Südkorea im Portrait zur Weltmeisterschaft

Nach der für lange Zeit einzigen Teilnahme im Jahr 1954 in der Schweiz gehört die Nationalelf Südkoreas seit der WM 1986 in Mexiko bei Weltmeisterschaften zum Inventar und ist 2014 in Brasilien zum insgesamt achten Mal dabei. Den größten Erfolg landeten die wegen ihrer Trikotfarbe auch Red Devils genannten Südkoreaner 2002 bei der WM im eigenen Land, als erst im Halbfinale gegen Deutschland Endstation war und schließlich nach der Niederlage im kleinen Finale gegen die Türkei ein sensationeller vierter Platz zu Buche stand. Zuvor war es Südkorea nie gelungen, die Vorrunde zu überstehen und auch bei der folgenden WM 2006 in Deutschland war für das Land mit seinen rund 50 Millionen Einwohnern nach der Gruppenphase Schluss. Bei der letzten WM in Südafrika schaffte es die damals von Huh Jung-Moo trainierte Mannschaft wieder ins Achtelfinale, in dem man allerdings Uruguay mit 1:2 unterlag und die Heimreise antreten musste.

Die WM-Auftritte von Südkorea in der Detailansicht

Südkorea will in das Achtelfinale

Bei der Qualifikation hatte das Team von Trainer Myung Bo-Hong, dem Kapitän der legendären Mannschaft von 2002, in der entscheidenden vierten Runde überraschend einige Probleme und landete in der Fünfergruppe hinter dem Iran nur auf dem zweiten Platz. Dank des gewonnenen direkten Vergleichs wurde mit vier Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen aber zumindest Usbekistan auf den dritten Rang verwiesen  und der ansonsten drohende Umweg über die Play-Offs vermieden.

Nach Abschluss der Qualifikation gelang Südkorea bei den Ostasienmeisterschaften gegen China (0:0), Australien (0:0) und Japan (1:2) kein Sieg, während die Ergebnisse in den insgesamt elf Testspielen seit dem vergangenen Sommer durchwachsen ausfielen, was freilich auch darauf zurückzuführen ist, dass von Trainerseite einiges ausprobiert wurde. So wechselten sich überzeugende Auftritte wie das 2:1 gegen die Schweiz oder ein 2:0 in Griechenland mit Niederlagen gegen Brasilien (0:2), Mexiko (0:4), Russland (1:2) oder die USA (0:2) ab. Vor Beginn der WM fällt es auch deshalb nicht leicht, den Leistungsstand Südkoreas einzuschätzen, wobei man sich sicher sein kann, dass wieder eine lauf- und einsatzfreudige Elf auf dem Platz stehen wird.

Die Stars der Nationalmannschaft von Südkorea

Heung-Min Son ist der Star des Teams
Wikimedia, LG전자 (CC BY 2.0)

Star der Mannschaft ist ohne Zweifel Angreifer Heung-Min Son, der bei Bayer Leverkusen jedoch eine durchwachsene Saison spielt. Herausragend sind außerdem die offensiven Mittelfeldspieler Sung-Yong Ki (AFC Sunderland) und Chung-Yong Lee (Bolton Wanderers), die ihre Erfahrung aus England einbringen können, was bei vielen in den international zweitklassigen Ligen in Südkorea, Japan oder China aktiven Akteuren enorm wertvoll ist.

Ebenfalls zum Stamm gehören der Mainzer Ja-Cheol Koo und Augsburgs Jeong-Ho Hong, während die anderen Deutschland-Legionäre Dong-Won Ji und Joo-Ho Park eher Ergänzungsspieler sind.

Südkoreas Gruppenphase bei der WM

In Brasilien stehen die Chancen Südkoreas angesichts einer zumindest auf dem Papier nicht allzu starken Gruppe mit Belgien, Russland und Algerien im Vorfeld nicht schlecht, erneut in die Runde der letzen 16 einzuziehen. Dabei werden die Ostasiaten sich wohl mit Russland den zweiten Platz ausmachen, da der Gruppensieg für Belgien reserviert scheint. Hier kommst du zu Spielplan und Tabelle der Gruppe H.

Zurück zur Übersicht mit allen 32 Startern