Jürgen Klinsmann als US-Nationaltrainer entlassen

Die Nationalmannschaft der USA wird die weitere Qualifikation für die FIFA WM 2018 in Russland ohne Jürgen Klinsmann bestreiten. Der US-Verband gab gestern die Trennung vom 52-Jährigen bekannt und reagierte damit auf den katastrophalen Start der US-Mannschaft in die alles entscheidende fünfte Runde der Nord-und Mittelamerika Qualifikation 2018 (CONCACAF). Auch sein österreichischer Co-Trainer Andreas Herzog muss gehen.

Als neuer Nationaltrainer wurde am Dienstagabend Bruce Arena vorgestellt, der das US-Team bereits von 1998 bis 2006 betreut hatte und derzeit Los Angeles Galaxy trainiert. Er führte die US-Boys bei der WM 2002 in Japan und Südkorea bis ins Viertelfinale und konnte mit der Nationalmannschaft bereits 71 Siege feiern – so viel wie kein anderer US-Trainer.

U.S. Soccer President Sunil Gulati announced today that Jurgen Klinsmann has been relieved of his duties as Head Coach of the U.S. Men’s National Team and Technical Director for U.S. Soccer.

Posted by U.S. Soccer on Montag, 21. November 2016

WM-Achtelfinale und Gold Cup als größter Erfolg

Seit 2011 war Jürgen Klinsmann als Chefcoach der amerikanischen Nationalmannschaft tätig. Bei der WM 2014 in Brasilien hatte der Deutsche seine US-Boys in das Achtelfinale geführt, ein Jahr zuvor (2013) gewann er vor heimischen den Gold Cup, was in Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik das Pendant zur Europameisterschaft darstellt. Bei der Copa America 2016 schied die USA im Halbfinale gegen Vize-Weltmeister Argentinien aus.

USA aktuell Tabellenschlusslicht

Das US-amerikanische Nationalteam steht nach zwei WM-Quali-Spieltagen als punkteloses Tabellenschlusslicht dar (6. Platz). Im Duell gegen Erzrivalen Mexiko setzte es am 12. November eine 1:2 Heimniederlage, vier Tage später verloren die US-Boys in Costa Rica sogar mit 4:0. Nur die besten drei Teams sind fix für die WM-Endrunde qualifiziert, der Vierte muss im Play-off gegen einen Vertreter der Asien Quali 2018 antreten. Am 24. März 2017 trifft die USA auf Honduras (Platz 4).