EM Quali Türkei – Gruppe A im Check

Gruppe A ist mit Niederlande, Tschechien, Türkei, Lettland, Island und Kasachstan eine der schwersten der EM Qualifikation für die Endrunde in Frankreich. Denn alle sechs Nationen befinden sich in den letzten Jahren im Aufwind und scheinen ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft zu haben – mit Island hat man zudem ein Team, das sicherlich weitaus besser ist als eine Topf 5-Mannschaft. In Gruppe A könnte es daher zu einem spannenden Kampf um die zwei Fix-Tickets und den Play-Off-Platz kommen – Überraschungen nicht ausgeschlossen (zur EM Quali Tabelle). Wir haben Gruppe des WM-Dritten Niederlande und der Türkei einer Analyse unterzogen und eine Prognose gestellt. Im Laufe des Bewerbs wird es hier natürlich immer wieder Updates geben, wo wir die Prognose gegebenenfalls anpassen und die Analyse auf den neuesten Stand bringen.

Flagge TürkeiFlagge TürkeiWette: die Türkei wird Europameister!

Türkei Spielplan EM Qualifikation 2016

Datum Anstoß Spielort S/U/N Begegnung
9.9.14 20:45 Reykjavík 2/2/5 Island – Türkei 0:3
10.10.14 20:45 Istanbul 3/1/5 Türkei – Tschechien 1:2
13.10.14 20:45 Riga 1/4/1 Lettland – Türkei 1:1
16.11.14 20:45  Istanbul 6/0/0 Türkei – Kasachstan 3:1
28.3.15 20:45 Amsterdam 3/4/5 Niederlande – Türkei 1:1
12.6.15 18:00 Astana 6/0/0 Kasachstan – Türkei 0:1
3.9.15 20:45 Konya 1/4/1 Türkei – Lettland 1:1
6.9.15 18:00 Konya 3/4/5 Türkei – Niederlande 3:0
10.10.15 20:45 Prag 3/1/5 Tschechien – Türkei 0:2
13.10.15 20:45  Konya 2/2/5 Türkei – Island 1:0

Tipico LogoTipico Logo100€ Bonus für die EM 2016 holen!

Prognose zur EM Qualifikation der Türkei in Gruppe A

Niederlande – Prognose: Platz 1  ⇩ Platz 2 

Niederlande hofft in Gruppe A auf Snejiders Genieblitze
Wikimedia, Dmitry Neimyrok (CC BY-SA 3.0)

Vor der Weltmeisterschaft 2014 trauten der niederländischen Mannschaft nur wenige zu, für Furore zu sorgen. Doch spätestens nach dem 5:1 zum Auftakt gegen Titelverteidiger Spanien war klar, dass mit der nicht gerade mit vielen Stars bestückten Elf zu rechnen war. Angeführt von den erfahrenen Platzhirschen Robin Van Persie, Arjen Robben und Wesley Sneijder schaffte es die Elftal bis ins Halbfinale und schlug im Spiel um Platz 3 noch Brasilien deutlich mit 3:0. Dabei scheint die Mannschaft ihr Potenzial aber noch lange nicht ausgeschöpft zu haben, denn viele der eingesetzten Spieler stehen erst am Anfang ihrer Karriere.

Memphis Depay (20, Feyenoord), der schon als neuer Robben bezeichnet wird, Stefan De Vrij (22, Lazio Rom), der in die WM Top 11 gewählt wurde, Bruno Martins Indi (22, FC Porto) und Daley Blind (24, Ajax Amsterdam) werden die kommenden Jahre der Oranjes prägen und zu absoluten Top-Klubs wechseln (De Vrij und Martins Indi wechselten nach der WM 2014 zu Lazio bzw. dem FC Porto). Der wichtigste Mann wird in der Qualifikation aber fehlen. Denn Trainer Louis van Gaal, der mit seiner unorthodoxen Taktik das WM-Märchen erst möglich gemacht hatte, wechselte nach dem Turnier zu Manchester United. Mit Guus Hiddink ist jedoch bereits ein Nachfolger gefunden, der einige Erfolg auf internationaler und nationaler Ebene nachweisen kann.

+++Update+++

Dennoch sah sich Guus Hiddink nach den ersten drei Spieltagen bereits mit heftiger Kritik konfrontiert. Der bisher einzige Sieg in der EM Quali gegen Kasachstan am 2. Spieltag täuschte nicht über die schwachen Leistungen in den anderen Spielen hinweg. Denn sowohl gegen Tschechien (9. September) als auch gegen Island (13. Oktober) ging man als Verlierer vom Platz und stand mit nur drei Punkten aus ebenso vielen Spielen auf dem dritten Rang.

