Del Bosque hört nach EM auf

Vicente Del Bosque
Wikimedia, Илья Хохлов (CC BY-SA 3.0)

Vicente Del Bosque hat mit der spanischen Nationalmannschaft alles gewonnen, was man international gewinnen kann. 2010 holte er mit der Furia Roja die Weltmeisterschaft, zwei Jahre später die Europameisterschaft – der vorläufige Höhepunkt der spanischen Dominanz. 2014 in Brasilien schien die Ära Spaniens und von Del Bosque allerdings zu Ende. In der Vorrunde schieden die Iberer mit nur einem Sieg und Niederlagen gegen die Niederlande und Chile überraschend aus. Dabei kassierte der Titelverteidiger beim 2:5 gegen die Oranjes erstmals seit 1963 fünf Gegentreffer in einem Pflichtspiel.

Resigniert bot Vicente Del Bosque nach dem frühzeitigen Ausscheiden seinen Rücktritt an. Doch der spanische Verband hatte andere Pläne und hielt an seinem Nationaltrainer fest. In der Qualifikation für die Fußball EM 2016 knüpfte der dreifache Europameister dann wieder an die Leistung früherer Tage an. Mit neun Siegen in zehn Spielen qualifizierte sich Spanien souverän für die Endrunde und kassierte zwischen dem 3. und 10. Spieltag überhaupt kein Gegentor. Am 14. Juni 2015 absolvierte er sein 100. Länderspiel als Trainer für Spanien.

Bei der EM 2016 trifft Del Bosque mit seinem Team nun auf Italien, Schweden und Irland (zur EM Gruppen 2016 Übersicht) und gilt bei den Buchmachern als Mit-Favorit. Nach dem Turnier ist allerdings Schluss. „Wenn sich alles normal entwickelt, werde ich nach der EURO 2016 die Nationalmannschaft und den Verband verlassen. Es ist auch eine Frage der Gesundheit,“ so der 65-Jährige. Ausschlaggebend für den Rücktritt sollen auch gesundheitliche Gründe gewesen sein.