Harte Strafe für Montenegro nach Abbruch

Veröffentlicht am Kategorien EM 2016 News & Nachrichten

Gut zwei Wochen nach dem Skandalspiel in Podgorica zwischen Montenegro und Russland, das nach 66 Minuten wegen Ausschreitungen von Schiedsrichter Deniz Aytekin abgebrochen wurde, hat die Disziplinarkommission der UEFA ein Urteil gefällt. Russland gewinnt am Grünen Tisch mit 3:0 und steht damit in EM-Quali-Gruppe G bei acht Punkten. Für das Team aus Montenegro ist die Qualifikation damit wohl endgültig gelaufen, bedanken kann sich dafür bei den eigenen „Fans“. Die hatten den Abbruch durch Ausschreitungen, Wurfgeschosse und den Abschuss einer Rakete, die den russischen Keeper Igor Akinfeew am Hals traf, provoziert.

Zusätzlich muss der montenegrinische Verband 50.000€ Strafe zahlen und das nächste Heimspiel am 5. September 2015 gegen Liechtenstein unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen (EM-Quali-Spielplan). Doch dem nicht genug – bei einem weiteren Fehlverhalten der Anhänger in den nächsten zwei Jahren droht ein weiteres Geisterspiel. Auch der russische Verband muss für die eigenen Fans, die in Podgorica mit Pyrotechnik negativ auffielen, 25.000€ blechen.

Zu guter Letzt wurde auch Kroatien bestraft. Der eigene Anhang hatte am 5. Spieltag gegen Norwegen mit rassistischen Gesängen und Ausfällen in die unterste Schublade gegriffen und war damit ein weiteres Mal negativ aufgefallen. Im kommenden Heimspiel gegen Italien muss die kroatische Elf nun auf Unterstützung von den Rängen verzichten. Des weiteren muss der nationale Verband 50.000€ Strafe zahlen.