Die Partie gegen Lettland wurde zum Schicksalsspiel für Guus Hiddink auserkoren: siegen oder fliegen lautete das Motto, das sich die Mannschaft zu Herzen nahm. Mit 6:0 wurden die Letten und der aufgestaute Frust aus dem Stadion geschossen und der Posten von Hiddink vorerst gerettet. Nachdem der Knoten geplatzt zu sein schien, folgte am 5. Spieltag der nächste Rückschlag. Erst ein Last-Minute-Tor von Wesley Sneijder rettete den Oranjes ein 1:1 gegen die Türkei. Nachdem die Elftal zum Auftakt der Rückrunde lange bangen musste, reichte es letztlich doch zu einem 2:0. In der Tabelle fehlen dadurch nur mehr drei Punkte auf Platz zwei.

⇧Zurück zur Übersicht⇧

Tschechien – Prognose: Platz 3

Cech ist Tschechiens Trumpf in der EM Quali 2016
Wikimedia, Warrenfish (CC BY-SA 3.0)

Die goldenen Zeiten, als Tschechien bei Europameisterschaften noch im Finale (1996) oder im Halbfinale (2004) stand, sind mittlerweile vorbei. Obwohl die tschechische Nationalmannschaft bisher immer die Qualifikation für die Europameisterschaft geschafft hat, könnte diese Serie diesmal reißen. Im Gegensatz zum vergangenen Jahrzehnt, als mit Milan Baros, Thomas Rosicky, Pavel Nedved oder Tomas Ujfalusi noch bei Liverpool, Juventus oder Atlético Madrid spielten, stehen die meisten Akteure nun in der Heimat bei Sparta Prag oder Viktoria Pilsen unter Vertrag.

Ausnahmen sind natürlich Tormann Petr Cech (FC Chelsea) und der in die Jahre gekommen Kapitän Tomas Rosicky (FC Arsenal). Doch mit zwei Spielern alleine kann man nur schwer bestehen – auf Trainer Pavel Vrba wartet also viel Arbeit. Im Jahr 2014 gelang der tschechischen Auswahl in drei Testspielen kein einziger Sieg, nach Remis‘ gegen Finnland und Norwegen verlor man gegen Nachbar Österreich zuhause auch noch mit 1:2. Die Mannschaft muss über das Kollektiv versuchen, den direkten Konkurrenten ein Bein zu stellen und bei den Underdogs punkten.

+++Update+++

Und das klappte bislang hervorragend. Dem 2:1 über Niederlande zum Aufakt ließ Tschechien Anfang Oktober zwei weitere volle Erfolge folgen. Zum einen wurde die Türkei auswärts mit 2:1 geschlagen, zum anderen gab man sich gegen Kasachstan keine Blöße und gewann mit 4:2. Beachtenswert und ein weiterer Beweis für das starke Kollektiv: die ersten acht Tore wurden von sechs verschiedenen Torschützen erzielt. Mit neun Punkten lag man nach 3. Spieltagen auf dem zweiten Platz und war damit in hervorragender Position für eine direkte Qualifikation. Und diese sollte sich noch deutlich verbessern. Im Spitzenspiel gegen Island am 16. November ließ man keine Zweifel an den Ambitionen und besiegte die Nordmänner nach 0:1-Rückstand noch mit 2:1. Damit ging man als Leader in die Winterpause und hat beste Chancen, 2016 in Frankreich dabei zu sein.

Am 5. Spieltag musste Tschechien jedoch einen Rückschlag hinnehmen. Denn vor eigenem Publikum kam man gegen Underdog Lettland nicht über ein 1:1 hinaus und verlor wichtige Punkte. Dennoch bleibt die tschechische Mannschaft zur Halbzeit auf dem ersten Platz. Nach dem 6. Spieltag rangiert Tschechien nur mehr auf dem zweiten Platz. Gegen Island verspielte der EM-Stammgast ein 1:0 und verlor letztlich 1:2.

⇧Zurück zur Übersicht⇧

Türkei – Prognose: Platz 2 ⇩ Platz 4

Führt Toprak die Türkei zur Europameisterschaft 2016?
Wikimedia, Thomas Rodenbücher (CC BY 2.0)

Auch die Türkei hatte ihre beste Zeit im letzten Jahrzehnt, als man bei der Weltmeisterschaft 2002 den dritten Platz belegte. Das letzte Ausrufezeichen setzte die türkische Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft 2008 mit dem Einzug ins Halbfinale. Seit dem hat bei den Kickern vom Bosporus der Generationswechsel eingesetzt, das Team wurde kontinuierlich verjüngt. Mittlerweile befindet sich die Türkei wieder auf dem aufsteigenden Ast und will sich erstmals seit 2008 wieder für ein großes Turnier qualifizieren. Viele Spieler, wie Burak Yilmaz, Selcuk Inan (beide Galatasaray), Caner Erkin (Fenerbahce) oder Oguzhan Özyakup (Fenerbahce) stehen bei Vereinen der starken türkischen SüperLig unter Vertrag, einige haben es aber auch zu europäischen Spitzenvereinen geschafft.

