Alles zur Gruppe A der EM 2020

Gruppe A der EM 2020

Die Gruppe A der EURO 2020 dürfte zu einer der spannenderen EM-Gruppen zählen. Mit Italien gibt es zwar einen relativ klaren Favoriten, dahinter befinden sich mit der Türkei, der Schweiz und Wales gleich drei Teams auf Augenhöhe. Wobei wohl davon auszugehen ist, dass Wales die schwierigsten Karten in dieser Gruppe A hat.

Gruppe A der EM 2020 – Die Tabelle

Spielplan der EM 2020 Gruppe A

Dat. Uhrzeit* Match Ergebnis Spielort
Fr, 12.06.2020 21:00 Türkei – Italien -:- 🇮🇹 Rom
Sa, 13.06.2020 15:00 Wales – Schweiz -:- 🇦🇿 Baku
Mi, 17.06.2020 18:00 Türkei – Wales -:- 🇦🇿 Baku
Mi, 17.06.2020 21:00 Italien – Schweiz -:- 🇮🇹 Rom
So, 21.06.2020 18:00 Schweiz – Türkei -:- 🇦🇿 Baku
So, 21.06.2020 18:00 Italien – Wales -:- 🇮🇹 Rom

🗓️ Zum EM-Spielplan 🗓️

Die Gruppe A der EURO 2020 in der Analyse

Italien als klarer Favorit

Bei der EM 2016 in Frankreich schied Italien im Viertelfinale nach einem dramatischen Elfmeterschießen gegen Deutschland aus. Diese Pleite hinterließ Spuren. Das Team verpatzte die Qualifikation zur WM 2018 und durfte in Russland nicht antreten. Dies hat stark am Ego der Südeuropäer gezerrt.

Ganz Italien wartet deshalb auf den Turnierstart der EM 2020, um endlich Wiedergutmachung leisten zu können. Die Gegner in EM 2020 Gruppe A sind aber mit der Schweiz, Türkei und Wales allerdings alles andere als einfach.

Eigentlich muss man nur ein paar Namen nennen, um die unglaubliche Qualität im Italien EM 2020 Kader zu beschreiben. Jorginho (FC Chelsea) im offensiven Mittelfeld, Lorenzo Insigne (SSC Neapel) als Linksaußen, Federico Chiesa (AC Florenz) als Rechtsaußen und Ciro Immobile (Lazio Rom) im Sturmzentrum sind eine der stärksten Offensivabteilungen, die es überhaupt beim Turnier gibt.

Gianluigi Donnarumma im Tor und Akteure wie Alessio Romagnoli sowie Leonardo Bonucci in der Innenverteidigung sind ebenfalls erstklassig. Auf dem Papier ist Italien nicht nur in Gruppe A der große Favorit, sondern die Squadra Azzurra zählt generell zu den EM 2020 Mitfavoriten – aber nur, wenn die Elf von Roberto Mancini funktioniert.

Die Schweiz: Genial oder fatal?

Die Nati ist im Guten wie im Schlechten zu allem fähig. Dies war bei der Nations League 2018/19 zu sehen, als sie ihre Gruppe vor dem ersten der FIFA-Weltrangliste Belgien gewann und an den Finalspielen teilnehmen durfte, hier jedoch beide Partien verlor.

Bei großen Turnieren versagt die Schweiz regelmäßig – zumindest gemessen an den eigenen Erwartungen. Der Schweiz EM 2020 Kader ist eigentlich stark genug, dass dies bei der paneuropäischen Endrunde anders werden könnte.

💸 EM 2020 Wettquoten 💸 

Die Innenverteidigung aus Manuel Akanji und Nico Elvedi ist kaum schlechter als das, was beispielsweise Italien auf den Platz bringen kann. Das Stamm-Mittelfeld aus Granit Xhaka, Denis Zakaria, Remo Freuler und Djibril Sow muss sich ebenfalls nicht vor den Südeuropäern verstecken.

Der Angriff aus Breel Embolo, Haris Seferovic und Xherdan Shaqiri hat ebenfalls Qualität. Auf diese Position sind die Italiener allerdings deutlich besser besetzt. Dies gilt ebenfalls für das Tor: Yann Sommer ist ein guter Keeper, aber längst kein Donnarumma. Die Schweiz muss sich vor keinem Gegner verstecken. Einen sicheren Sieg kann man allerdings ebenfalls in keinem der Gruppenspiele prognostizieren.

