WM-Teilnehmer Portugal im Check

Was war das für eine Mannschaft: Spieler wie Luis Figo und Deco liefen rund um die Jahrtausendwende für Portugal auf. Damals gehörte das Team stets zu den Topfavoriten, ganz egal, in welchem Wettbewerb es antrat. Heute ist davon nicht mehr viel geblieben. Vielleicht tut man Portugal damit allerdings unrecht. Schließlich hat das Team hervorragende Spieler und konnte in der jüngeren Vergangenheit auch immer wieder positiv überraschen.

Die Spiele von Portugal bei der Weltmeisterschaft in Brasilien im Überblick

Portugal hat durchaus Chancen auf den Titel

Die wichtigsten Spieler von Portugal

Den Akteur schlechthin von Portugal muss man eigentlich nicht nennen: Superstar Cristiano Ronaldo ist Portugal und Portugal ist Ronaldo. Ihm zur Seite stehen erfahrene Akteure wie Fabio Coentrao, Nani oder Pepe. Auffällig ist jedoch, dass längst nicht mehr so viele Spieler wie in der Vergangenheit ihr Geld bei Europas Topteams verdienen. Viele Portugiesen spielen bei spanischen Mittelklasse-Clubs oder verdienen in der türkischen SüperLig ihr Geld. Ronaldo kommt eine Zugfunktion zu. Er muss seine Mitspieler auf die nächste Stufe heben und darf sich nicht von ihnen herunterziehen lassen, wie es dem Weltfußballer in der Vergangenheit auch immer wieder passiert ist.

Cristiano Ronaldo hält momentan bei 2 WM-Toren
Wikimedia, Илья Хохлов/Ilya Khokhlov/Ilja Chochłow (CC BY-SA 3.0)

Die letzten Ergebnisse der Tugas

Portugal schaffte es bei der vergangenen Europameisterschaft bis ins Halbfinale. Hier war gegen den späteren Titelträger Spanien Schluss. An eben diesem Gegner scheiterte Portugal auch 2010 in Südafrika im Achtelfinale. Somit klingt das Ergebnis deutlich schlechter als es war. Bekanntlich ist es keine besondere Schande, gegen Spanien die Segel streichen zu müssen. In der Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien benötigte Portugal die Relegation, um das Ticket lösen zu können. Gegen Schweden konnte man nach zwei packenden Duellen letztlich knapp durchsetzen. Der Unterschied zu dem Portugal, wie es noch vor einigen Jahren auftrat: Diesmal gewannen sie das Spiel.

Die Stärke der heimischen Liga

Die portugiesische Campeonato Nacional ist bestenfalls europäische Mittelklasse. In der Europa League schaffen es immer wieder Mannschaften sehr weit, doch das Niveau in der Champions League ist den iberischen Vertretern doch deutlich zu hoch. Dies könnte die Achillesferse des Teams sein: Fast die Hälfte der ersten Elf, die in Brasilien vermutlich auflaufen wird, verdient ihr Geld in der Heimat. Eine dauerhaft hohe Wettkampfpraxis ist allerdings eine der wichtigsten Voraussetzungen, um sich gerade in knappen Spielen durchsetzen zu können. Hier stehen vor allem die Spanien-Legionäre in der Pflicht.

Die Gruppe der Portugiesen

Portugal hätte es bei der Auslosung sicherlich leichter treffen können, sollte im Normalfall aber die Gruppenphase überstehen und in das Achtelfinale aufsteigen. In der Gruppe G trifft man auf Deutschland sowie die USA und Ghana. Alles deutet daraufhin, dass die Iberer sich den Gruppensieg mit Deutschland ausmachen werden. Die USA mit Trainer Jürgen Klinsmann und Ghana sollten keine Hürden darstellen. Hier gibt’s Spielplan und Tabelle zur Deutschland-Gruppe G.

Zurück zur Übersicht mit allen 32 Teilnehmern