Serbien in der EM Qualifikation 2016

Gruppe I zählt mit den Teams aus Portugal, Dänemark, Serbien, Albanien und Armenien sicherlich zu den spannendsten Pools der EM Qualifikation. Zwar befinden sich nur fünf Nationalmannschaften im Rennen um bis zu drei Tickets für die Europameisterschaft 2016, doch die haben beinahe alle Potenzial, unter die ersten Drei zu kommen. Als sechste Mannschaft in Gruppe I spielt Frankreich, Ausrichter der Fußball EURO, Freundschaftsspiele gegen die anderen Teilnehmer. Die Seite über die EM Qualifikation von Serbien wird natürlich up-to-date gehalten. Zur EM-Quali-Tabelle!

Spielplan Serbien EM Qualifikation 2016

Datum Anstoß Spielort S/U/N Begegnung
7.9.14 20:45 Belgrad 0/2/3 (Serbien – Frankreich) 1:1
11.10.14 18:00 Jerevan 3/2/0 Armenien – Serbien 1:1
14.10.14 20:45 Belgrad 1/0/1 Serbien – Albanien 3:0
14.11.14 20:45  Belgrad 0/0/2 Serbien – Dänemark 1:3
29.3.15 20:45 Lissabon 0/2/2 Portugal – Serbien 2:1
13.6.15 20:45:00 Kopenhagen 0/0/2 Dänemark – Serbien 2:0
4.9.15 20:45  Belgrad 3/2/0 Serbien – Armenien 1:0
7.9.15 18:00 Bordeaux 0/2/3 (Frankreich – Serbien) 2:1
8.10.15 20:45 Elbasan 1/0/1 Albanien – Serbien 0:2
11.10.15 20:45 Belgrad 0/2/2 Serbien – Portugal 1:2

Portugal – Prognose: Platz 1

Ronaldo ist Portugals Trumpf
Wikimedia, Илья Хохлов/Ilya Khokhlov/Ilja Chochłow (CC BY-SA 3.0)

Die starke Zeit Portugals scheint vorbei. Nach dem enttäuschenden Abschneiden bei der Weltmeisterschaft setzte sich die Talfahrt auch zum Beginn der Qualifikation fort. Nach dem 0:1 gegen Albanien musste Teamchef Paulo Bento seinen Hut nehmen, mit Fernando Santos war ein Nachfolger schnell gefunden. Der Portugiese, der bei der Weltmeisterschaft 2014 noch für Griechenland an der Seitenlinie stand, ist ein Verfechter der Defensiv-Taktik. Die könnte den Iberern durchaus entgegen kommen – denn bei der Endrunde in Brasilien kassierte man in nur drei Spielen sieben Gegentore.

Dennoch ist das Spiel Portugals noch immer zu sehr auf Cristiano Ronaldo zugeschnitten und daher leicht zu durchschauen. Trotzdem ist unter Fernando Santos Besserung zu erwarten, da, anders als unter Bento, auch neue Spieler eingebaut werden – und das ist definitiv notwendig. Raul Meireles (Fenerbahce), Ricardo Carvalho (AS Monaco), Danny (Zenit St. Petersburg), Nani (Sporting) und Ricardo Quaresma (FC Porto) zählen nicht mehr zu den jüngsten, spielen aber noch immer eine wichtige Rolle im Team. Große Hoffnungen ruhen daher auf Verteidiger Cedric Soares, Sechser William Carvalho (beide Sporting) und Mittelfeldspieler Andre Gomes (FC Valencia). Unter dem Strich hat Portugal sicherlich den besten Kader in Gruppe I und durch die geballte Routine einen wichtigen Trumpf im Kampf um den ersten Platz.

+++Update+++

Neo-Trainer Fernando Santos hat in den ersten beiden Spielen nach dem Rücktritt von Paulo Bento die Mannschaft vor allem defensiv stabilisiert und mit zwei Siegen auf den zweiten Platz in Gruppe I geführt. Trotzdem wurde einmal deutlich: ohne Ronaldo geht nichts. Denn sowohl beim 1:0 gegen Dänemark als auch beim knappen 1:0 gegen Armenien war der Kapitän und Superstar mit dem entscheidenden Tor der Matchwinner. Nach dem Sieg gegen Serbien im Spitzenspiel am 5. Spieltag hat die portugiesische Elf erstmals Platz eins erobert. Beim 2:1 in Lissabon erzielten mit Ricardo Carvalho und Fabio Coentrao zwei Verteidiger die Tore – der Fokus auf die Defensive hat sich nun auch in der Offensive bezahlt gemacht.

