Belgiens Michy Batshuayi mehr als nur ein Backup?

Veröffentlicht am Kategorien EM 2021 News

Nach Platz drei bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland unternimmt die belgische Nationalmannschaft im Sommer bei der Fußball Europameisterschaft 2021 den nächsten Versuch, zum ersten Mal einen großen Titel zu holen.

Für die goldene Generation um Kevin de Bruyne, Eden Hazard und Romelu Lukaku, die allesamt nicht mehr ganz jung sind, werden sich mutmaßlich nicht mehr allzu viele Möglichkeiten bieten, um den ganz großen Wurf zu landen.

Während de Bruyne, der mit seiner jüngst erfolgten Vertragsverlängerung bis 2025 seine Laufbahn vielleicht sogar bei Manchester City beenden wird, und Romelu Lukaku, der sich mit Inter Mailand auf dem besten Weg zur italienischen Meisterschaft befindet, in bestechender Verfassung sind, muss sich Nationaltrainer Roberto Martinez um Belgiens EM 2021 Star Eden Hazard sorgen.

Seit seinem Wechsel vom FC Chelsea zu Real Madrid im Sommer 2019 wird Hazard vom Verletzungspech verfolgt und schaffte es allenfalls vereinzelt, seine große Qualität abzurufen. Allzu viel Zeit bleibt dem begnadeten Techniker nun nicht mehr, endlich wieder in Top-Form zu kommen.

Batshuayi bei Crystal Palace mit mauer Quote

In Abwesenheit von Hazard bildete zuletzt in den wichtigen Spielen Dries Mertens mit Lukaku und de Bruyne das Offensivtrio im Belgien-Trikot. Dahinter stehen mit Leandro Trossard, Thorgan Hazard, Adnan Januzaj oder Jeremy Doku für die Flügel einige hochveranlagte Alternativen parat, denen zumindest teilweise die Zukunft gehören dürfte.

Im Zentrum bilden derweil zwei gestandene Profis die Alternative zu Lukaku: Christian Benteke und Michy Batshuayi, die beide beim englischen Mittelklasseklub Crystal Palace unter Vertrag stehen.

Gerade für Batshuayi, der vom FC Chelsea innerhalb Londons an Crystal Palace nur verliehen ist, läuft es im Verein indes nicht wirklich rund. In der laufenden Saison bringt es der 27-Jährige lediglich auf 17 Einsätze in der Premier League, davon nur sieben von Beginn an. Zwei Tore und zwei Vorlagen sind gemessen am grundsätzlichen Potentials Batshuayis auch eine bescheidene Quote.

In der belgischen Nationalmannschaft indes traf Batshuayi in seine letzten vier Einsätzen immer und insgesamt sogar sechs Mal. Einem Doppelpack im September beim 5:1 gegen Island ließ Batshuayi im Oktober im Test gegen die Elfenbeinküste (1:1) einen weiteren Treffer folgen, um die Roten Teufel im November mit dem nächsten Doppelpack zum 2:1-Testspielsieg gegen die Schweiz zu schießen.

Ende März nun durfte Batshuayi nur im letzten der drei Spiele in der WM 2022 Quali ran, beteiligte sich dann aber beim 8:0-Kantersieg gegen Weißrussland mit einem Treffer und einem Assist. Unter dem Strich steht der 1,84 Meter große Mittelstürmer damit nach 33 Länderspielen bei 22 Toren.

Eine exzellente Quote, die aber wohl nichts daran ändert, dass für Batshuayi auch bei der Europameisterschaft im Sommer nur die Rolle als Backup für den gesetzten und aufgrund seiner Klasse auch völlig unumstritten Lukaku fungieren wird. Auch, weil Batshuayi im üblichen Dreiersturm mit zwei Flügelspielern nur im Zentrum eine Idealbesetzung darstellt. Wie auch Benteke, der im internen Ranking als Mittelstürmer Nummer drei sogar um sein EM-Ticket bangen muss.

Treffer nach der Rückkehr nach England

Obwohl keine Stammkraft betonte Batshuayi rund um die Länderspiele Ende März gegenüber “goal.com“, sich im Nationalteam immer wohl zu fühlen:

“Ich bekomme einen Hauch von neuer Energie, wenn ich zur Nationalmannschaft komme, denn bei meinem Verein ist es sehr schwer für mich. Bei den Roten Teufeln fühle ich das Vertrauen des Trainers. Ein Vertrauen, das ich im Verein nicht bekomme. Martínez und ich reden sehr viel miteinander, auch wenn ich wieder bei meinem Klub bin. Ich gebe immer 200 Prozent, um ihn nicht zu enttäuschen“, äußerte sich der Angreifer vor allem über seinen Nationaltrainer lobend – und musste nach der Rückkehr nach England direkt wieder auf die Bank von Crystal Palace.

Im Spiel beim FC Everton brachte der zwischen den Zeilen kritisierte Palace-Coach Roy Hodgson Batshuayi erst spät, doch wenige Minuten Spielzeit genügten dem Belgier, um kurz vor Schluss mit seinem zweiten Saisontreffer den 1:1-Ausgleich zu markieren – womit dessen Chancen auf regelmäßige Spielzeit im Vorfeld der EURO zumindest nicht kleiner geworden sein dürften.

Belgien wurde in EM 2021 Gruppe B mit Dänemark, Finnland und Russland gelost und zählt bei den EM-Wettquoten zu den Top-Favoriten der Endrunde.

Veröffentlicht am Kategorien EM 2021 News