Argentinien entlässt Nationaltrainer Bauza

Der argentinische Fußballverband AFA hat die Reißleine gezogen und Edgardo Bauza nach nur 8 Monaten vom Amt als Nationaltrainer der argentinischen Nationalmannschaft freigestellt.

Der Verband reagiert damit auf die prekäre Situation in der WM-Qualifikation Südamerika: Vier Spieltage vor Ende der WM-Quali liegt die Albiceleste in der Tabelle nur auf Rang 5, was einem Antreten im Play-off gegen den Ozeanien-Vertreter gleichkommen würde. Bei weiteren Punkteverlusten läuft der WM-Vizemeister von 2014 sogar Gefahr, die WM 2018 in Russland zu verpassen.

Nur 3 Siege unter Bauza

Unter der Führung Bauzas konnten die Gauchos in der südamerikanischen WM-Qualifikation in acht Spielen nur drei Siege feiern. Zwei Unentschieden und drei Niederlagen – zuletzt eine 0:2 Niederlage gegen Bolivien – sorgten nun für die vorzeitige Entlassung.

Ganz so dramatisch ist die Situation für Argentinien aber noch nicht. Auf den zweitplatzierten Kolumbien fehlen den Gauchos nur zwei Punkte. An den restlichen Spieltagen warten mit Uruguay, Venezuela, Peru und Ecuador auch nicht mehr die ganz starken Gegner. Die ersten Vier qualifizieren sich direkt für die Endrunde, der Fünfte muss ins Play-off.

Dennoch: Einen weiteren Fehltritt kann sich die Albiceleste nicht mehr erlauben.

Sevilla-Trainer Sampaoli als Nachfolger?

Wer in den verbleibenden Spieltagen die argentinische Nationalmannschaft doch noch zur Weltmeisterschaft führen soll, ist derzeit noch unklar. Von der argentinischen Presse wurde Jorge Sampaoli vom FC Sevilla als Nachfolger genannt.

Eines ist fix: Der neue Trainer muss in den drei kommenden Spieltagen auf Superstar Lionel Messi verzichten, der von der FIFA wegen der Beleidigung eines Schiedsrichter-Assistenten für vier Spiele gesperrt wurde und im Spiel gegen Bolivien schon einen Teil seiner Sperre absaß.