Sechs von acht Viertelfinalisten fix

Veröffentlicht am Kategorien EM 2016 News & Nachrichten

Sechs Spiele im Achtelfinale sind bereits absolviert, heute stehen noch Italien – Spanien (18:00) und England – Island (21:00) auf dem Spielplan. Wir werfen einen kurzen Rückblick auf die ersten K.o.-Spiele und wagen einen Blick in die Zukunft.

Schweiz – Polen 4:5 i. E.

Polen steht erstmals bei einer EM im Viertelfinale, mussten dafür aber richtig kämpfen und mehrmals zittern. Zwar waren die Polen im ersten Durchgang das stärkere Team und gingen durch Jakub Blaszczykowski, doch nach der Pause spielten nur mehr die Schweizer. Nachdem unter anderem Ricardo Rodriguez und Haris Seferovic am überragenden polnischen Keeper Lukasz Fabianski bzw. der Latte scheiterten, sorgte Xherdan Shaqiri nach 80 Minuten mit einem Fallrückzieher von der Strafraumgrenze für den verdienten Ausgleich. In weiterer Folge dominierte die Nati und fand auch in der Verlängerung hochkarätige Möglichkeiten vor. Doch das polnische Nationalteam retteten sich ins Elfmeterschießen, wo gleich alle fünf Spieler souverän verwandelten. Da Granit Xhaka den zweiten Elfmeter neben das Tor hämmerte, durften die Polen anschließend über das Erreichen des EM Viertelfinale 2016 jubeln.

Wales – Nordirland 1:0

Das Duell zwischen Wales und Nordirland wird wohl nicht in die Geschichte eingehen. In einer unheimlich unspektakulären Partie waren beide Mannschaften auf eine stabile Abwehr bedacht, Torchancen waren Mangelware. Bezeichnend, dass der einzige Treffer ein Eigentor war: nach einer Flanke von links rutschte Gareth McAuley in den Ball und beförderte das Leder ins eigene Tor. Insgesamt feuerten beide Mannschaften nur vier Schüsse auf das gegnerische Tor ab – Wales einen, Nordirland drei. Vor dem Duell mit Belgien müssen die Waliser nun wieder an ihre Form aus der Gruppenphase anknüpfen, um eine Chance zu haben.

Kroatien – Portugal 0:1 n. V.

Kroatien hatte in der Vorrunde tollen Fußball gezeigt und sogar Spanien 2:1 besiegt. Gegen weiterhin nicht überzeugende Portugiesen konnten die Kroaten aber zu keiner Zeit an diese Leistungen anschließen. In einer enttäuschenden Partie mussten die Fans bis zur 115. Minute auf den ersten Torschuss warten. Kurz darauf ging es rund im Stade Bollaert-Delelis. Nachdem Ivan Perisic mit seinem Kopfball nur die Stange traf, konterte sich Portugal zum 1:0. Nani spielte einen sensationellen Pass auf Cristiano Ronaldo, der aus spitzem Winkel noch an Danijel Subasic scheiterte. Der Ball landete aber direkt bei Joker Quaresma, der die Kugel mit dem Kopf über die Linie drückte. Kroatien warf danach alles nach vorne, Domagoj Vida verpasste aber nach einer Standardsituation den Ausgleich. Der kroatische Kapitän Darijo Srnja gab noch nach dem Spiel seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt.

Frankreich – Irland 2:1

Denkbar schlecht startete Gastgeber Frankreich in das erste K.o.-Spiel, denn bereits nach nicht einmal zwei Minuten entschied der Referee nach einem Foul von Paul Pogba im Strafraum auf Elfmeter. Robbie Brady trat an und brachte die Iren in Führung. Die Franzosen wirkten geschockt und konnten sich nach dem ersten Durchgang bei Tormann Hugo Lloris bedanken, dass man nur 0:1 zurücklag. Nach der Pause und einigen Umstellungen drängten Les Bleus dann auf den Ausgleich – und wurden sogar doppelt belohnt. Nach einer Stunde drehte ein Doppelpack von Antoine Griezmann innerhalb von drei Minuten die Partie zugunsten Frankreichs. Als Shane Duffy in der 66. Minute mit Rot vom Feld musste, war das Spiel endgültig entschieden. Frankreich fand mehrere Chancen auf einen höheren Sieg vor, ließ aber die letzte Konsequenz vermissen.

Deutschland – Slowakei 3:0

Deutschland präsentiert sich auch bei der EM 2016 einmal mehr als Turniermannschaft. Im Achtelfinale gegen die Slowakei lieferte der Weltmeister sein bislang bestes Spiel ab und gewann ohne Probleme mit 3:0. Jerome Boateng erzielte bereits früh das 1:0, wenig später hätte Mesut Özil nachlegen müssen, scheiterte aber mit seinem Elfmeter am slowakischen Keeper Kozacik. Doch danach präsentierte sich die deutsche Nationalelf eiskalt: Nachdem Manuel Neuer die große Chance auf den Ausgleich von Juraj Kucka verhinderte, erzielte Mario Gomez quasi postwendend das 2:0. In der zweiten Hälfte sorgte Julian Draxler mit dem 3:0 nach einer guten Stunde für die endgültige Entscheidung.

Ungarn – Belgien 0:4

In der Vorrunde noch ungeschlagen musste Ungarn im Achtelfinale die erste Niederlage hinnehmen, die zeitgleich auch das EM-Aus bedeutete. Gegen spielstarke Belgier waren die Ungarn klar unterlegen und gerieten durch ein Tor von Toby Alderweireld auch früh in Rückstand. Das Positive: nach 45 Minuten stand es weiterhin nur 0:1. Nach der Pause warfen die Ungarn alles noch vorne und ließen nichts unversucht, doch der Ausgleich sollte nicht fallen. Stattdessen sorgten Michy Batshuayi, Eden Hazard und Yannick Ferreira-Carrasco für klare Verhältnisse.