„The Best“: Nominierte zum FIFA Weltfußballer des Jahres 2018

Veröffentlicht am Kategorien Fussball International

Wer wird nach der Fußball WM 2018 von der FIFA zu „The Best“, also zum Weltfußballer des Jahres 2018 gekürt? Holt sich Superstar Cristiano Ronaldo nach 2016 und 2017 auch in diesem Jahr wieder die begehrte Trophäe? Kommt der Weltfußballer von Weltmeister Frankreich? Oder schafft es doch ein anderer?

Im Rahmen der „The Best FIFA Football Awards“ am 24. September 2018 werden  in London all diese Fragen beantwortet. Bereits Anfang September werden die drei Finalisten der jeweiligen Kategorie bekannt gegeben.

Nicht fehlen dürfen dabei natürlich auch die Auszeichnungen der Weltfußballerin des Jahres, der FIFA-Welttrainer der Männer und Frauen des Jahres. Auch der FIFA-Fanpreis, das Tor des Jahres und der Welttorhüter des Jahres werden vergeben. In diesen 3 Kategorien werden die Nominierten erst Anfang September veröffentlicht.

Die Gala kann auf fifa.com, auf der offiziellen Facebook-Seite oder auf dem Youtube-Kanal der FIFA live mitverfolgt werden.

Die Nominierten zum Weltfußballes Jahres 2018

  • Cristiano Ronaldo (Portugal/Real Madrid/Juventus)
  • Kevin De Bruyne (Belgien/Manchester City)
  • Antoine Griezmann (Frankreich/Atletico Madrid)
  • Eden Hazard (Belgien/Chelsea)
  • Harry Kane (England/Tottenham)
  • Kylian Mbappé (Frankreich/Paris Saint-Germain)
  • Lionel Messi (Argentinien/FC Barcelona)
  • Luka Modrić (Kroatien/Real Madrid)
  • Mohammed Salah (Ägypten/Liverpool)
  • Raphael Varane (Frankreich/Real Madrid)

Mit Cristiano Ronaldo und Lionel Messi stehen auch in diesem Jahr wieder die üblichen Verdächtigen auf der Nominierungsliste der FIFA. Ein großer Name fehlt jedoch auf der Liste: Brasiliens Superstar Neymar, der im letzten Jahr noch auf Platz 3 landete, ist nicht in den Top 10 zu finden.

Nachdem CR7 in den letzten beiden Jahren relativ überlegen siegte, wird es heuer ganz spannend. Ronaldo gewann zwar mit Real Madrid die Champions League, schied mit Portugal aber bei der WM 2018 schon im Achtelfinale (1:2 vs. Uruguay aus).

Messi gewann mit Barcelona die spanische Meisterschaft, für ihn war nach einer enttäuschenden WM aber ebenfalls schon im Achtelfinale Schluss (3:4 vs. Frankreich).

Der „ägyptische König“ Mohamed Salah spielte zwar mit Liverpool eine überragende Saison und krönte sich zum Torschützenkönig der Premier League, konnte aber bei der Endrunde 2018 aufgrund einer Schulterverletzung ebenfalls nicht überzeugen.

Alle anderen Nominierten konnten in der vergangenen Saison ebenfalls große Erfolge feiern. Mit Innenverteidiger Raphael Varane steht auch ein Spieler auf der Nominierten-Liste, der sich 2018 sowohl zum CL-Sieger als auch zum Weltmeister krönte. Allerdings haben Abwehrspieler bei einer solchen Wahl zumeist das Nachsehen.

Weltfußballerin des Jahres 2018 – Die Nominierungen

Die großen Favoritinnen bei der Weltfußballerin des Jahres sind sicherlich die Spielerinnen von Olympique Lyon, die sich in der letzten Saison sowohl den französischen Meistertitel als auch den Champions League Titel sicherten. Darunter befindet sich mit Dzsenifer Marozsán auch eine deutsche Nationalspielerin.

