Frauen EM 2022 in England

Die UEFA hatte große Pläne für die kommende Europameisterschaft der Frauen. Das in England stattfindende Turnier sollte (und soll noch immer) erstmals ähnliche Dimensionen wie das Pendant der Männer erreichen. Fans können beispielsweise mehr als 700.000 Tickets kaufen.

Mehr als 500.000 davon sind für weniger als 25 Pfund zu haben und sollen so auch für den durchschnittlichen Fußballfreund erschwinglich sein. Die UEFA beabsichtigte und tut es noch, das größte Frauen-Sportereignis in der Geschichte des Kontinents auszurichten.

Dann kam die Pandemie. Traditionell findet die EM der Frauen ein Jahr nach der von den Männern statt. Die EM 2020 wurde aber auf 2021 verschoben. Als weitere Konsequenz wurde das Turnier der Frauen ebenfalls um ein Jahr nach hinten verlegt – hier kam es gut gelegen, dass die WM 2022 der Männer erst im Winter stattfindet. Die Frauen-EURO 2022 wird dahingehend vom 6. Juli bis zum 31. Juli 2022 absolviert. Im  Jahr 2022 wartet also ein Fußballjahr der Superlative auf uns.

Alle Infos zur Frauen EM 2022

⚽  Bewerb: Frauen EM 2022
📆  Datum: 06.07. – 31.07.2022
🏴󠁧󠁢󠁥󠁮󠁧󠁿 Ort: England
🌍  Anzahl teilnehmender Mannschaften: 16
🏆  Titelverteidiger: Niederlande 🇳🇱
📺  TV-Übertragung: noch nicht bekannt

Teams bei der Frauen EM 2022

Teams Teams Teams Teams
🏴󠁧󠁢󠁥󠁮󠁧󠁿 England 🇳🇴 Norwegen 🇮🇸 Island 🇮🇹 Italien
🇩🇪 Deutschland 🇸🇪 Schweden 🇪🇸 Spanien 🇷🇺 Russland
🇳🇱 Niederlande 🇫🇷 Frankreich 🇫🇮 Finnland 🇨🇭 Schweiz
🇩🇰 Dänemark 🇧🇪 Belgien 🇦🇹 Österreich 🍀 Nordirland

Gesetzt als eines der 16 Teilnehmer-Teams war lediglich England als Gastgebernation. Die Niederlande, die Titelverteidigerinnen, mussten sich erneut qualifizieren – diesbezüglich gibt es längst keinen Unterschied mehr zwischen den Regeln für Männer und Frauen.

Die 16 Mannschaften werden in vier Gruppen eingeteilt. Die beiden Erstplatzierten aus jeder Gruppe erreichen die KO-Runde. Anders als bei den Männern gibt es aber kein Achtelfinale. Es geht direkt im Viertelfinale im KO-System weiter.

Die Frauen EM Gruppen-Auslosung war ursprünglich für Spätherbst 2020 geplant. Durch die Verschiebung wurde der Termin abgesagt. Ein neuer steht noch nicht fest, aber er dürfte ebenfalls im Spätherbst 2021 liegen.

Spielplan der Frauen EURO 2022

Wie bereits erwähnt werden 16 Teams vom 6. Juli bis zum 31. Juli 2022 insgesamt 31 Partien absolvieren. Genauso wie die Gruppen steht aber auch der Frauen EM 2022 Spielplan noch nicht fest. Sobald dieser bekannt ist, gibt’s hier natürlich alle Infos dazu.

Stadien & Spielorte der Frauen-EURO 2022

Die Frauen EM 2022 Spielorte zeigen, dass die UEFA es ernst meint, dass das Turnier erstmals vergleichbare Ausmaße wie das Pendant der Männer haben soll. Gespielt wird in elf Arenen Englands. Als Vergleich: In den Niederlanden 2017 waren es noch sieben Stadien.

