muss gegen den Dritten der Gruppe B antreten. Der Sieger trifft im Play-off gegen einen Vertreter der WM-Quali Nord/-Mittelamerika.

Wer holt sich die restlichen WM-Tickets in Asien?

Die besten Chancen sich nach dem Iran (20 Punkte) in Gruppe A für die WM 2018 zu qualifizieren, weist derzeit Südkorea auf. Die Südkoreaner liegen mit 13 Punkten auf Rang 2, danach folgt Usbekistan mit 12 Punkten, das allerdings schon ein Spiel mehr als Südkorea absolviert hat.

Für Syrien (8 Punkte), China (5 Punkte) und Katar (4 Punkte) sind die Chancen auf eine erfolgreiche Qualifikation eher gering.

Spannender geht es in Gruppe B zu. Dort weisen Japan, Saudi-Arabien und Australien jeweils 16 Punkte auf, wobei Japan ein Spiel weniger als die beiden anderen Mannschaften absolviert hat.

Für den Irak (4 Punkte) und Thailand (1 Punkt) bestehen keine Chancen mehr auf eine erfolgreiche Qualifikation, auch für die Vereinigten Arabischen Emirate (9 Punkte) sieht es eher schlecht aus.

Deutschland & Schweiz wahren weiße Weste in WM-Quali

Deutschland und die Schweiz liegen in der WM-Qualifikation 2018 weiterhin voll auf WM-Kurs. Während die deutsche Nationalmannschaft am 6. Spieltag Fußballzwerg San Marino mit einer B-Elf 7:0 abschießt, gewinnen die Eigenossen auf den Färöer Inseln mit 2:0

Beide Teams halten nach sechs absolvierten Spieltagen beim Punktemaximum von 18 Punkten und führen ihre jeweiligen Gruppen als Tabellenführer an.

3 Spieler mit Premierentreffer

Gleich drei Spieler durften beim 7:0 Schützenfest gegen San Marino ihre ersten Treffer im Deutschland-Trikot bejubeln. Hoffenheim-Stürmer Sandro Wagner erzielte in seinem erst zweiten Länderspiel einen Dreierpack (16./29./85.).

Auch Amin Younes (39.) und Julian Brandt (71.) trafen zum ersten Mal fürs DFB-Team. Für die weiteren Treffer sorgten Kapitän Julian Draxler (11.) und Shkodran Mustafi (47.)

Deutschland quasi schon durch

Nach dem 7:0 Sieg gegen San Marino, 204. der Fußball-Weltrangliste, kann das DFB-Team quasi schon fix mit der Teilnahme an der WM in Russland rechnen. Der amtierende Weltmeister hat in Gruppe C bereits 5 Punkte Vorsprung auf Hauptverfolger Nordirland.

Gewinnt Deutschland wie erwartet Anfang September die Partien gegen Tschechien und Norwegen, ist das Fixticket für Russland 2018 gelöst.

>>> Deutschland WM-Quali Spielplan & Ergebnisse

Auch die Schweiz mit weißer Weste

Neben Deutschland ist die Schweiz das einzige Team in der laufenden WM-Qualifikation, das noch keinen Punkteverlust hinnehmen musste. Auf den Färöer Inseln feiern die Eidgenossen einen 0:2 Auswärtssieg und damit den sechsten Sieg im sechsten Spiel.

Arsenals Xhaka sorgte in Minute 36 für den Führungstreffer, mit Shaqiri (Stoke City) legte ein weiterer England-Legionär nach (59.). Blerim Dzemaili bereitete beide Tore vor.

Die Schweizer Nati führt die Tabelle B nach dem sechsten Spieltag zwar mit dem Maximum von 18 Punkten an, darf sich auf dem Weg nach Russland aber auch keinen Ausrutscher erlauben. Denn mit nur drei Punkten Rückstand lauert der amtierende Europameister Portugal hinter den Eidgenossen.

Sollten sowohl Portugal und die Schweiz ihre drei nächsten Spiele in der WM-Qualifikation gewinnen, kommt es am allerletzten Spieltag (10. Oktober) zum entscheidenden direkten Duell.

>>> Mehr zur WM-Qualifikation Schweiz.

Alle WM-Quali Tabellen & Ergebnisse des 6. Spieltages findest du hier.

Mexiko & USA siegen in WM-Quali

Die mexikanische Nationalmannschaft darf bereits mit der Planung für die Fußball-WM 2018 beginnen.

Das Team von Chefcoach Juan Carlos Osorio feiert in der WM-Quali Nord/-Mittelamerika einen ungefährdeten 3:0 Heimsieg gegen Honduras und baut seine Tabellenführung auf 5 Punkte Vorsprung auf Verfolger Costa Rica aus.

Die USA gewinnt gegen Trinidad & Tobago mit 2:0. Im dritten Spiel trennen sich Costa Rica und Panama mit 0:0.

Honduras zu schwach

Obwohl Mexiko sich anfangs schwer tat ins Spiel zu finden, präsentierte sich die Nationalmannschaft von Honduras insgesamt als zu schwach, um gegen den Tabellenführer gefährlich zu werden.

Im Azteken-Stadion in Mexiko-Stadt sorgten Oswaldo Alanís (35.), Hirving Lozano (63.) und Raul Jimenez für die Tore des Gastgebers. Bayer Leverkusen Stürmer Javier Hernandez musste über die volle Distanz auf der Bank Platz nehmen.

Bevor Mexiko zum Confederations Cup nach Russland reist, kommt es am 12. Juni in der WM-Qualifikation noch zum Schlagerspiel gegen die USA, die gegen Trinidad & Tobago ebenfalls einen Sieg feierten.

