Zu wenig Spielpraxis: Leverkusens Dragovic denkt über Wechsel nach

Veröffentlicht am Kategorien EM 2020 News

In der Qualifikation für die UEFA Fußball Europameisterschaft 2020 stand Aleksandar Dragovic in allen zehn Partien in der Startelf der österreichischen Nationalmannschaft und trug so seinen Teil dazu bei, dass zum zweiten Mal in Folge die EM-Endrunde erreicht wurde (hier alles zur ÖFB EM-Quali 2020 nachlesen).

An die EURO 2016 in Frankreich hat der Innenverteidiger indes nicht die besten Erinnerungen. Im ersten Gruppenspiel verlor Österreich nicht nur mit 0:2 gegen Ungarn, sondern Dragovic sah nach einer guten Stunde auch noch die gelb-rote Karte.

Das folgende 0:0 gegen den späteren Europameister Portugal fand deshalb ohne den Defensivmann statt, der erst bei der die Gruppenphase abschließenden 1:2-Niederlage gegen Island wieder mitwirken konnte.

Dragovic mit seinen Einsatzzeiten unzufrieden

Eine ähnliche Enttäuschung wie vor knapp vier Jahren, als Österreich im Vorfeld der Endrunde in Frankreich von nicht wenigen Experten sogar zu einem Geheimfavoriten ernannt wurde, will Dragovic nun natürlich unbedingt vermeiden. Dafür will sich der mit 28 Jahren und inzwischen 80 Länderspielen sehr erfahrene Abwehrspieler optimal für den Sommer 2020 vorbereiten. Das freilich scheint bei seinem aktuellen Arbeitgeber Bayer Leverkusen nur bedingt möglich.

Dort ist Dragovic hinter Jonathan Tah und Sven Bender nur Innenverteidiger Nummer drei. In der laufenden Saison stehen so erst fünf Einsätze in der Bundesliga, zwei Partien im DFB-Pokal und zwei späte Einwechslungen in der Champions League zu Buche. Eine Zwischenbilanz, mit der der nach der EM 2016 für 18 Millionen Euro von Dynamo Kiew nach Leverkusen gekommene Dragovic, der 2017/18 auf Leihbasis für Leicester City spielte, nicht zufrieden sein kann und auch nicht ist.

Auch mit Blick auf die Europameisterschaft deutet Dragovic deshalb nun gegenüber dem “Kicker“ Gedanken an eine Veränderung bereits in der Januar-Transferperiode an. „Ich brauche Spiele für die EM, ganz klar. Wir haben jetzt mit Leverkusen noch fünf Spiele. Die versuche ich, versuchen wir, positiv zu gestalten, und dann wird man sehen, was im Winter passiert.“

In den nächsten Spielen als Tah-Ersatz gefragt

In den kommenden Spielen dürfte Dragovic als Ersatz des am letzten Wochenende beim überraschenden 2:1-Auswärtssieg beim FC Bayern München mit Rot vom Platz gestellten Tah gefragt sein und schiebt auch deshalb die Zukunftsfragen beiseite.

„Jetzt sind diese fünf Spiele enorm wichtig für uns. Deswegen bringt es nichts, jetzt Unruhe reinzubringen.“ Zugleich kündigte Dragovic aber auch an, anschließend das Gespräch zu suchen: “Danach wird man sich zusammensetzen und sehen, was die Zukunft bringt.“

Ob Leverkusen bereit ist, den 1,86 Meter großen Verteidiger bereits eineinhalb Jahre vor seinem Vertragsende im Juni 2021 ziehen zu lassen, erscheint allerdings fraglich. Auch, weil die Werkself schon sicher in der Europa League überwintert und auch noch Chancen auf das Achtelfinale der Champions League hat, dürfte Bayer einen verlässlichen Akteur wie Dragovic nicht ohne Weiteres abgeben.

Österreich liegt in der FIFA-Weltrangliste derzeit auf Rang 26 und trifft in Gruppe C der EURO 2020 auf die Niederlande, Ukraine und den Sieger von EM Playoff D.

>> Hier alle Gruppen der EM 2020

Veröffentlicht am Kategorien EM 2020 News