Spanien zur EM-Vorbereitung in Österreich

Während die Europameisterschaft 2016 immer näher rückt – der Countdown steht aktuell bei 122 Tagen – gaben immer mehr EM Mannschaften ihre Pläne für die Vorbereitung bekannt. Wir haben bereits ausführlich über Testspiele, Quartiere und Trainingslager berichtet. Deutschland bereitet sich etwa am Genfer See vor, Italien in Montpellier.

Auch Frankreich teilte der Öffentlichkeit bereits mit, dass das Nationalteam in der letzten Phase der Vorbereitung dem Trubel in der Heimat entfliehen wird und in Österreich sein Quartier aufschlägt. Im Tiroler Stubaital wird zwischen 30. Mai und 4. Juni am letzten Feinschliff gearbeitet, Testspiele werden in diesem Zeitraum jedoch keine absolviert.

Neben dem französischen EM-Team werden auch zwei weitere Nationen ihre Vorbereitung auf die Endrunde in Österreich absolvieren, darunter der Titelverteidiger. Spanien hat bereits gute Erfahrungen gemacht und in der Vergangenheit öfter auf österreichischem Boden trainiert. Vor der EM 2008 trainierten die Spanier ebenfalls im Stubaital, im Hinblick auf die WM 2010 und die EM 2012 bereitete sich die Furia Roja in Schruns-Tschagguns vor.

Dort wird das spanische Nationalteam auch dieses Jahr, von 26. Mai bis 3. Juni, residieren. Zudem wird der amtierende Europameister dann auch ein Testspiel, wohl in Innsbruck, bestreiten. Ob auch der Aberglaube eine Rolle bei der Wahl des Trainingslagers spielte, ist nicht überliefert; sowohl 2008 und 2010 als auch 2012 holte Spanien beim anschließenden Turnier den Titel.

Ebenfalls nach Österreich kommt das tschechische EM Team. Auch die Tschechen trainierten bereits einmal vor einem Turnier im Nachbarland (2008) und werden auch 2016 die letzte Phase der Vorbereitung absolvieren. Von 25. Mai bis 3. Juni soll in Seefeld noch einmal ansprechend trainiert werden, um anschließend in Frankreich gut abzuschneiden. Am 27. Mai und 1. Juni stehen zudem Testspiele an.

Damit scheint die Riege der Nationalteams, die sich in Österreich auf das Großereignis vorbereiten, allerdings noch nicht abgeschlossen. Weitere fünf, sechs Mannschaften werden ebenfalls die perfekten Bedingungen in der Alpenrepublik ausnützen. Nähere Informationen diesbezüglich folgen in den nächsten Tagen.