Portugal Teamchef Paulo Bento tritt zurück

Nach der peinlichen Niederlage gegen Albanien zum Auftakt der EM Qualifikation hat Portugals Teamchef Paulo Bento seinen Rücktritt bekanntgegeben. Bereits nach der völlig verpatzten Weltmeisterschaft, die mit dem Aus in der Vorrunde endete, wurden erste Stimmen laut, die ein Aus Bentos forderten. Nach dem 0:1 gegen Albanien kamen die Verantwortlichen des portugiesischen Verbands und der Nationaltrainer zu dem Entschluss, die Zusammenarbeit zu beenden.

Portugal Trainer Paulo Bento verkündet Rücktritt
Wikimedia, Jose Goulao (CC BY SA 2.0)

Seit September 2010 war der 45-Jährige für die Leistungen der Nationalmannschaft Portugals verantwortlich und konnte sich in dieser Zeitspanne für alle Großereignisse qualifizieren. Der größte Erfolg war das Erreichen des Halbfinales bei der EM 2012, wo man erst im Elfmeterschießen am späteren Champion Spanien scheiterte. Insgesamt fällt die Bilanz von Paulo Bento trotz der zuletzt enttäuschenden Leistungen positiv aus: in insgesamt 47 Spielen ging Portugal 26 Mal als Sieger und nur neun Mal als Verlierer vom Platz, zwölf Mal kam es zu einer Punkteteilung.

Nach dem Rücktritt ist nun der portugiesische Fußballverband gefordert, innerhalb kürzester Zeit einen Nachfolger zu finden. Denn bereits am 14. Oktober steht für die Iberer in der Qualifikation für die EURO 2016 das ganz wichtige Auswärtsspiel in Dänemark an. Die größten Chancen als Nachfolger werden momentan Fernando Santos, der nach der WM 2014 als Betreuer Griechenlands zurücktrat, und Vitor Pereira, der im Moment in Arabien bei Al-Ahli die Geschicke leitet, eingeräumt.

Wer nun tatsächlich in Zukunft die Superstars Cristiano Ronaldo, Joao Moutinho oder Pepe trainieren darf, wird wohl in den nächsten Tagen feststehen.