Portugal EM Kader 2016

Zum Auftakt der Rückrunde besiegte Portugal dank eines Hattrick von Cristiano Ronaldo Armenien mit 3:2 und verteidigte den ersten Platz.

⇧Zurück zur Übersicht⇧

Dänemark – Prognose: Platz 2

Dänemarks Daniel Agger
Wikimedia, Ilya Khokhlov (CC BY-SA 3.0)

Die dänische Nationalmannschaft peilt die achte EM-Teilnahme seit 1984 an. Trainer Morten Olsen, der das Team seit 2000 betreut, steht eine gute Truppe aus talentierten Youngsters und erfahrenen Haudegen zur Verfügung. Das Tor hütet Kasper Schmeichel (Leicester City), Sohn des legendären Peter Schmeichel, der momentan im Kampf mit der Konkurrenz die Nase vorne hat. In der Verteidigung stehen neben den erfahrenen Daniel Agger (Brondby IF) und Simon Kjaer (Lille OSC) die jungen Nicolai Boilesen (Ajax Amsterdam) und Peter Ankersen (RB Salzburg) zur Verfügung. Das Prunkstück ist sicherlich das Mittelfeld: Christian Eriksen (Tottenham Hotspur), Lasse Schöne (Ajax Amsterdam) und William Kvist (Wigan Athletic) sind absolute Leistungsträger in ihren Vereinen, Pierre-Emil Höjberg (Bayern München) und Viktor Fischer (Ajax Amsterdam) zwei extrem talentierte Spieler.

Im Sturm ist Nicklas Bendtner (VfL Wolfsburg) seit Jahren gesetzt und bringt im Team, anders als im Verein, regelmäßig seine Leistung. Als Ersatz steht der wieselflinke Yussuf Poulsen (RB Leipzig) parat. Der Start in die Qualifikation verlief mit einem 2:1 über Armenien nach Maß, doch danach holte man nur mehr einen Punkt. Gegen Albanien kam man nicht über ein 1:1 nicht hinaus und gegen Portugal musste man in letzter Minute das 0:1 hinnehmen. Dennoch scheint die dänische Mannschaft so stark wie schon lange nicht mehr und wird sich deshalb für die Fußball Europameisterschaft in Frankreich qualifizieren.

+++Update+++

Die Vorschusslorbeeren hat Dänemark bislang bestätigt. Abgesehen von der bitteren 0:1-Pleite gegen Portugal mit dem Gegentreffer in der Nachspielzeit, gaben sich die Dänen keine Blöße. Durch den 3:1-Sieg in Serbien hat man einen großen Schritt Richtung Frankreich gemacht und sich vorübergehend den ersten Platz geschnappt. Bleiben die Schlüsselspieler von Verletzungen verschont, wird man unter den Top 2 landen.

Einen großen Schritt zur Fußball EM 2016 machten die Dänen im Rückspiel gegen Serbien, das mit 2:0 gewonnen wurde. Auf Platz zwei liegend beträgt der Vorsprung auf Platz vier schon neun Punkte.

⇧Zurück zur Übersicht⇧

Serbien – Prognose: Platz 3

Serbiens Mitrovic in der EM Qualifikation
Wikimedia, Ultraslansi (CC-BY-SA 4.0)

Ambitioniert und mit großen Zielen war Serbien in die Qualifikation gestartet, doch mittlerweile ist die Ernüchterung groß. Nach einem Remis in Armenien folgte das Heimspiel gegen Albanien . Dies wurde allerdings nach 42 Minuten unter- und letztlich sogar abgebrochen (alles zum Skandal von Belgrad). Nachdem die UEFA Serbien zwar den Sieg zugesprochen hatte, dann aber die drei Punkte abzog, stehen die Weißen Adler genauso gut da, wie zuvor, müssen aber 100.000€ Strafe zahlen und die kommenden zwei Heimspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen.

Das schadet nicht nur dem Ansehen im Ausland sondern auch der serbischen Nationalmannschaft, die nun mehr denn je unter Druck steht. Das nächste Spiel gegen Dänemark im November muss gewonnen werden, denn schreibt man erneut nicht an, wird es knapp mit der direkten Qualifikation. Und auch Albanien und Armenien könnten noch ein Wörtchen mitspielen. Eine ausführliche Analyse des serbischen Kaders mit einer Betrachtung aller Mannschaftsteilen und der Traumelf findet ihr hier.

