WM-Gastgeber Russland stockt Budget auf

Nachdem der Gasteber für die WM 2018, Russland, ihr Budget während der Wirtschaftskrise gekürzt hat, wird nun wieder aufgestockt. Wie mehrere russische Agenturen am Montag vermeldet haben, hat sich die Regierung dazu entschlossen den Etat um ungefähr 303 Millionen Euro zu erhöhen (entspricht 19,1 Milliarden Rubel). Dadurch erhöht sich auch das Gesamtbudget auf insgesamt 10,13 Milliarden Euro.

Wie setzt sich diese Summe zusammen?

Mehr als fünf Milliarden kommen vom russischen Zentralhaushalt. Ein Drittel der Kosten werden als private Investitionen deklariert und der Rest kommt aus den Kommunalhaushalten der Spielorte.

Nach der Kürzung kommt die Erhöhung

Während der Wirtschaftskrise des russischen Staates hat die Regierung verkündet, dass das Budget für die Weltmeisterschaft 2018 um etwa 500 Millionen Euro gekürzt wird. Der niedrige Ölpreis und der schwache Rubel setzen dem Staatshaushalt nach wie vor zu. Internationale Experten schätzen die Gesamtkosten für die Weltmeisterschaft aber auf 30 Milliarden Euro.

Vor allem die Ausgaben für Logistik, Infrastruktur und den Bau der WM 2018-Stadien lassen die Kosten explodieren. Zudem schwellen immer wieder Korruptionsvorwürfe gegen die beteiligten Gesellschaften auf. Die Endrunde wird von 14. Juni bis 15. Juli 2018 in Russland ausgetragen. Das WM-Eröffnungsspiel und das Finale finden jeweils im Luschniki-Stadion in der Hauptstadt Moskau statt.