Immer größere Verletzungssorgen bei DFB

Veröffentlicht am Kategorien EM 2016 News & Nachrichten

Zwar startet die Europameisterschaft 2016 offiziell erst in 52 Tagen, für Deutschland sogar erst in 54 (zum EM Spielplan 2016) doch schon jetzt bereiten etliche Verletzte Bundestrainer Joachim Löw große Sorgen und schlaflose Nächte. Denn neben Bastian Schweinsteiger, der wohl fix für die Endrunde ausfällt, zittert das deutsche Nationalteam weiterhin um einige andere Leistungsträger.

Jerome Boateng – EM-Chance 90%

Jerome Boateng
Богдан Заяц (CC BY-SA 3.0)

Allen voran Jerome Boateng, der sich Ende Januar einen Sehnenriss zuzog, und lange für die EM fraglich war. Doch die Heilung verlief bislang besser als erwartet, sodass der Abwehrchef des FC Bayern und der Nationalmannschaft bereits wieder ins Mannschaftstraining einsteigen konnte. Überstürzen will es der Innenverteidiger aber nicht, weswegen eine Rückkehr auf das Spielfeld erst für Ende April geplant ist. Während Boateng also große Fortschritte macht und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in Frankreich auflaufen wird, steht hinter dem Einsatz von einem anderen Verteidiger ein deutlich größeres Fragezeichen.

Benedikt Höwedes – EM-Chance 30%

Höwedes könnte die WM 2014 aufgrund einer Verletzung verpassenDie Rede ist natürlich von Benedikt Höwedes. Der in Brasilien als Linksverteidiger überzeugende Schalker Kapitän zog sich vor dem Rückrundenauftakt einen Muskelfaserriss zu, wurde aber bereits für das Revierderby Anfang April zurückerwartet. Doch Ende März wurde das Comeback auf unbestimmte Zeit verschoben, Knappen-Coach Andre Breitenreiter ging sogar so weit, dass er sagte, „nicht mit einer Rückkehr in dieser Saison zu rechnen.“ Somit ist Höwedes auch für die Europameisterschaft mehr als fraglich.

Emre Can – EM-Chancen 60%

DFB Neuling Emre CanEbenfalls verletzt ist mit Emre Can ein weiterer Akteur, der in der Defensive seine Stärken hat. Can wurde beim Kracher zwischen dem FC Liverpool und Borussia Dortmund mit einem Bänderriss im Knöchel ausgewechselt und wird vier bis sechs Wochen ausfallen. Die Hoffnungen ruhen nun auf der medizinischen Abteilung der Reds, die den 22-Jährigen noch rechtzeitig für das Saisonfinish – und ein mögliches Europa League-Finale Mitte Mai – fit bekommen soll.

Julian Draxler – EM-Chance 50%

Doch nicht nur im defensiven Bereich bangt Löw um wichtige Stützen, auch offensiv ist mit Julian Draxler ein Spieler fraglich. Der Wolfsburger, der im Hinspiel gegen Real Madrid eine ganz starke Partie ablieferte und auf mehreren Positionen einsetzbar ist, erlitt im Rückspiel einen Muskelbündelriss im linken Oberschenkel. Das ergab eine Untersuchung bei Team-Doc Müller-Wohlfahrt. Das Rennen um die EM wird knapp, denn bereits am 17. Mai muss Löw seinen vorläufigen Kader nominieren. „Ich werde jetzt alles daran setzen, so schnell wie möglich wieder zurückzukommen“, gibt sich der 22-Jährige kämpferisch.

Als eine der wenigen EM Mannschaften 2016 verfügt Deutschland aber über genügend Personal, das bei Ausfällen einspringen könnte. In der Abwehr testete Löw zuletzt Jonathan Tah, auch Erik Durm ist eine Option. Im Mittelfeld stehen Julian Brandt, Leroy Sane, Max Meyer oder Mahmoud Dahoud auf dem Notizblock.