Gruppen der Frauen WM-Quali 2019 bekannt

Veröffentlicht am Kategorien Fussball International

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft kenn ihre Gruppengegner in der WM-Qualifikation 2019. Auf dem Weg zur WM-Endrunde in Frankreich treffen die DFB-Frauen, die bei der Auslosung in Nyon aus Topf 1 gezogen wurden, auf Island, Tschechien, Slowenien und die Färöer Inseln.

„Wir haben sicher eine der angenehmeren Gruppen erwischt“, zeigt sich Bundestrainerin Steffi Jones mit der Auslosung zufrieden.

Die Olympia-Siegerinnen von 2016, die aktuell Platz 1 der Frauen-Weltrangliste einnehmen, sind in Gruppe 5 klarer Favorit und werden die Gruppe wohl erwartungsgemäß auf Rang 1 abschließen. Um Platz 2 werden sich voraussichtlich Island und Tschechien duellieren.

Nur Gruppensieger fix qualifiziert

Von den insgesamt 7 Gruppen qualifizieren sich nur die jeweiligen Gruppensieger für die Weltmeisterschaft. Frankreich ist als Gastgeber fix für die Endrunde qualifiziert.

Die vier besten Zweitplatzierten kämpfen in einer Playoff-Runde um den neunten und letzten europäischen Startplatz. Insgesamt werden bei der WM-Endrunde 24 Mannschaften an den Start gehen.

Start im September

Die Qualifikation zur Frauen-WM 2019 startet am 11. September 2017 und endet am 04. September 2018. Danach startet die Playoff-Runde, deren Sieger zwischen dem 5. und 13. November feststehen wird.

Vor dem Beginn der WM-Quali 2019 steht aber erstmal in diesem Sommer die Frauen-EM 2017 an. Von 16. Juli bis 6. August kämpfen dann die 16 besten europäischen Teams in der Niederlande um den Europameistertitel (zu den Frauen-EM Gruppen).

Gruppen der Frauen WM-Qualifikation 2019

Gruppe 1: England, Russland, Wales, Bosnien-Herzegowina, Kasachstan

Gruppe 2: Schweiz, Schottland, Polen, Weißrussland, Albanien

Gruppe 3: Norwegen, Niederlande, Irland, Slowakei, Nordirland

Gruppe 4: Schweden, Dänemark, Ukraine, Ungarn, Kroatien

Gruppe 5: Deutschland, Island, Tschechien, Slowenien, Färöer-Inseln

Gruppe 6: Italien, Belgien, Rumänien, Portugal, Moldau

Gruppe 7: Spanien, Österreich, Finnland, Serbien, Israel