Spielanalyse: Portugal deklassiert Kamerun

Veröffentlicht am Kategorien WM/EM News

Gut drei Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft in Brasilien standen sich mit Portugal und Kamerun zwei Nationen, die zu den 32 qualifizierten Mannschaften zählen, in einem Testspiel direkt gegenüber. Portugal entschied die Partie klar mit 5:1 für sich und tankte Selbstvertrauen, wohingegen Kamerun doch noch einige Defizite aufgezeigt wurden, die bis zum Turnierbeginn dringend abgestellt werden sollten.

Das Match zwischen Portugal und Kamerun fand in Leiria statt
Das Stadion in Leiria diente bei der Europameisterschaft 2004 in Portugal als Spielort

Ronaldo führt die Portugiesen zum Kantersieg

Das Ergebnis fiel am Ende aber etwas zu hoch aus und täuscht ein wenig über den Spielverlauf hinweg, stand es doch nach über einer Stunde noch Unentschieden. So konnte Vincent Aboubakar vom FC Lorient nach 43 Minuten die portugiesische Führung, die Superstar Cristiano Ronaldo in der 21. Minute besorgt hatte, ausgleichen. Erst mit dem 2:1 durch Raul Meireles in der 66. Minute nahm die Begegnung einen einseitigen Verlauf. Nur eine Minute später legte Fabio Coentrao schon das 3:1 nach und Edinho (77.) sowie Ronaldo mit seinem zweiten Treffer schraubten das Ergebnis schließlich noch auf 5:1.

Portugal hat gegen Kamerun phasenweise das große Potential gezeigt, das in der Mannschaft von Trainer Paulo Bento steckt, agiert oftmals aber noch zu unkonstant und ist vor allem abhängig von Star Cristiano Ronaldo. Ist der Torjäger nicht im Spiel, was freilich nur selten der Fall ist, sinken die portugiesischen Chancen auf einen Erfolg drastisch, weshalb aus Sicht der stolzen Seefahrernation zu hoffen bleibt, dass der Star von Real Madrid bei der WM in Top-Form ist. Mit einem starken Ronaldo sollte Portugal zumindest gemeinsam mit Deutschland die Gruppenphase überstehen und Ghana sowie die USA hinter sich lassen. Auch danach muss noch nicht Schluss sein, wobei Ronaldo schon in glänzender´Verfassung sein müsste, soll es am Ende zu mehr als dem Viertelfinale reichen.

Harte WM 2014 Gruppe für die Afrikaner

Kamerun bekommt es in Gruppe A mit Gastgeber Brasilien, Mexiko sowie Kroatien zu tun und geht als Außenseiter ins Turnier. Nüchtern betrachtet scheint die Mannschaft trotz der Erfahrung ihres deutschen Trainers Volker Finke nicht dazu in der Lage, die Vorrunde zu überstehen. Weil Kroatien und Mexiko keine übermächtigen Gegner sind, ist eine Überraschung aber möglich, wenn die wenigen Leistungsträger wie Samuel Eto’o oder Alexandre Song in Top-Form sind. Spätestens im Achtelfinale wäre für die Afrikaner dann aber Schluss.

Facts: Portugal – Kamerun 5:1 (5.3.2014)
Ort: Estádio Dr. Magalhães Pessoa, Leiria
Schiedsrichter: Andre Marriner (England)

Aufstellung Portugal: Beto (46. Eduardo) – Joao Pereira, Rolando, Neto, Fabio Coentrao – Joao Moutinho, William Carvalho (46. Miguel Veloso), Raul Meireles – Ivan Cavaleiro (46. Varela), Cristiano Ronaldo (87. Josue), Rafa Silva (46. Edinho / 81. Antunes)

Aufstellung Kamerun: Itandje (46. Ndy Assembé) – Nyom, N’Koulou (46. Kana-Biyik), Chedjou (71. Nounkeu), Assou-Ekotto – Makoun (72. Matip), Song, Enoh – Choupo-Moting (84. Idrissou), Eto’o, Aboubakar (63. Bedimo)