Mitfavorit Schweden bei der Frauen-EM 2017: Kader & Analyse

Schweden gehört zu den erfolgreichsten Frauen Nationalmannschaften auf dem Planeten. Die Skandinavierinnen konnten bislang an allen Weltmeisterschaften, Europameisterschaften sowie Olympischen Fußballturnieren teilnehmen.

In der FIFA Weltrangliste steht das Team nicht ohne Grund ständig in den Top Ten. Bei der Frauen-EM in den Niederlanden gehört Schweden deshalb ohne Zweifel zu den Mitfavoriten.

Frauen EM-Kader von Schweden 2017

Torhüter: Hilda Carlén, Hedvig Lindahl, Emelie Lundberg

Abwehr: Jonna Andersson, Emma Berglund, Magdalena Eriksson, Nilla Fischer, Hanna Glas, Jessica Samuelsson, Linda Sembrant

Mittelfeld: Lisa Dahlkvist, Hanna Folkesson, Josefin Johansson, Elin Rubensson, Olivia Schough, Caroline Seger, Julia Spetsmark

Sturm: Kosovare Asllani, Stina Blackstenius, Pauline Hammarlund, Mimmi Larsson, Fridolina Rolfö, Lotta Schelin

Trainer: Pia Sundhage

Die EM-Quali der schwedischen Fußball-Frauen

Die Schwedinnen spielten in der Qualifikation gegen Dänemark, Moldawien, Polen und die Slowakei. Zu sagen, dass die Schwedinnen keine Probleme hatten, sich zu qualifizieren, wäre noch deutlich untertrieben.

Sie gewannen jedes Spiel in der Qualifikation und kassierten dabei insgesamt nur ein einziges Gegentor.

In Frauen EM-Gruppe B trifft Schweden auf Top-Favorit Deutschland sowie die Außenseiter Italien und Russland. Den ersten Platz wird sich wohl die DFB-Elf holen, der zweite Platz und der verbundene Aufstieg ins Viertelfinale ist für die Schwedinnen aber quasi sicher.

Die größten Erfolge der Schwedinnen

Schweden war oft ganz nahe am großen Triumph, aber zu einem Titel reichte es bislang nur ein einziges Mal. 1984 wurde das Team Europameister. Bei den drei folgenden EMs standen die Schwedinnen zwar jedes Mal im Finale, doch verloren sie stets.

2003 hätten sie außerdem Weltmeister werden können, doch der Fußballgott meinte es nicht gut mit ihnen. Sie verloren das Endspiel der WM gegen Deutschland durch ein Golden Goal.

Auch im Olympia-Finale 2016 mussten die Schwedinnen der deutschen Frauen-Auswahl den Vortritt lassen. Sie verloren knapp mit 1:2 und mussten sich mit der Silbermedaille begnügen.

Die Stars des schwedischen Frauen-Nationalteams

Der Kader der Schwedinnen rekrutiert sich fast ausschließlich aus Spielern aus der heimischen Liga oder aus Dänemark.

Doch einige Spielerinnen aus den großen Ligen gibt es doch. Sie sind die Stars des Teams: Zu nennen sind Nilla Fischer, die beim VfL Wolfsburg ihr Geld verdient, sowie Angreiferin Lotta Schelin vom Champions League-Sieger Olympique Lyon.

Im Mittelfeld zieht die sehr erfahrene Caroline Seger die Fäden, sie spielt inzwischen für Paris Saint-Germain.

Auch interessant: