Nachbericht: Belgien gegen die Ivorer endet Remis

Veröffentlicht am Kategorien WM/EM News

In einem Testspiel zweier WM-Teilnehmer haben sich am 5. März Belgien und die Elfenbeinküste mit 2:2 getrennt. Beide Mannschaften gehören zwar bei der Endrunde in Brasilien nicht zum Top-Favoritenkreis des Turniers, doch wenn die Sprache auf mögliche Geheimtipps kommt, werden die Ivorer und noch mehr Belgien immer wieder genannt.

In Brüssel kam es zum WM 2014 Testmatch zwischen Belgien und der Elfenbeinküste
In Brüssel fand der wichtige WM 2014 Test zwischen den Belgiern und den Ivorern statt
Wikimedia: SK Sturm Fan (CC-by-sa 3.0)

Belgien bringt 2:0 Führung gegen die Elfenbeinküste nicht über die Zeit

Im direkten Duell der beiden brachte Marouane Fellaini von Manchester United Belgien nach 18 Minuten mit 1:0 in Führung und fünf Minuten nach der Pause erhöhte der eingewechselte Radja Nainggolan sogar auf 2:0, ehe sich die Elfenbeinküste aufraffte und dank zweier Jokertore noch zum Ausgleich kam. In der 74. Minute war es zunächst Superstar Didier Drogba, der bei der WM 2014 sicher gesetzt sein wird, der den Anschlusstreffer erzielte und Max Gradel gelang schließlich in der Schlussminute der Treffer zum 2:2.

Belgien ist erstmals seit der WM 2002 in Japan und Südkorea wieder bei einem großen Turnier dabei und hat es in der Zwischenzeit geschafft, eine vielversprechende Mannschaft mit zahlreichen hochkarätigen Akteuren, die allesamt auch noch sehr jung sind, aufzubauen. Mit Topstars wie Eden Hazard, Christian Benteke, Romelu Lukaku oder Kevin Mirallas setzen diverse Offensivspieler Woche für Woche in der englischen Premier League Akzente und andere Spieler wie Kevin de Bruyne, Thibaut Courtois oder Dries Mertens sind in anderen großen Ligen Stützen ihrer Teams. Den von Marc Wilmots trainierten Roten Teufeln, die mit Russland, Algerien und Südkorea sicherlich keine unschlagbaren Gruppengegner vor der Brust haben, ist zweifellos einiges zuzutrauen. Kann im Achtelfinale ein Aufeinandertreffen mit Deutschland vermieden werden, könnte Belgien richtig für Furore sorgen. Mit Leistungen wie in der Qualifikation und einem Eden Hazard in Top-Form muss selbst das Halbfinale kein Traum bleiben.

Didier Drogba vor letzer Teilnahme an einer Fußball WM

Die Elfenbeinküste tritt vermutlich letztmals mit der goldenen Generation um Drogba, die Toure-Brüder und Didier Zokora bei einem großen Turnier an und will noch einmal für Aufsehen sorgen. Weil abgesehen von wenigen Ausnahmen wie Seydou Doumbia oder Wilfried Bony aber hochkarätiger Nachwuchs fehlt und die Defensive trotz eines Kolo Toure und eines hochveranlagten Rechtsverteidigers Serge Aurier sicherlich nicht höchsten internationalen Ansprüchen genügt, wird es für die Ivorer aber wohl schon schwer genug, die Vorrunde mit Japan, Kolumbien und Griechenland zu meistern. Spätestens im Achtelfinale dürfte für WM 2014 Starspieler Drogba und Co. aber auf alle Fälle Schluss sein.

Facts: Belgien – Elfenbeinküste 2:2 (5.3.2014)
Ort: König Baudouin Stadion, Brüssel (45.000 Zuschauer)
Schiedsrichter: Damir Skomina (Slowenien)

Aufstellung Belgien: Courtois – Alderweireld (46. Vanden Borre), van Buyten (46. Nainggolan),  Kompany, Vertonghen (82. Pocognoli) – Fellaini (48. Lombaerts), Witsel – Mirallas (61. Hazard), de Bruyne, Mertens – Benteke (73. Lukaku)

Aufstellung Elfenbeinküste: Sayouba – Aurier, Zokora, K. Toure, Boka (46. Djakpa) – Tiote, Serey Die – Gervinho (64. Gradel), Y. Toure (83. Bony), Kalou – Sio (46. Drogba)