+++Update+++

Das für Dick Advocaat zum Schicksalsspiel auserkorene Duell mit Dänemark wurde verloren – und das trotz früher 1:0-Führung. Durch das 1:3 im Heimspiel gegen einen direkten Konkurrenten sind die Chancen auf einen Platz unter den ersten Zwei nicht unbedingt gestiegen. Advocaat wurde nach nur vier Monaten entlassen und durch U21-Trainer Radovan Curcic ersetzt. Mit dem neuen Coach hofft man nun auf die Trendwende und eine erfolgreiche Qualifikation – bereits beim Testspiel gegen Griechenland (2:0) war ein Aufwärtstrend zu erkennen.

Der setzte sich im wichtigen Auswärtsspiel gegen Portugal allerdings nicht fort. Obwohl die serbische Mannschaft ein tolles Spiel ablieferte und durch ein spektakuläres Tor von Nemanja Matic zwischenzeitlich den Ausgleich erzielte, reist man ohne Punkte ab. Spätestens seit dem Urteil des CAS, das Serbien den Sieg gegen Montenegro aberkannte, ist klar, dass die serbische Mannschaft die EM verpassen wird.

⇧Zurück zur Übersicht⇧

Albanien – Prognose: Platz 4

Mit starken Leistungen sorgte Albanien bisher für Furore in Gruppe I. Die Mannschaft von Trainer Giovanni De Biasi hat zum Auftakt Portugal geschlagen und anschließend gegen Dänemark gepunktet. Auch gegen Serbien hinterließ die Mannschaft einen guten Eindruck – nach dem Abbruch ging man allerdings durch das Urteil der UEFA als Verlierer vom Feld. Trotzdem liegt die albanische Elf nach zwei Spielen auf dem ersten Platz und darf daher von der ersten Teilnahme an einem Großereignis träumen. Tragende Rollen im Team der Rot-Schwarzen übernehmen vor allem die in der Schweiz geborenen Taulant Xhaka, Shkelzen Gashi (beide FC Basel), Amir Abrashi (Grasshoppers) sowie Deutschland-Legionär Mergim Mavraj (1. FC Köln) und die in Italien spielenden Lorik Cana und Etrit Berisha (beide Lazio Roma).

Analyse & Kader von EM 2016 Teilnehmer Albanien

Mit der Euphorie im Rücken kann die gut harmonierende Truppe es möglicherweise weit schaffen – wenn andere Teams straucheln, könnte die Stunde der Albaner schlagen.

+++Update+++

Nach dem 4. Spieltag ist Albanien auf den dritten Platz zurückgefallen, da man als einziges Team spielfrei hatte und lediglich ein Testspiel gegen Frankreich absolvierte. In dem erreichte man ein achtbares 1:1 gegen die EM-Veranstalter und holte sich damit weiteres Selbstvertrauen für die schweren Spiele im nächsten Jahr. Im wichtigen Duell mit Armenien konnte Albanien am 5. Spieltag mit 2:1 gewinnen und mit sieben Punkten den dritten Platz absichern. In Rückstand liegend brachten zwei späte Tore von Mergim Mavraj und Shkelzen Gashi die albanische Mannschaft noch auf die Siegesstraße.

⇧Zurück zur Übersicht⇧

Armenien – Prognose: Platz 5

Trotz Superstar Henrikh Mkhitaryan wird sich Armenien nicht für die Europameisterschaft qualifizieren. Dabei könnten sich die armenische Mannschaft durchaus als Stolperstein für andere Teams erweisen. Bereits gegen Serbien erkämpfte sich die Elf von Bernard Challandes einen Punkt. Mit der defensiven Spielweise und der Fünferkette in der Abwehr wird Albanien vor allem zuhause schwer zu biegen sein.

+++Update+++

Vom Glück sind die Armenier bislang nicht verfolgt. Schlüsselspieler Henrikh Mkhitaryan verpasste die ersten beiden Spiele verletzt und musste zusehen, wie seine Mannschaft gegen Dänemark verlor und gegen Albanien remisierte. Im dritten Spiel gegen Portugal war der Dortmunder wieder dabei – doch auch er konnte die knappe 0:1-Niederlage gegen die Portugiesen nicht verhindern. Mit nur einem Punkt liegt man am Tabellenende, hat aber noch alle Chancen für die Sensation zu sorgen. Diese Möglichkeit hat man aber am 5. Spieltag ein für alle Mal verspielt. Nach der 1:2-Niederlage gegen Albanien erklärte zudem auch noch Trainer Bernard Challandes seinen Rücktritt. Für Armenien ist der EM-Zug abgefahren. Nach der 2:3-Pleite gegen Portugal hilft nur mehr ein Wunder.

⇧Zurück zur Übersicht⇧