Finale der Frauen-EM 2022

Finale der Frauen-EURO 2021 in England

Wer bei einem Turnier irgendeiner Sportart antritt, träumt davon, dieses auch zu gewinnen. Dies gilt erst recht für eine Frauen-EM im Fußball. Schließlich handelt es sich um einen der wichtigsten Titel, den es überhaupt in dieser Sportart gibt. Eine Partie haben deshalb alle 16 Starter vor Augen: das Finale!

Hier entscheidet sich, wer sich den eigenen Traum erfüllen und tatsächlich den Titel erringen kann. Und wer eine der bittersten Niederlage erdulden muss, die es im Sport gibt. Voller Spannung blicken deshalb die Fußball-Fans des Kontinents auf das Endspiel der Frauen-EM 2022 in England. Wir bieten dir hier alle Informationen, die du zum Finale wissen musst.

Frauen-EM Finale 2022

Finale der Frauen-EM 2021

31.07.2022 – 18:00
Wembley, London
Home flag-:-Away flag
Sieger HF 1 vs Sieger HF 2

Alle Zeitangaben nach mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ)

Die Finalisten stehen am 27. Juli fest, wenn die beiden Frauen-EM 2022 Halbfinale gespielt worden sind.

Wann wird das Finale der Frauen-EM gespielt?

Der letzte Tag des Julis 2022 gehört dem Fußball. Das Finale der Frauen-EM 2022 wird am 31.07.22 ausgetragen. Anstoß ist (anders als in den vorherigen Runden des KO-Systems) um 17 Uhr Ortszeit.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz gilt es also, um 18 Uhr den Fernseher einzuschalten. Schließlich liegt England aufgrund der Zeitverschiebung eine Stunde hinter Europa zurück.

Den vollständigen Frauen-EM Spielplan 2022 mit allen Spielen der Gruppenphase, Viertelfinale, Halbfinale und Finale haben wir hier für dich.

Hier findet das Endspiel der Frauen-EM 2022 statt

Für ein Finale des Fußballs gibt es kaum einen würdigeren Frauen-EM 2022 Austragungsort als den des Finales der Frauen-EURO 2021. Dies gilt für beide Geschlechter und alle Wettbewerbe. Schließlich findet das Endspiel in London im Wembley-Stadion statt – und damit in der Wiege des Fußballs.

Dieser Ort zeigt erfreulicherweise auch den stark gestiegenen Stellenwert des Frauen-Fußballs. Das Endspiel der Männer-EM 2021 wurde schließlich an der identischen Stelle ausgetragen.

Wetten auf das Finale der Frauen-EM 2022 in England

Die große Mehrzahl der Wetten auf das Finale der Frauen-EM 2022 werden erst dann möglich sein, wenn tatsächlich klar ist, wer im Endspiel steht. Erst dann können die Buchmacher beispielsweise die genauen Quoten errechnen. Wir werden diesen Abschnitt dann nochmals aktualisieren. Einige Wetten sind aber schon jetzt möglich – beispielsweise auf den Sieger des Finales, da es sich zugleich um den Gewinner der EM handelt: Diesbezüglich sehen die Buchmacher Spanien in den Frauen-EM Favoriten ganz vorne.

Die Gastgeberinnen von England liegen auf dem zweiten Platz. Es folgen gleichauf die Titelverteidigerinnen aus den Niederlanden und das Team aus Frankreich. Rekordeuropameister Deutschland liegt einen weiteren Rang zurück und ist dabei gleichauf mit Schweden. Nach dieser Einschätzung würden wir also Spanien und England im Finale sehen. Die beiden zusätzlichen Halbfinalisten unter den Teams der Frauen-EURO 2021 wären die Niederlande und Frankreich.

Wieso heißt es Finale der Frauen-EURO 2021 und nicht 2022?

Wenn du dich mit dem Finale der Europameisterschaft der Frauen beschäftigst, stößt du regelmäßig auf zwei sich scheinbar widersprechende Ausdrücke: Frauen-EM 2022 und Frauen-EURO 2021. Der erste Fall ist logisch: Die EM findet schließlich im Jahr 2022 statt. Der offizielle Name ist jedoch Frauen-EURO 2021.

Ursprünglich sollte das Turnier bereits im Sommer des entsprechenden Jahres ausgetragen werden. Durch die Pandemie wurde jedoch eine Verschiebung notwendig. Da in allen Verträgen, etc. aber bereits von Frauen-EURO 2021 bzw. „Womens-EURO 2021“ die Rede war, musste der offizielle Name beibehalten werden. Daher ist dieser Begriff genauso richtig wie z.B. Finale der Frauen-EM 2022.

Rückblick: Die Endspiele bei den Frauen-Europameisterschaften

Gönnen wir uns aufgrund der besonderen Bedeutung des Finales ein wenig Nostalgie und blicken auf einige der Endspiele der Frauen-Europameisterschaften in der Vergangenheit zurück.

Frauen-EM 2017 in den Niederlanden

Bei der Frauen-EM 2017 standen sich die Niederlande und Dänemark gegenüber. Für beide Teams wäre es der erste Titelgewinn gewesen. Dänemark stand aber zuvor schon einmal im Finale.

Das Spiel war packend von Beginn an. Insbesondere in der ersten Halbzeit schenkten sich beide Mannschaften nichts. Nach 45 Minuten stand es 2:2. Im zweiten Durchgang zeigte sich jedoch die spielerische Überlegenheit der Niederländerinnen immer deutlich. Die Gastgeberinnen konnten noch zwei Tore erzielen und das Finale so mit 4:2 für sich entscheiden.

Frauen-EURO 2013 in Schweden

2013 standen sich im Finale der Frauen-EM in Schweden Deutschland und Norwegen gegenüber. Für das Damen DFB-Team ging es um den sechsten Titel in Folge und den insgesamt achten. Für Norwegen wäre es der dritte Sieg bei einer EM gewesen. Die Deutschen hatten jedoch das bessere Ende für sich und gewannen mit 1:0 durch ein Tor von Anja Mittag.

Frauen-EM 2009 in Finnland

2009 bei der Frauen-EURO in Finnland trafen Deutschland und England aufeinander. Für die Britinnen wäre es der erste Titel gewesen. Sie standen schon zuvor einmal im Finale – gleich bei der ersten Frauen-EM 1984. Damals verlor England mit 3:4 nach Elfmeterschießen gegen Schweden. Dieses Mal wurde es bitter. Deutschland schoss die chancenlosen Löwinnen mit 6:2 ab.

Rekorde Teilnahmen am Finale: Deutschlands Spitzenposition ist noch ungefährdet

Den Rekord mit Teilnahmen am Finale hält Deutschland mit acht Antritten. Anders gesagt: Hat das DFB-Team in der Vergangenheit das Endspiel erreicht, hat es auch gewonnen.

Dieser Rekord wackelt 2022 nicht. Platz 2 geht an Norwegen, das bislang sechs Mal im Finale stand – und entsprechend maximal auf sieben Teilnahmen stellen könnte.