Weltmeisterschaft 2014 – das Nationalteam von Ghana

Nachdem Ghana sich 2006 erstmals nach neun erfolglosen Anläufen seit 1962 für die Endrunde einer Weltmeisterschaft qualifizieren konnte, sind die Black Stars nun bei der WM 2014 bereits zum dritten Mal in Folge dabei und wollen wie bei den beiden ersten Teilnahmen für Furore sorgen.

Die Auftritte Ghanas bei der Fußball Weltmeisterschaft in der Übersicht

Die Black Stars wollen auftrumpfen

Ghanas Abschneiden bei den jüngsten Großereignissen

2006 in Deutschland setzte sich Ghana in der Gruppenphase gegen Tschechien und die USA durch, ehe im Achtelfinale Rekordweltmeister Brasilien Endstation war. Vier Jahre später überstand Ghana nicht nur die Gruppe mit Deutschland, Australien und Serbien, sondern setzte sich anschließend auch im Achtelfinale mit 2:1 nach Verlängerung gegen die USA durch. In einem denkwürdigen Viertelfinale, das mehr wegen des Handspiels von Luis Suarez auf der Torlinie und einem von Asamoah Gyan in der letzten Minute der Verlängerung verschossenen Elfmeters als wegen des letztlich mit 2:4 verlorenen Elfmeterschießens gegen Uruguay in Erinnerung geblieben ist, verpasste Ghana auf dem heimischen Kontinent nur äußerst knapp den ersten Halbfinal-Einzug einer afrikanischen Mannschaft.

Michael Essien soll das Team führen
Wikimedia, Amarhgil (gemeinfrei)

Nach zwei enttäuschenden vierten Plätzen bei den Afrika-Meisterschaften 2012 und 2013 hat sich Ghana souverän für die WM 2014 qualifiziert. In den Entscheidungsspielen machten die Black Stars gegen Ägypten mit einem 6:1-Erfolg schon im Hinspiel alles klar, sodass die 1:2-Pleite im Rückspiel zu verschmerzen war. Seitdem hat die Mannschaft von Trainer James Kwesi Appiah nur noch ein Testspiel bestritten und in Montenegro mit 0:1 verloren.

Die Gruppenphase in Brasilien und die Chancen auf das Achtelfinale

In Brasilien bekommt es Ghana in der Gruppenphase nun abermals mit Deutschland und den USA zu tun. Außerdem wartet mit Portugal im Kampf um das Achtelfinale ein weiterer Hochkaräter, weswegen die Black Stars nur als Außenseiter in der Gruppe G starten. Wenn die Leistungsträger in guter Form sind, ist aber einiges möglich, zumal praktisch alle Akteure aus dem zu erwartenden WM-Kader Europa-Erfahrung mitbringen, was nicht zuletzt an der Schwäche der heimischen Liga liegt. Herausragende Spieler im Team Ghanas sind im Mittelfeld WM-Starspieler Kwadwo Asamoah von Juventus Turin und Kevin-Prince Boateng vom FC Schalke 04, auf denen noch mehr Verantwortung lastet, weil der einst überragende Michael Essien in die Jahre gekommen ist. Auch Kapitän Asamoah Gyan ist trotz seiner erst 28 Jahre nicht mehr der herausragende Angreifer, der er noch vor vier Jahren in Südafrika war. Bei Al-Ain FC in der Vereinigten Arabischen Emirate aktiv mangelt es Gyan an Spielpraxis auf höchstem Niveau, was bei der WM kaum zu übersehen sein wird. Der größte Hoffnungsträger in der Offensive ist daher Andre Ayew, der bei Olympique Marseille allerdings auch nur eine durchwachsene Saison spielt.

Probleme bekommen dürfte Ghana gegen die starke Offensivreihen von Portugal und Deutschland indes vor allem in der Hintermannschaft, in der kein Akteur über gehobene internationale Klasse verfügt. Auch der bei Strömsgodset IF in Norwegen aktive Torhüter Adam Larsen Kwarasey könnte sich im Turnierverlauf als Schwachpunkt erweisen. Hier gibt es alle Informationen zur Gruppe G mit dem Spielplan und der Tabelle.

Zurück zur Übersicht der Teilnehmer in Brasilien