Vorjahres-Siegerin Lieke Martens steht diesmal nicht mal auf der der Nominiertenliste:

  • Lucy Bronze (England/Olympique Lyon)
  • Pernille Harder (Dänemark/VfL Wolfsburg)
  • Ada Hegerberg (Norwegen/Olympique Lyon)
  • Amandine Henry (Frankreich/Olympique Lyon)
  • Samantha Kerr (Australien/Sky Blue/Perth Glory/Chicago Red Stars)
  • Saki Kumagai (Japan/Olympique Lyon)
  • Dzsenifer Marozsán (Deutschland/Olympique Lyon)
  • Marta (Brasilien/Orlando Pride)
  • Megan Rapinoe (USA/Seattle Reign)
  • Wendie Renard (Frankreich/Olympique Lyon)

Die Nominierten zum Trainer des Jahres der Männer 2018

  • Massimiliano Allegri (Italien/Juventus)
  • Stanislav Tschertschessow (Russland/Russische Nationalmannschaft)
  • Zlatko Dalić (Kroatien/Kroatische Nationalmannschaft)
  • Didier Deschamps (Frankreich/Französische Nationalmannschaft)
  • Pep Guardiola (Spanien/Manchester City)
  • Jürgen Klopp (Deutschland/Liverpool)
  • Roberto Martínez (Spanien/Belgische Nationalmannschaft)
  • Diego Simeone (Argentinien/Atletico Madrid)
  • Gareth Southgate (England/Englische Nationalmannschaft)
  • Ernesto Valverde (Spanien/FC Barcelona)
  • Zinedine Zidane (Frankreich/Real Madrid)

Ähnlich schwierig wie beim Weltfußballer des Jahres wird die Wahl zum Welttrainer der Männer des Jahres 2018. Größter Favorit auf die Auszeichnung ist aber natürlich der französische Weltmeister-Trainer Didier Deschamps.

Doch auch der bereits zurückgetretene Zinedine Zidane, der mit Real Madrid zum dritten Mal in Folge die Champions League gewann, hat gute Chancen, sich die Trophäe zum zweiten Mal in Folge zu sichern.

Nominierungen zum Trainer /-in des Jahres der Frauen 2018

  • Emma Hayes (England/Chelsea Ladies)
  • Stephan Lerch (Deutschland/VfL Wolfsburg)
  • Mark Parsons (England/Portland Thorns)
  • Reynald Pedros (Frankreich/Olympique Lyon)
  • Alen Stajcic (Australien/Australische Nationalmannschaft)
  • Asako Takakura (Japan/Japanische Nationalmannschaft)
  • Vadão (Brasilen/Brasilianische Nationalmannschaft)
  • Jorge Vilda (Spanien/Spanische Nationalmannschaft)
  • Martina Voss-Tecklenburg (Deutschland/Schweizer Nationalmannschaft)
  • Sarina Wiegman (Niederlande/Niederländische Nationalmannschaft)

Da im Jahr 2018 bei den Frauen weder eine WM, EM, oder ein olympisches Turnier auf dem Programm stand, wird sich diesmal wohl ein/e Klubtrainer/in die Auszeichnung zum Trainer/in des Jahres der Frauen sichern.

Relativ klarer Favorit ist dadurch Reynald Pedros, der sich mit seinem Team Olympique Lyon das Double sicherte (CL & französische Meisterschaft).

So werden die Sieger bestimmt

Wer die Auszeichnung als „The Best“ am Ende einheimsen kann, wird mittels folgender 4 Faktoren bestimmt:

  1. Stimmen der Nationalteamtrainer aller FIFA-Mitgliedsverbände (25%)
  2. Stimmen der Kapitäne dieser Nationalmannschaften (25%)
  3. Stimmen von ausgewählten Journalisten dieser Länder (25%)
  4. Stimmen der Fans (25%)

Die Fans können bis 10. August ihre Stimme abgeben.

>> Das war die Weltfußballerwahl des Jahres 2017