Deutschland bekommt Zuschlag für EM 2024

Nun ist es fix: Deutschland ist der Gastgeber der EM 2024! Der DFB setzte sich am Donnerstag bei einer UEFA-Sitzung in Nyon mit seiner Bewerbung gegen den einzigen Konkurrenten Türkei durch.

Wahlberechtigt wären insgesamt 18 Funktionäre des Exekutivkomitees der UEFA gewesen, wobei der Schwede Lars-Christer Olsson aus Krankheitsgründen ausfiel. Somit vergaben nur 17 Mitglieder des Gremiums, die live in Nyon bei der Abstimmung vor Ort waren, ihre Stimmen.

DFB-Präsident Reinhard Grindel und der türkische Verbandschef Servet Yardimc durften als Bewerber nicht an dem Voting teilnehmen. Auch UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatte seine Stimme abgegeben und hätte als Sitzungsleiter bei Stimmgleichheit den Sieger bestimmen müssen.

Die Spielorte der EM 2024 in Deutschland

Bereits vor einem Jahr hatte der deutsche Fußballverband die zehn Spielorte für die Europameisterschaft 2024 ausgewählt. Folgende Städte werden in sechs Jahren Austragungsorte der EURO sein:

  • Berlin – Olympiastadion
  • München – Allianz Arena
  • Düsseldorf – ESPRIT-Arena
  • Stuttgart – Mercedes-Benz Arena
  • Köln – RheinEnergie Stadion
  • Hamburg – Volksparkstadion
  • Leipzig – Red Bull Arena
  • Dortmund – Signal Iduna Park
  • Gelsenkirchen – Veltins Arena
  • Frankfurt/Main – Commerzbank Arena

Nach der WM 1974, der EM 1988 und der Weltmeisterschaft 2006 wird Deutschland nun im Jahr 2024 zum vierten Mal Gastgeber eines Fußballgroßereignisses sein.

Auch DFB und DFL-Präsident Reinhard Grindel zeigt sich äußerst erfreut:

Die Austragungsorte der nächsten Fußballendrunden

Mit der EM 2024 Vergabe an Deutschland stehen nun auch die Austragungsorte der nächsten drei Endrunden fest: Die EURO 2020 findet an 12 verschiedenen EM-Spielorten in zwölf europäischen Städten (London, Rom, Baku, St. Petersburg, München, Budapest, Bukarest, Amsterdam, Glasgow, Dublin, Bilbao, Kopenhagen) statt. Die WM 2022 wurde an Katar vergeben und die EM 2024 nun also an Deutschland.

Im Jahr 2026 steht dann die erste „Mammut-WM“ mit 48 statt bisher 32 teilnehmenden Mannschaften auf dem Programm.  Als Gastgeber dieser neuartigen Endrunde wurden am 13. Juni 2018 Kanada, Mexiko und die USA von der FIFA bestimmt. Die Bewerbung der drei Länder unter dem Motto „United 2026“ setzte sich mit 134:65 Stimmen gegen Marokko durch.