Copa America 2019 in Brasilien

Im Sommer 2019 erwartet Fußballfans ein echtes Highlight. Die Copa America findet zum 45. Mal in ihrer Geschichte statt. Ausgetragen wird sie vom 14. Juni bis zum 7. Juli 2019 und damit fast zeitgleich mit der U21 EM, dem Afrika Cup 2019 sowie der Frauen WM 2019. Erst ein Jahr später geht es in Europa mit der EURO 2020 weiter.

Nach 1919, 1922, 1949 sowie 1989 ist Brasilien zum nun bereits zum fünften Mal Gastgeber der Copa America. Aktueller Titelverteidiger ist Chile, das sowohl 2015 sowie auch die Sonderausgabe 2016 (anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Kontinentalverbands CONMEBOL) gewann.

Alles zur Copa America 2019

⚽ Bewerb: Copa America 2019
📆 Datum: 14.06. – 07.07.2019
🇧🇷 Ort: Brasilien
🌍 Anzahl teilnehmender Mannschaften: 12
🏆 Titelverteidiger: Chile

Mannschaften bei der Copa America 2019

Gruppe A Gruppe B Gruppe C
🇧🇷 Brasilien 🇦🇷 Argentinien 🇺🇾 Uruguay
🇧🇴 Bolivien 🇨🇴 Kolumbien 🇪🇨 Ecuador
🇻🇪 Venezuela 🇵🇾 Paraguay 🇯🇵 Japan (Gast)
🇵🇪 Peru 🇶🇦 Katar (Gast) 🇨🇱 Chile

Da es in Südamerika nur zehn Länder gibt, muss keine Qualifikation für die Copa America gespielt werden. Alle Nationen sind sofort startberechtigt im Turnier. Allerdings fehlen zwei Teams, um auf die Mindestanzahl von zwölf Startern zu kommen. Es ist deshalb Tradition, dass der südamerikanische Verband zwei Mannschaften aus anderen Teilen der Welt einlädt, an der Copa America teilzunehmen.

In der Vergangenheit wurde Mexico diese Ehre häufig zuteil. Dies war für die Copa America 2019 allerdings ausgeschlossen, denn zeitgleich findet mit dem CONCACAF Gold Cup 2019 Mexikos eigener Kontinentalwettbewerb statt. Das Land musste deshalb passen.

Eingeladen wurde stattdessen Katar als Gastgeber der kommenden Weltmeisterschaft. Das zweite Gastteam ist Japan. Die Asiaten wurden bereits 1999 eingeladen, an der Copa America teilzunehmen. Für sie ist es also der zweite Start an der Südamerika-Meisterschaft.

Die Vorrunde der Copa America 2019 wird in drei Gruppen gespielt. Diese wurden bereits am 24. Januar 2019 ausgelost.

Spielplan der Copa America 2019

Das Eröffnungsspiel der Copa America findet Estadio do Morumbi in Sao Paulo statt. Die beiden Halbfinalpartien werden in der Arena do Gremio in Porto Alegre sowie im Belo Horizonte in Mineirao ausgetragen. Schauplatz des Finales ist das legendäre Maracana in Rio de Janeiro. Brasilien und Argentinien gelten als Top-Favoriten auf den Turniersieg.

Copa America 2019 Wetten

Copa America Sieger: Tipp Logo von Bookie Bet365 Logo von Bookie Betway
🇧🇷 Brasilien 2,25 2,62
🇦🇷 Argentinien 5,0 3,50
🇺🇾 Uruguay 8,0 8,0
🇨🇴 Kolumbien 9,0 9,0
🇨🇱 Chile 11,0 8,0
🇵🇪 Peru 17,0 26,0
🇵🇾 Paraguay 26,0 29,0
🇻🇪 Venezuela 26,0 34,0
🇪🇨 Ecuador 34,0 23,0
🇯🇵 Japan (Gast) 34,0 34,0
🇧🇴 Bolivien 34,0 51,0
🇶🇦 Katar 81,0 51,0

* Stand: 08. April 2019. Die Quoten können sich stetig ändern.