Türkei mit guten Aussichten

Die schlimmen Jahre für die Türkei scheinen vorbei zu sein. Zuletzt konnte sich das Land für große Turniere entweder gar nicht qualifizieren und es enttäuschte dann. In der EM 2020 Qualifikation lief es jedoch endlich wieder einmal gut. Die Elf von Senol Günes behauptete sich gegen Gegner wie Weltmeister Frankreich und Island.

Es fehlen allerdings die ganz großen Namen im Aufgebot. Ähnlich wie Wales ist die Türkei in der Offensive und in der Abwehr relativ gut besetzt. Im Tor und im Mittelfeld ist es problematisch. In der Offensive sind Spieler wie Hakan Calhanoglu und Yusuf Yazici aktiv.

In der Abwehr spielen Akteure wie Zeki Celik, Merih Demiral und Ozan Kabak. Viele dieser Spieler sind noch sehr jung und haben fraglos eine große Zukunft vor sich, von der die Türkei profitieren wird.

Die EM 2020 könnte aber zu früh kommen, um von diesen Spielern zu erwarten, dass sie das Team jetzt schon ziehen können. Dennoch ist der Türkei der Aufstieg ins EM-Achtelfinale mehr als zuzutrauen. Vielleicht gelingt den Türken ja sogar im EM 2020 Eröffnungsspiel am 12. Juni gegen Italien ein Überraschungserfolg.

Wales wieder ein Überraschungsteam?

2016 führte der Weg von Wales bei der EM in Frankreich bis ins Halbfinale. Erst der spätere Titelträger Portugal war eine Nummer zu groß. In der Qualifikation für die WM 2018 enttäuschten die Briten dagegen. In der EM-Quali setzte sich Wales gegen die Slowakei, Ungarn und Aserbaidschan durch.

Bei der EURO 2020 möchte die Mannschaft wieder an die großen Taten von vor vier Jahren anknüpfen. Entscheidend hierfür wird sein, dass Captain Gareth Bale fit und in Topform ist. Daran gibt es allerdings einige Zweifel. Gegen seinen Willen spielt der Waliser nach wie vor Real Madrid – bzw. sitzt bei den Königlichen auf der Bank. Bale hat derzeit viele Themen neben dem Platz, die ihn beschäftigen. Diese sollte er bis zur EM lösen.

Neben Bale wird es aber noch auf einige weitere Spieler ankommen. In der Abwehr sind dies Ben Davies und Daniel James. In der Offensive ruhen die Hoffnungen zudem auf Harry Wilson. Im Mittelfeld und im Tor sind die Waliser vergleichsweise schwach besetzt. Nicht ohne Grund spielt das Team zumeist in einem 4-2-3-1 und bietet in der Dreier-Reihe richtige Angreifer auf.

Prognose für die EM 2020 Gruppe A

Mit dem deutlichen Hinweis, dass dies nur graue Theorie ist, sei eine Prognose gewagt. Italien bringt so viel individuelle Qualität mit und ist dabei noch in jedem Mannschaftsteil stärker besetzt als alle anderen EM 2020 Teams der Gruppe A, dass die Südeuropäer eigentlich zwingend Platz 1 erreichen müssen.

Die Schweiz ist dabei wohl der stärkste Herausforderer. Die Nati sollte Platz 2 erreichen können. Läuft es sehr gut, ist sogar der erste Rang möglich. Wales und die Türkei streiten sich um den dritten Rang, wobei die zuletzt stark aufspielenden Türken natürlich in Top-Form auch um die vorderen Plätze mitspielen können.

Die Stärke aller vier Teams ist so ähnlich, dass diese EM 2020 Gruppe A ein heißer Kandidat ist, um einen der besten Drittplatzierten zu stellen, der ja ebenfalls in die K.o.-Phase aufsteigt. Wir tippen drauf, dass es sich dann um Italien, die Schweiz und die Türkei handeln wird.

>> Zurück zu allen Gruppen der EM 2020