Arda Turan spielt bei Atlético Madrid, die in Deutschland geborenen Hakan Calhanoglu und Ömer Toprak bei Bayer Leverkusen und Nuri Sahin bei Borussia Dortmund. Zudem warten in der U21 starke Nachwuchshoffnungen wie Kaan Ayhan (FC Schalke), Salih Ucan (AS Roma) oder Yusuf Erdogan (Trabzonspor) auf erste Einsätze bei den Profis. Mit Trainer Fatih Terim, der die Mannschaft seit August 2013 betreut, soll die Qualifikation für die EURO in Frankreich erfolgreich gemeistert werden (Infos zum Türkei Fußball Trikot). Von fünf Testspielen im Jahr 2014 gewann die Türkei gleich vier (u.a. gegen Schweden und Honduras), lediglich gegen die USA kassierte man eine knappe Niederlage.

+++Update+++

Niederlagen gegen Island und Tschechien, nur ein Remis gegen Lettland – die guten Leistungen zu Beginn des Jahres konnte die Türkei in der EM Qualifikation bislang überhaupt nicht bestätigen. Nach der Niederlage auf Island hatte man sich für die kommenden Spieltage im Oktober viel vorgenommen, konnte dies aber kaum umsetzen. Selbst die vielen Ausfälle dürfen nicht als Ausrede für die schlechten Leistungen herhalten. Mit mittlerweile acht Punkten Rückstand auf die Top 2 ist die Endrunde nach drei Spieltagen in weite Ferne gerückt. Nur ein Fußball-Wunder kann die türkische Mannschaft nach Frankreich bringen. Zumindest einen kleinen Lichtblick gab es am 4. Spieltag, als man gegen Kasachstan einen 3:1-Sieg feiern konnte und die Rote Laterne abgab.

Profil von EM 2016 Team Türkei

Auch gegen die Niederlande lag man in der fünften Runde bis zur Nachspielzeit auf Siegeskurs, musste sich letztlich aber mit einem 1:1 begnügen. Dennoch zeigte die Türkei, dass mit ihr noch zu rechnen sein muss – nach der Hinrunde fehlen lediglich zwei Punkte auf den dritten Platz. Die Türkei ist nach sechs Spielen wieder im Rennen. Dank eines wichtigen Auswärtssieg in Kasachstan sind die Chancen noch intakt – der Rückstand auf den zweiten Platz beträgt aber noch fünf Punkte.

⇧Zurück zur Übersicht⇧

Lettland – Prognose: Platz 5

Prominente Namen sucht man bei Lettland vergeblich, mit Artjoms Rudnevs (Hamburger SV) verdient lediglich ein Spieler sein Geld in einer Spitzenliga. Der Großteil der restlichen Akteure spielt in der Heimat bei FC Ventspils oder Skonto Riga und besitzt nicht die Klasse für eine starke europäische Liga. Dennoch lieferte man in vergangenen Qualifikation meist gute Spiele ab und belegte in der Ausscheidung für die WM 2010 sogar den dritten und bei jener für die EM 2010 den vierten Platz.

Der größte Erfolg war die Teilnahme an der Endrunde 2004 in Portugal. Da die Qualität der Mannschaft auf überschaubarem Niveau ist, setzt Teamchef Marians Pahars meist auf eine defensive Grundausrichtung. Daher werden die Gegner durchaus Probleme bekommen und gerade in Riga alles geben müssen, um drei Punkte aus der Hauptstadt zu entführen. Im Gegensatz zu den letzten Qualifikationen, in denen sich meist ein Platz unter den besten Vier ausging, wird Lettland Gruppe A nur auf Platz 5 beenden.

+++Update+++

Wie erwartet ist Lettland vor allem zuhause ein schwerer Gegner. Die Türkei kann ein Lied davon singen und auch Island hatte in Riga bis zum Ausschluss von Artjoms Rudnevs große Probleme, gewann letztlich aber doch mit 3:0. Als Zünglein an der Waage könnten die Balten noch eine tragende Rolle spielen, im Kampf um ein Ticket aber wohl kaum. Hatte man sich an den ersten drei Spieltagen noch gut verkauft und nur vier Gegentore kassiert, ging man am 4. Spieltag gegen die Niederlande unter. Das 0:6 in Amsterdam wird den Letten wohl noch lange in Erinnerung bleiben.

Immerhin konnte man in der darauffolgenden Runde einen Achtungserfolg gegen das erstplatzierte Tschechien landen und beim 1:1 den dritten Punkt in der laufenden Qualifikation holen. Am 6. Spieltag musste sich Lettland nach hartem Kampf der Niederlande mit 0:2 geschlagen geben. In der Tabelle liegt das Team weiter auf dem vorletzten Platz.

