Aus für Benzema im Nationalteam?

Jahrelang war Karim Benzema Leistungsträger im französischen Nationalteam und damit unverzichtbarer Bestandteil der Equipe. Seit seinem Debüt am 28. März 2007 absolvierte der Stürmer 81 Spiele und erzielte dabei 27 Tore. Zuletzt stand er am 8. Oktober 2015 für Frankreich am Rasen und erzielte beim 4:0 gegen Armenien zwei Tore – es könnten seine vorerst letzten im Trikot des EM-Veranstalters gewesen sein.

Karim Benzema
Wikimedia, Илья Хохлов (CC BY-SA 3.0)

Denn in den jüngsten drei Testspielen wurde Benzema offiziell wegen einer Oberschenkelverletzung nicht von Didier Deschamps berücksichtigt. Allerdings dürfte der Grund ein ganz anderer sein. Denn Karim Benzema soll in die Erpressungsaffäre rund um Mathieu Valbuena verwickelt sein und war deswegen sogar in Untersuchungshaft. Am 5. November erfolgte dann die Anklage wegen „Mittäterschaft bei einem Erpressungsversuch und Mitwirken in einer kriminellen Vereinigung“. Der Kontakt mit Mitspieler Valbuena wurde ihm vom Gericht untersagt.

Ein gemeinsames Auflaufen oder gar Training im Nationalteam ist damit unmöglich. Ob Benzema, der bereits in der Vergangenheit mit dem ein oder anderen Skandal negativ aufgefallen ist, jemals wieder in den Kreis der französischen zurückkehrt, scheint mehr als fraglich. Auch Premierminister Manuel Valls äußerte sich in einem Interview kritisch: „Ein großer Sportler muss Vorbild sein, andernfalls sei für ihn kein Platz im Nationalteam.“

Sollte Benzema aus der Equipe Tricolore verbannt werden, wird er auch im nächsten Jahr nicht im Frankreich Trikot auflaufen und die Europameisterschaft 2016 ohne einen der besten Mittelstürmer der Welt über die Bühne gehen. Trainer Didier Deschamps wäre dann gefordert und müsste seine Spielidee an den Ausfall anpassen, was die Chancen des EM-Favorit 2016 deutlich schmälern würde.