Im Mutterland des Fußballs sind zudem echte Hochkaräter dabei wie Wembley und das Old Trafford. Zur ganzen Wahrheit gehört allerdings auch, dass nach wie vor in einigen sehr kleinen Arenen gespielt wird. So finden einige Partien beispielsweise im Stadion der Nachwuchsteams von Manchester City statt.

In folgenden Stadien und Städten wird gespielt:

  • London – Wembley-Stadion – 90.000 Plätze
  • Manchester – Old Trafford – 74.000 Plätze
  • Brighton and Hove – Brighton Community Stadium – 30.750 Plätze
  • Sheffield – Bramall Lane – 32.702 Plätze
  • Southampton – St. Mary’s Stadium – 32.505 Plätze
  • Milton Keynes – Stadium MK – 30.500 Plätze
  • Brentford – Brendford Community Stadium – 17.250 Plätze
  • Rotherham – New York Stadium – 12.021 Plätze
  • Leigh – Leigh Sports Village – 12.000 Plätze
  • Manchester – Manchester City Academy Stadium – 7000 Plätze

Frauen-EM 2022 in England live im TV verfolgen

Die Pandemie hatte auch Einfluss auf die Vergabe der TV-Rechte. 2020 gab es zwar erste Interessenten. Final vergeben waren die Genehmigungen für Fernsehübertragungen aber beispielsweise in Deutschland noch nicht. Dies lag nicht zuletzt daran, dass die Qualifikation noch nicht beendet war. Daran hat sich bislang nichts geändert.

Es ist zu vermuten, dass wieder Sender wie ARD, ZDF oder ORF in Österreich die Spiele zeigen werden. In Deutschland zeigte aber beispielsweise zuletzt auch Sport1 viele Partien der Frauen. Wir halten dich natürlich auf dem Laufenden, sobald klar ist, wer was in welchem deutschsprachigen Land zeigt.

Tickets für die Frauen-EM 2022 kaufen

Du bist neugierig geworden und möchtest ein Ticket für die Frauen-EM kaufen? Und vielleicht mit einem England-Urlaub verbinden? Reisen mussten schließlich lange genug aufgeschoben werden? Dann hast du in mehrfacher Weise die entsprechende Möglichkeit.

Die UEFA hat erfreulicherweise nichts von ihren ambitionierten Ticketplänen aufgegeben. Es steht also tatsächlich mehr als 700.000 Tickets zur Verfügung, von denen mehr als eine halbe Million für erschwingliche Preise zu haben sind.

Derzeit werden die Tickets nur über die Website der UEFA angeboten. Hier kannst du dir ein Vorkaufsrecht sichern, indem du dir einen UEFA-Ticketing-Account anlegst. Das geht kostenlos. Tickets kannst du nach Spielorten, Daten oder nach Spielplan kaufen. Sobald die Gruppen ausgelost sind, erhalten die nationalen Verbände ihre Kontingente. Dann kannst du beispielsweise auch beim DFB deine Karten erwerben.

Die bisherigen Siegerinnen bei Frauen-Europameisterschaften

Seit 1984 gibt es die EM der Frauen. Mit acht Titeln ist Deutschland Rekordsieger. Von 1995 bis 2013 gewann ausschließlich das DFB-Team. Norwegen hat zwei Titel errungen. Schweden und die Niederlande haben jeweils einmal gewonnen. Letztere gehen auch als Titelverteidiger in das Turnier.

Wer ist Favorit bei der Frauen-EM 2022 in England?

Als Frauen EM 2022 Favoriten gelten die Titelverteidigerinnen aus den Niederlanden, Schweden, Dänemark, Frankreich und Deutschland. Zudem sind natürlich auch die Engländerinnen zu nennen. Diese erreichten 2009 das Finale und wurden 2017 Dritte. Sie haben 2022 zudem den Heimvorteil auf ihrer Seite.

Eine besondere Statistik sei abschließend genannt: Kommt Deutschland ins Finale, gewinnt das Team auch. Die DFB-Frauen haben bei einer EM-Endrunde noch kein Endspiel verloren.