⇧Zurück zur Übersicht⇧

Island – Prognose: Platz 4 ⇧ Platz 1

Die große Überraschung der Qualifikation für Brasilien 2014 war Island. Die isländische Elf schaffte in ihrer Gruppe sensationell den zweiten Platz und scheiterte erst im Play-Off denkbar knapp an Kroatien. Dank Eidur Gudjohnsen, der für den FC Barcelona und den FC Chelsea auf Torjagd ging, ist in Island eine regelrechte Euphorie ausgebrochen, viele Junge wollten und wollen ihrem Idol, das mittlerweile 34 Jahre alt ist und beim FC Brügge spielt, nacheifern.

So haben in den letzten Jahren viele Isländer den Sprung auf das europäische Festland geschafft und sich bei großen Vereinen etabliert. Gylfi Sigurdsson spielte bei Tottenham Hotspur und wechselte im Sommer zu Swansea City, Alfred Finnbogason kam für 8 Millionen Euro vom sc Heerenveen zu Real Sociedad und Kolbeinn Sigthórsson stürmt für Ajax Amsterdam. Damit ist vor allem die Offensive stark und prominent besetzt. In der Defensive vertraut Teamchef Lars Lagerbäck auf rustikale Spieler, die in Skandinavien und Russland ihr Geld verdienen. Die Mannschaft hat also durchaus Qualität und wird vorne mitspielen können.

+++Update+++

Das Team der Stunde kommt im Moment aus Island. Die Nordmänner liegen nach drei Spielen mit neun Punkten auf Platz eins in Gruppe A und lieferten vor allem gegen die Türkei (3:0) und die Niederlande (2:0) beeindruckende Leistungen ab. Die Defensive macht einen bärenstarken Eindruck und hat noch kein Gegentor zugelassen, im Angriff ist Gylfi Sigurdsson mit schon vier Treffern der Mann der Stunde. Einen kleinen Dämpfer bekamen die euphorischen Isländer am 4. Spieltag, als man gegen den direkten Konkurrenten Tschechien trotz Führung noch mit 1:2 verlor. Dennoch hat man weiterhin alle Trümpfe in der Hand und überwintert auf dem zweiten Platz in Gruppe A.

Analyse von Islands EM Teamkader

Durch das glatte 3:0 in Kasachstan hat Island den Vorsprung auf die Verfolger ausbauen können und den Abstand zum ersten Platz auf einen Zähler verringert. Damit nimmt man weiter Kurs auf Frankreich. Am 6. Spieltag revanchierten sich die Isländer für die Pleite in Tschechien und bezwangen den direkten Konkurrenten nach Rückstand mit 2:1. Damit liegt auch die Tabellenführung wieder bei den Nordmännern.

⇧Zurück zur Übersicht⇧

Kasachstan – Prognose: Platz 6

Kasachstan ist sicherlich die unangenehmste Mannschaft aus Topf 6 und hat in den vergangenen Qualifikationen nicht selten als Zünglein an der Waage agiert. Vor allem in Astana haben die Gastmannschaften immer wieder Probleme mit dem Kunstrasen und der Spielweise der Kasachen gehabt. Österreich kam über ein 0:0 nicht hinaus und auch andere Mannschaften wie Schweden oder Irland taten sich extrem schwer.

Bekannte Spieler sind lediglich die deutschstämmigen Konstantin Engel (FC Ingolstadt) und Heinrich Schmidtgal (Fortuna Düsseldorf), die restlichen Spieler verdienen ihr Geld in der heimischen Premier Liga und stehen bei den Vereinen FK Aktobe oder FC Astana unter Vertrag. Punktelos wird die kasachische Nationalmannschaft sicher nicht ausscheiden, der letzte Platz wird sich aber nicht vermeiden lassen.

+++Update+++

Mit einem Punkt aus vier Partien liegt Kasachstan auf dem letzten Platz. Als schwieriger und defensiv eingestellter Gegner konnte man Lettland zuhause einen Punkt abknöpfen und am 2. Spieltag beinahe für eine große Überraschung sorgen. Denn gegen Holland lag man lange in Führung und kassierte erst im Finish drei Gegentore. Gegen die Türkei konnte man immerhin Schadensbegrenzung betreiben und verlor nur 1:3.

Nach der 0:3-Niederlage am 5. Spieltag gegen Island schloss man die Hinrunde in Gruppe A ohne Sieg und mit nur einem Punkt auf dem letzten Platz ab. Auch nach dem ersten Spiel der Rückrunde hält Kasachstan bei einem Punkt – gegen die Türkei verlor man durch ein spätes Tor mit 0:1.

⇧Zurück zur Übersicht⇧

Zur Übersicht der EM Qualifikationsgruppen.