Kamerun wirbt um Youssoufa Moukoko – Verbandswechsel wäre noch möglich

Veröffentlicht am Kategorien Fußball International

Youssoufa Moukoko dürfte nicht allzu traurig sein, wenn das Jahr 2021 in wenigen Tagen Geschichte ist und das WM 2022 Jahr startet. Denn die zurückliegenden Monate verliefen für das seit 20. November 17 Jahre alte Supertalent von Borussia Dortmund alles andere als erhofft. Gleich mehrfach wurde Moukoko von verletzungsbedingten Zwangspausen zurückgeworfen.

Drei Muskelverletzungen und eine Augenentzündung hatten jeweils wochenlange Auszeiten zur Folge, sodass für den Youngster in der Saison 2021/22 bislang nur 180 Minuten verteilt auf zehn überwiegend sehr kurze Einsätze zu Buche stehen. Hinzu kommt noch ein 62-minütiger Einsatz in der 3. Liga für die zweite Mannschaft des BVB, bei dem sich Moukoko indes Ende November gleich wieder eine Muskelverletzung zugezogen hat, die für das Sturmtalent gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Beginn der Winterpause war.

Hoffnung auf Rückrunde ohne Verletzungen

In der Rückrunde hofft Moukoko nun darauf, an seine erste mit immerhin drei Toren in 14 Einsätzen vielversprechend verlaufene Premierensaison 2020/21 im Profifußball anknüpfen zu können, freilich wohlwissend, dass Erling Haaland im Dortmunder Sturmzentrum die klare Nummer eins ist und es selbst bei einer positiven Entwicklung wohl in erster Linie wieder nur zu Joker-Einsätzen reichen wird.

In der deutschen U21, für die Moukoko im September in seinen beiden ersten und bislang einzigen Spielen im Deutschland Trikot in San Marino (6:0) und in Lettland (3:1) drei Treffer erzielt hat, im Jahr 2022 ebenfalls weiter Fuß fassen, nachdem im Oktober und November gesundheitliche Gründe weitere Einsätze verhindert hatten.

Samuel Eto’o wirbt um Moukoko

Der kamerunische Fußballverband, aktuell 50. der FIFA-Weltrangliste, indes will nichts unversucht lassen und verhindern, dass Moukoko weiter für Deutschland aufläuft. Stattdessen wirbt der fünffache Afrika-Meister in diesen Tagen offenbar vehement darum, dass sich der BVB-Stürmer doch noch für sein Geburtsland entscheidet. Moukoko, 2004 in der kamerunischen Hauptstadt Yaoundé zur Welt und erst im Alter von zehn Jahren nach Deutschland gekommen ist, soll sich laut einem Bericht des “Journal du Cameroun“ im Rahmen seines weihnachtlichen Heimaturlaubes mit Samuel Eto’o getroffen haben. Für den Afrika Cup 2022 ist die Zeit jedoch schon aufgrund der Verletzung zu knapp.

Der einstige Weltklassestürmer, der sowohl mit dem FC Barcelona als auch mit Inter Mailand die Champions League gewonnen hat, ist seit kurzem Präsident des Fußballverbandes Kameruns und in dieser Funktion um eine möglichst starke Nationalmannschaft bemüht. Im Zuge dessen möchte Eto’o Moukoko offenbar davon überzeugen, für die “unzähmbaren Löwen“ aufzulaufen.

Trotz seiner beiden Einsätze für die deutsche U21 sowie zuvor zahlreicher Junioren-Länderspiele für den DFB wäre ein Verbandswechsel Moukokos noch möglich. Allerdings gilt es im Moment als wenig wahrscheinlich, dass sich Moukoko für Kamerun entscheidet, dürfte der hochveranlagte Linksfuß doch zunächst seine Chance in der deutschen Nationalmannschaft suchen wollen. Zuerst muss sich Moukoko aber einmal wieder fit werden und beim BVB den Durchbruch schaffen. Bei diesem Bestreben wären aufwändige Länderspielreisen nach Afrika mutmaßlich nicht unbedingt förderlich.