>> Auf der verlinkten Seite aktuelle EM 2020 Wetten ansehen

Copa America 2019 – Der Turnier-Modus

Im Rahmen der Vorrunde treffen alle Mannschaften in der Gruppe jeweils einmal aufeinander. Die Gruppenphase dauert vom 14. Juni bis zum 24. Juni 2019. Für die nächste Runde qualifizieren sich alle Teams, die einen der ersten beiden Ränge in jeder Gruppe erreichen. Das Ticket für die nächste Runde lösen außerdem die beiden besten Gruppen-Dritten.

Weiter geht es im KO-System, wie es die meisten von euch kennen dürften. Nach der Gruppenphase steht erst das Viertelfinale an. Anschließend kommt es zum Halbfinale, dem Spiel um Platz 3 und schließlich zum Endspiel. Das Viertelfinale wird am 28.6. sowie am 29.6.2019 ausgetragen.

Die beiden Spiele des Halbfinales sind für den 3.7. sowie den 4.7.2019 angesetzt. Das Spiel um Platz 3 findet am 6. Juli 2019 statt. Das Finale ist schließlich für den 7. Juli 2019 terminiert.

Tabellen der Copa America

Stadien & Spielorte der Copa America in Brasilien

Gespielt wird in den folgenden sechs Stadien Brasiliens:

  • Estadio do Morumbi in Sao Paulo (67.052 Plätze)
  • Arena do Gremio in Porto Alegre (60.540 Plätze)
  • Mineirao in Belo Horizonte (62.160 Plätze)
  • Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro  (74.738 Plätze)
  • Arena Fonte Nova in Salvador (48.747 Plätze)
  • Arena Cortinthians in Itaquera (48.000 Plätze)

Warum findet das Turnier in Brasilien und nicht in Chile statt

Ursprünglich hätte die Copa America 2019 nicht in Brasilien stattfinden sollen. Der Kontinentalverband vergibt die Austragung in alphabetischer Reihenfolge. 2015 wäre eigentlich Brasilien an der Reihe gewesen. 2019 hätte dann Chile das Turnier austragen sollen.

Brasilien meldete jedoch früh Zweifel an, ob es wirklich in der Lage wäre, die Copa America 2015 auszutragen. Wegen des Confed Cups 2013, der WM 2014 und den Olympischen Sommerspielen 2016 könnte dies schwierig werden, mahnten die Organisatoren am Zuckerhut.

Sie schlugen Chile deshalb vor, das Austragungsrecht zu tauschen. Die Chilenen würden das Turnier 2015 austragen. Brasilien würde stattdessen 2019 als Gastgeber fungieren. Chile ging auf diesen Vorschlag ein. Beide Länder bekräftigten am 24. März 2012 öffentlich, das Austragungsrecht tauschen zu wollen. Die CONMEBOL ging auf diesen Vorschlag kurz danach ein.

Die geplatzte Terminverschiebung der Copa America 2019

Das Problem des Gastgebers war aber nicht die einzige Schwierigkeit im Vorfeld der Copa America 2019. Im Sommer 2019 entschied sich der Kontinentalverband dafür, dass ganze Turnier um eine Woche nach vorne zu verlegen.

Das Endspiel sollte jetzt am 30. Juni 2019 stattfinden. Im September 2018 wurde dieser Plan allerdings wieder gestrichen. Man kehrte zum ursprünglichen Terminplan zurück.

Wo wird die Copa America im TV übertragen?

Dies ist derzeit noch unklar. Beispielsweise in Deutschland haben die TV-Sender traditionell wenig Interesse daran, das Turnier zu zeigen. Zuletzt übertrug „Sport1“ 2011 und 2013 in der Bundesrepublik die Südamerika-Meisterschaft. In den letzten Jahren blieb die Mattscheibe dagegen schwarz, „Eurosport“ übertrug lediglich ein paar Partien.

2019 könnte sich dies ändern. Einige Online Sportwetten-Anbieter haben Interesse signalisiert, die Spiele auf ihren Internetplattformen auszustrahlen. Möglicherweise krallt sich auch der Internet-Streamingdienst DAZN die Übertragungsrechte an dem Turnier. Einige der Anstoßzeiten wären dabei mitteleuropafreundlich. Das Finale wird beispielsweise um 22:00 MEZ angepfiffen.

Das könnte dich auch interessieren: