Uruguays Nationalteam im WM-Check

Als Uruguay bei der WM 2010 bis ins Halbfinale vorstieß, wo man sich den Niederlanden geschlagen geben musste, war das noch eine gewaltige Überraschung. Inzwischen bestätigt „La Celeste“ allerdings regelmäßig, dass das Team wieder in der Weltspitze zurück ist. Es sollte niemand überraschen, wenn der Titelträger der WM in Brasilien am Ende Uruguay heißen sollte.

Die WM-Spiele Uruguays im Überblick mit Prognose

Gelingt Uruguay der große Wurf

Die wichtigsten Spieler der „Celeste“

Der Schlüsselspieler im Mittelfeld ist Cristian Rodriguez von Atletico Madrid, der dort gelernt hat, wie man kompakt auftritt und das Spiel der Nationalmannschaften immer dadurch ungemein bereichert. Er ist vor allem ein begnadeter Umschaltspieler. Wenn es schnell nach vorne gehen soll, ist er da. Im Sturm wartet dann der wohl beste Spieler von Uruguay: Luis Suarez vom FC Liverpool, der sogar den großen Diego Forlan vergessen gemacht hat, der jedoch immer noch im Nationalteam aufläuft. Partner von Suarez im Sturm ist PSG-Superstar Edinson Cavani. Es gibt nur sehr wenige WM-Teilnehmer, die einen besseren oder zumindest gleich guten Angriff mit nach Brasilien mitbringen können.

Die letzten Ergebnisse von Uruguay

Bei der WM 2010 in Südafrika verlor Uruguay nach der Niederlage gegen Holland im Halbfinale noch ein weiteres Mal: Im Spiel um Platz 3 unterlag man Deutschland mit 2:3, zeigte aber, dass man völlig zu Recht so weit gekommen war. Ein Jahr später untermauerte Uruguay seinen Anspruch, die beste Mannschaft in Südamerika zu sein: Sie gewann die Copa und löste damit in Brasilien und Argentinien mehr als nur leichte Besorgnis aus. Beim letzten Confederations Cup lief es zwar nicht ganz so gut und man konnte sich auch nur als Zweiter hinter Argentinien für die WM qualifizieren – trotzdem ist Uruguay in bestechender Form.

Luis Suarez trifft in der Premier League nach Belieben
Wikimedia, Ailura (CC BY-SA 3.0 AT)

Die Stärke der heimischen Liga

Eng verknüpft mit dem Wiederaufstieg der Nationalmannschaft ist der Wiederaufstieg der Liga. Insbesondere in Montevideo wurde vieles auf links gedreht. Die Jugendförderung, die hier mittlerweile stattfindet, ist vorbildlich. Im Unterbau in Uruguay verdienen viele italienische Trainer ihr Geld, welche die Talente taktisch und technisch auf höchstem Niveau schulen. Zwar reicht es aufgrund der wirtschaftlichen Schwäche der Liga noch nicht, die Akteure im Land zu behalten. Uruguay kann aber aufgrund der ausgezeichneten Arbeit in der Liga auf zahlreiche Talente zurückgreifen. „La Celeste“ wird in nächster Zeit sicherlich weiterhin ganz oben mitspielen.

Die WM-Gruppe von Uruguay

Sicherlich eine der schwersten, wenn nicht sogar die schwerste Gruppe hat Uruguay zugelost bekommen. In der Vorrunde trifft man auf den Weltmeister von 2006, Italien, sowie auf England und Costa Rica. Lässt man Costa Rica außen vor, dürfte es ein spannender Dreikampf zwischen den europäischen Teams und Uruguay um zwei Aufstiegsplätze werden. Informationen mit Spielplan und Tabelle zu Gruppe D gibt es hier.

Zurück zur Übersicht der 32 Nationalmannschaften