Österreich in Weltrangliste von 27.11 auf 23

Keine allzu großen Änderungen in der Spitze brachte die neue FIFA Fußball Weltrangliste vom 27. November 2014. Deutschland (1725 Punkte) liegt weiterhin auf dem 1. Platz und hat durch die Siege gegen Gibraltar und Spanien den Vorsprung auf Argentinien (1538), das gegen Portugal verlor, auf beinahe 200 Zähler ausbauen können. Unverändert auf den Plätzen drei bis sechs befinden sich Kolumbien (1450), Belgien (1417), die Niederlande (1374) und Brasilien (1316). Portugal (1160) verbesserte sich um zwei Plätze auf den siebten Rang, Spanien (1142) gewann ebenfalls eine Position und liegt nun an neunter Stelle.

Weiterhin an zwölfter Position rangiert die Schweiz (1091), die damit das beste Team in Gruppe E bleibt. Denn England (1032) liegt, obwohl es sich um sieben Plätze verbesserte, nur auf dem 13. Platz. Einen großen Sprung nach vorne machte Österreich (863). Durch das 1:0 über Russland verbesserte man sich um sechs Plätze, liegt nun auf Platz 23 und ist so gut platziert wie seit über August 1999 Jahren nicht mehr. Der Höhenflug unter Marcel Koller in EM-Quali-Gruppe G wurde fortgesetzt und könnte mit der zweiten Teilnahme an einer Fußball Europameisterschaft enden.

Den größten Schritt nach vorne machten – wenig überraschend – die Färöer Inseln (317), die sich durch den sensationellen Sieg gegen Griechenland um sagenhafte 82 Plätze verbesserten und nun auf Rang 105 liegen. Auch San Marino machte durch das 0:0 in Estland einige Positionen (+ 28) gut und ist nun an 180. Stelle platziert. Größter Verlierer der Aktualisierung ist die Mannschaft des Iraks, die 23 Plätze verlor und auf Position 104 zurückfiel.

In Europa verloren Kroatien (-5), Griechenland (-7), Ukraine (-7), Slowenien (-9) und Georgien (-9) viele Plätze, während neben England, San Marino, Färöer Inseln und Österreich vor allem Malta (+9), Liechtenstein (+25), Zypern (+8), Montenegro (+6) und Israel (+13) Boden gut machten.