Kaliningrad-Stadion – Infos zur Arena Baltika

Extra zur Fußball WM 2018 in Russland erhält auch die Stadt Kaliningrad ein neues Stadion. Der offizielle Name lautet Kaliningrad-Stadion, es wird aber auch oft von der Arena Baltika gesprochen, da der russische Verein FC Baltika Kaliningrad aus der 1. Division zukünftig seine Heimspiele dort austragen wird.

Daten und Fakten zum Kaliningrad-Stadion:

  • Kapazität: 35.000 Plätze
  • Eröffnung: geplant für 2017
  • Architekten: ?
  • Mannschaften: FC Baltika Kaliningrad
  • Kosten: 354 Millionen Euro

WM Spiele 2018 im Kaliningrad-Stadion*:

  • Sa, 16. Juni 2018 um 21 Uhr : D3 – D4 
  • Fr, 22. Juni 2018 um 20 Uhr: E4 – E2
  • Mo, 25. Juni 2018 um 20 Uhr: B2 – B3
  • Do, 28. Juni 2018 um 20 Uhr: G4 – G1

* Alle Zeitangaben nach mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ)

Alle Infos zur Arena Baltika

Das Stadion, das etwa 35.000 Zuschauer Platz bietet, befindet sich im Stadtzentrum Kaliningrads auf der Oktyabrsky-Insel. Gemeinsam mit der Jekaterinburg-Arena stellt das Kaliningrad-Stadion die kleinste aller WM-Spielstätten in Russland dar.

Von der Form her ähnelt das Stadion stark der Allianz Arena in München, die während der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland der Austragungsort von einigen WM-Partien war. Die Bauarbeiten zur neuen Arena Baltika begannen im Jahr 2015 und wurden 2017 abgeschlossen.

Im Rahmen der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland finden im Kaliningrad-Stadion insgesamt vier WM-Partien statt, alles davon Vorrundenspiele.

Nach dem Großereignis soll die Zuschauerkapazität der Baltika Arena auf 25.000 Plätze reduziert werden und die Arena auch für andere Sportveranstaltungen und Konzerte genutzt werden.

Alles zum WM-Austragungsort Kaliningrad

Kaliningrad liegt zwischen Polen und Litauen an der Ostsee und ist die Hauptstadt der Oblast Kaliningrad. Die russische Stadt zählt rund 450.000 Einwohner und wurde bereits im Jahr 1255 gegründet.

Bis 1946 wurde die Metropole noch „Königsberg“ genannt, erst nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde sie zu Kaliningrad umbenannt.

Königsberger Dom in Kaliningrad
Königsberger Dom (Rimantas Lazdynas, CC BY-SA 3.0)

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen unter anderem der Königsberger Dom, das Königstor und das Friedrichsburger Tor. Die Kurische Nehrung wurde im Jahr 2000 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Kaliningrad besitzt zudem zahlreiche Museen, Theater, Universitäten und war der Heimatort vieler bekannter Künstler und Denker.

So stammt beispielsweise der Philosoph Immanuel Kant (1724 – 1804; sein Grab befindet sich im Königsberger Dom) aus Königsberg und war an der dortigen Universität als Professor tätig.

Weiters kommt der berühmte Schriftsteller der Romantik E.T.A. Hoffmann (1776 – 1822) aus Königsberg. Der Komponist Richard Wagner (Komponist, 1813 – 1883) besaß in Königsberg eine Wohnung.

Alle WM Spielstätten 2018 im Überblick.