Die Quali Ergebnisse von 9. September

Mit einigen Überraschungen wurde am gestrigen Dienstag der 1. Spieltag der EM Qualifikation beendet. Nicht nur die Niederlande, sondern auch die Türkei und Bosnien schlitterten zum Auftakt in Debakel und stehen nun vor dem Doppel-Spieltag im Oktober mächtig unter Druck. Hier findet ihr die EURO Quali Ergebnisse vom 9. September 2014.

EM Qualifikation Gruppe A

Türkeis Toprak kassierte Gelb-Rot
Wikimedia, Thomas Rodenbücher (CC BY 2.0)

In Gruppe A gab es gleich zwei Überraschungen. In Prag konnte Tschechien die Niederlande, immerhin Dritter bei der WM 2014, mit 2:1 besiegen und sich damit eine gute Ausgangslage erspielen. Dabei sah es lange nach einem Remis aus – denn Stefan de Vrij hatte kurz nach der Pause (50.) den Ausgleich erzielt, nachdem Borek Dockal die Tschechen mit einem Traumtor in Führung gebracht hatte (22.). Doch in der Nachspielzeit schlugen die Hausherren nach einem schrecklichen Janmaat-Patzer zu und erzielten in Person von Vaclar Pilar das umjubelte 2:1.

Im zweiten Spiel deklassierte Island die Türkei mit 3:0 und setzte sich damit an die Spitze der Gruppe. Jon Bödvarsson brachte die Wikinger früh in Front (18.), die bis zur Pause halten sollte. Als dann Ömer Toprak innerhalb weniger Minuten zweimal Gelb sah und vom Platz musste (59.), schwanden die Chancen der Türkei weiter. Endgültig zerstört wurden die Hoffnungen des Favoriten nur wenig später, als Gylfi Sigurdsson (76.) und Kolbeinn Sigthorsson (77.) mit ihren Toren auf 3:0 stellten. Das letzte Duell in Gruppe A zwischen Kasachstan und Lettland endete 0:0.

Gruppe B

Pjanic - tragischer Held gegen Zypern
Wikimedia, md.faisalzaman (CC BY 2.0)

Bis auf die Knochen blamierte sich WM-Starter Bosnien-Herzegowina, der vor eigenem Publikum gegen Zypern mit 1:2 verlor. Vedad Ibisevic brachte die Osteuropäer zwar mit 1:0 in Front (6.), doch noch vor der Pause konnte Demetris Christofi ausgleichen (45.). Kurz vor Anbruch der Schluss-Viertelstunde war dann abermals der beim FC Sion unter Vertrag stehende Stürmer zur Stelle, um das 2:1 zu erzielen (73.).Nachdem Miralem Pjanic kurz vor Schluss auch noch einen Elfmeter verschoss, war der erste Sieg Zyperns seit über zwei Jahren perfekt.

Eine Pleite gerade noch abwenden konnte Wales, das gegen Andorra durch einen von Ildefons Lima verwandelten Elfmeter bereits in der 6. Minute in Rückstand geriet. Denn ein Doppelpack von Superstar Gareth Bale (22., 81.) brachte die Wende zugunsten der Waliser. Andorra konnte sich trotzdem freuen: der Treffer von Lima war das erste Tor in einem Pflichtspiel seit September 2010.

Gruppe H der EM Qualifikation

Luka Modric leitete Kroatiens Sieg ein
Wikimedia, Fanny Schertzer (CC BY-SA 3.0)

In Gruppe H blieben die Überraschungen aus, die Favoriten konnten ihrer Rolle gerecht werden. Italien feierte beim Pflichtspiel-Debüt von Trainer Antonio Conte ein ungefährdetes 2:0 und ließ Norwegen keine Chance. Die Tore in Oslo, die ohne Andrea Pirlo und Mario Balotelli angetreten waren, erzielten Simone Zaza (16.) und Leonardo Bonucci (62.). Mitfavorit Kroatien gab sich ebenfalls keine Blöße und siegte durch Treffer von Luka Modric (46.) und Andrej Kramaric (81.) gegen Malta mit 2:0. Bulgarien musste in Aserbaidschan zwar mehr kämpfen, setzte sich letztlich aber doch mit 2:1 durch.

Die Ergebnisse der EM Qualifikation am 9. September

Gruppe A

Kasachstan – Lettland 0:0 (0:0)
Island – Türkei 3:0 (1:0)
Tschechien – Niederlande 2:1 (1:0)

Gruppe B
Bosnien & Herzegowina – Zypern 1:2 (1:1)
Andorra – Wales 1:2 (1:1)

Gruppe H

Aserbaidschan – Bulgarien 1:2 (0:1)
Norwegen – Italien 0:2 (0:1)
Kroatien – Malta 2:0 (0:0)