Ter Stegen spricht über Reservistenrolle beim DFB

Veröffentlicht am Kategorien Fussball International

Beim FC Barcelona ist er der Stamm-Torhüter. Im Deutschland Trikot (noch) nicht. Die Rede ist von Marc-Andre ter Stegen, der sich nun erstmals über seine Reservistenrolle im Nationalteam geäußert hat. Es sei „sehr schwer“ gewesen nicht bei der WM 2018 in Russland zum Einsatz gekommen zu sein. „Aber man muss die Entscheidung des Trainers respektieren“, sagte der Torhüter am Donnerstag in San José auf der USA-Reise des FC Barcelona. „Für mich war es sehr schwer, das ist die Wahrheit“, sagte ter Stegen.

Keine Chance gegen Neuer

Obwohl FC Bayern München-Torhüter und Kapitän Manuel Neuer vor der WM in Russland monatelang nicht spielen konnte, war er beim Turnier in allen drei Spielen die Nummer eins. Ter Stegen wurde als Einsergoalie mit dem FC Barcelona Meister in Spanien und hatte dennoch keine Chance gegen Neuer. Natürlich stellt sich nun die Frage wie es für ter Stegen im Nationalteam weitergehen wird. Für die Nations League, die im September beginnt (Gegner für Deutschland sind Frankreich und die Niederlande) wird wohl Neuer abermals die Nummer eins sein.

Perspektive 2022?

Manuel Neuer wird bei der Europameisterschaft 2020 bereits 34 Jahre alt sein. Sein Vertrag beim FC Bayern München läuft noch bis 2021. Bis zu diesem Zeitpunkt und natürlich auch, wenn Joachim Löw bis dahin noch Deutschland-Trainer sein wird, wird Neuer die Nummer eins sein. Bei der WM 2022 in Katar könnte es dann aber zu einem Generationen-Wechsel kommen. Ter Stegen ist aktuell 26 Jahre alt und damit sechs Jahre jünger als Neuer.

Beim FC Barcelona ist man jedenfalls sehr zufrieden mit ter Stegen. Sogar Atletico Madrid-Star Antoine Griezmann hat im Mai ein Interview gegeben, indem er ter Stegen dieselben Eigenschaften wie Neuer bescheinigte. Neuer hingegen ist spätestens seit der WM 2010 Stammtorhüter beim DFB und wird das wohl auch bis zu seinem Karriere-Ende bleiben. Beim viel zitierten Umbruch Deutschlands nach der enttäuschenden WM 2018 will er sich jedenfalls tatkräftig einbringen.