Afrika WM-Qualifikation 2018 (CAF)

Dem afrikanischen Fußballverband (CAF) stehen fünf feste Startplätze bei der Fußball WM 2018 in Russland zu. Insgesamt zählt der CAF jedoch 56 Mitglieder, von denen 53 an den Start gehen. Réunion und Sansibar dürfen sich nicht beteiligen, da sie keine Mitglieder der FIFA sind. Simbabwe wurde von der Teilnahme ausgeschlossen, weil der Verband einen Ex-Nationaltrainer nicht bezahlte.

Um jene Teams nach Russland zur Weltmeisterschaft 2018 zu schicken, die bei der Endrunde möglichst große Chancen haben, hat der CAF ein Qualifikationssystem erdacht, bei dem zu Beginn die schwächsten Teams aussortiert werden. Insgesamt werden im Rahmen der afrikanischen WM-Quali drei Runden absolviert, die wir euch hier näher erläutern.

Spielplan zur Afrika WM-Quali 2018

Die 1. Runde der CAF-WM-Qualifikation

In der ersten Runde der afrikanischen WM-Qualifikation trafen die 26 Teams in Playoff-Spielen aufeinander, welche in der FIFA-Weltrangliste am schlechtesten platziert waren. Die 13 Sieger stiegen in die zweite Runde auf. Die Partien fanden bereits im Oktober 2015 statt.

Die zweite Runde der afrikanischen Qualifikation

Die 13 Gewinner mussten sich in der zweiten Qualifikationsrunde mit den verbleibenden 27 Nationalmannschaften messen. Im November 2015 kam es zu weiteren Playoff-Duellen. Diese zeigten, wie stark das Leistungsgefälle zwischen den afrikanischen Ländern ist. Kein Sieger der ersten Runde vermochte es, sich für die Gruppenphase zu qualifizieren. Sie alle scheiterten in Runde 2. Die 20 Gewinner dieser Partien stiegen in die dritte Runde und damit in die Gruppenphase auf.

Die dritte Runde der WM 2018-Qualifikation Afrikas

Die dritte Runde ist die Gruppenphase der Qualifikation, die endgültig darüber entscheidet, welche Länder zur WM 2018 fahren oder nicht. Diese letzte Qualifikationsphase findet von 3. Oktober 2016 bis 14. November 2017 statt.

Die 20 verbleibenden Nationen wurden in fünf Gruppen mit jeweils vier Teilnehmern zugelost. Die Spiele werden anschließend im Meisterschaftsmodus ausgetragen. Jeder spielt folglich gegen jeden, es gibt ein Hin- und ein Rückspiel. Die Sieger der Gruppen erhalten die fünf WM-Tickets Afrikas für die Endrunde in Russland.

Gruppe A 

In Gruppe A ist Tunesien der haushohe Favorit. Die restlichen Gegner Guinea, Libyen und DR Kongo erscheinen zu schwach und dürften nur Punktelieferanten sein.

Gruppe B

Richtig spannend ist es hingegen in Gruppe B: In jener kämpfen Kamerun, Algerien, Nigeria und Sambia um einen WM-Startplatz. Abgesehen von Sambia handelt es sich samt und sonders um Mannschaften, die Afrika bereits bei einer WM repräsentieren durften.

Gruppe C

In Gruppe C wird allgemein darauf gesetzt, dass sich die Elfenbeinküste durchsetzen kann. Ernsthafter Herausforderer scheint nur Marokko zu sein.

Gruppe D 

In Gruppe D ist der Senegal stark favorisiert, doch auch Südafrika könnte im Kampf um Platz 1 ein Wörtchen mitreden. Burkina Faso und die Kapverdischen Inseln sind klare Außenseiter.

Gruppe E

In Gruppe E gilt es als praktisch ausgemachte Sache, dass Ghana sich durchsetzen wird. Die Gegner Kongo, Ägypten und Uganda erscheinen als zu schwach. Ghana gilt ohnehin gemeinhin als stärkstes afrikanisches Land.

>>> Alle Infos zur WM-Qualifikation 2018.