Pulisic schießt USA mit Doppelpack zum Sieg

Auch die USA darf wieder auf die Teilnahme bei der Weltmeisterschaft in Russland hoffen. Man of the Match im Qualifikationsspiel gegen Tabellenschlusslicht Trinidad & Tobago war Borussia Dortmunds Christian Pulisic, der die USA mit seinen beiden Treffern in Minute 52. und 62. zum 2:0 Sieg geschossen hatte.

Mit 7 Punkten aus 5 Spielen liegen die US-Boys nun auf dem dritten Tabellenrang, der ein Fixticket zur WM-Endrunde bedeutet. Dahinter lauert allerdings mit nur einem Punkt Rückstand Panama, das dem aktuell zweitplatzierten Costa Rica (8 Punkte) ein 0:0 abtrotzte. Der Vierte muss im Playoff gegen den Dritten der WM-Quali Asien antreten.

Für das direkte Duell gegen Tabellenführer Mexiko in der Nacht von Sonntag auf Montag zeigt sich der 18-jährige Pulisic siegessicher: „Es wird ein hartes Spiel gegen Mexiko, aber wir wollen uns für die Pleite zum Auftakt der aktuellen Quali-Phase revanchieren und auch dort gewinnen“.

Schweiz siegt im Testspiel, ÖFB-Gegner Irland verliert

Die Schweizer Nationalmannschaft feiert im internationalen Testspiel gegen Weißrussland einen knappen 1:0 Heimsieg. Matchwinner war in Neuenburg Stoke City Profi Xherdan Shaqiri, der die Eidgenossen mit einem absoluten Traumtor zum Sieg schoss.

Aus gut 25 Metern Entfernung kommt der Ball zum Schweizer Offensivspieler, der sich den Ball einmal kurz vorlegt und dann abzieht. Mit einem Hammer-Schuss trifft der 25-Jährige genau ins linke Kreuzeck.

Rekordsieg für die Schweiz

Der 1:0 Triumph über Weißrussland stellt für die Schweizer Nati den 6. Sieg in Folge dar, was einen neuen Rekord in ihrer 112-jährigen Länderspielgeschichte zur Folge hat.

Noch nie konnten die Eidgenossen sechs Siege in Folge feiern. Die bisherige Bestmarke von fünf Erfolgen in Serien stammte aus den Jahren 1960 und 1961 unter dem gebürtigen Österreicher Karl Rappan.

Und die Chancen stehen gut, dass die Schweiz den Rekord in der nächsten Partie sogar auf sieben Siege in Folge ausbauen kann. Denn am 09. Juni trifft das Team von Vladimir Petkovic in der WM-Quali 2018 auf die Färöer Inseln, derzeit 80. der Fußball-Weltrangliste und damit klarer Außenseiter.

–> Mehr zur WM-Quali Schweiz 2018.

ÖFB-Gegner Irland verliert vs. Mexiko

Während die Schweiz die Generalprobe für die anstehenden WM-Qualifikation erfolgreich bestritt, muss Österreichs Quali-Gegner Irland eine 1:3 Auswärtsniederlage gegen Confed Cup Teilnehmer Mexiko hinnehmen.

Im MetLife Stadium in New Jersey, in dem die NFL-Teams New York Giants und New York Jets beherbergt sind, trafen Corona (16.), Jimenez (25. Elfmeter) und Vela (54.) für die Mexikaner. Irlands Gleeson konnte in Minute 76 noch auf 1:3 verkürzen.

Bevor die irische Nationalmannschaft am 11. Juni in der WM-Quali auf das ÖFB-Team trifft (zur Spielvorschau Irland vs. Österreich), bestreiten die Boys in Green am Sonntag, dem 4. Juni noch ein weiteres Testspiel gegen Uruguay.

–> Mehr zur WM-Qualifikation Österreich.

Niederlande gewinnt Testspiel gegen Marokko

Der niederländischen Nationalmannschaft gelingt die Generalprobe für das bevorstehende Spiel in der WM-Quali 2018 gegen Luxemburg. Beim internationalen Freundschaftsspiel gegen Marokko gewinnt die Elftal in Agadir knapp mit 2:1.

Die Tore für die Niederlande, die größtenteils mit einer B-Mannschaft angetreten war, erzielten Quincy Promes (22.) und Vincent Janssen (68.). Marokkos Mobuarak Boussoufa konnte in Minute 72 noch auf 2:1 verkürzen, was gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Noch ohne Advocaat

Zum vorletzten Mal standen im Stade Adrar noch die Interims-Trainer Fred Grim und Frans Hoek an der Linie. Auch beim Testspiel gegen die Elfenbeinküste am 04. Juni muss die Elftal, die derzeit auf Rang 31. in der FIFA-Weltrangliste liegt, ohne ihren zukünftigen Teamchef Dick Advocaat antreten.

Der 69-Jährige, der Orjane bereits zum dritten Mal als Nationaltrainer übernimmt, wird seinen Dienst als Chefcoach erst am 06. Juni aufnehmen. Am 3. Juni absolviert Advocaat mit seinem aktuellen Verein Fenerbahce Istanbul noch das letzte Saisonspiel in der türkischen Liga.

Advoocats erster Auftritt erst gegen Luxemburg

Das erste Spiel unter der Leitung von Advoocat und seinem Assistenten Ruud Gullit steht dann am 09. Juni gegen Underdog Luxemburg an. Die Niederlande steht in diesem WM-Qualifikationsspiel vor einem Pflichtsieg.

Nach 5 Spieltagen liegt die Elftal mit nur 7 Punkten auf Rang 4 der Gruppe A und muss mit bereits 6 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Frankreich um die Teilnahme bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland zittern.

Mehr zum Thema: