Frankreich nach 4:2 gegen Kroatien neuer Weltmeister

Frankreich ist zum zweiten Mal nach 1998 Weltmeister. 20 Jahre nach dem 3:0-Triumph im heimischen Parc de Princes gegen Brasilien setzte sich die französische Nationalmannschaft 2018 im Endspiel der WM in Russland mit 4:2 gegen Kroatien durch und darf künftig einen zweiten Stern auf dem Trikot tragen.

Kroatien kann sich immerhin damit trösten, den bisher größten Erfolg der Verbandsgeschichte, den dritten Platz just bei der WM 1998, getoppt zu haben.

Kroatien zeigt wieder Comeback-Qualitäten

Im natürlich restlos ausverkauften Luschniki-Stadion in Russland legte die kroatische Nationalmannschaft forsch los und war zunächst die bessere Mannschaft, ehe ein Eigentor von Mario Mandzukic in der 18. Minute per unglücklich verlängertem Freistoß von Antoine Griezmann für eine kalte Dusche sorgte.Insbesondere auch deshalb, weil der Freistoßpfiff von Schiedsrichter Nestor Pitana zumindest strittig war.

Kroatien zeigte aber wie schon in allen K.o.-Runden zuvor, als stets ein 0:1-Rückstand aufgeholt wurde, wieder seine Comeback-Qualitäten und glich in der 29. Minute durch Ivan Perisic aus, der im Anschluss an eine Freistoßflanke an den Ball kam und aus 15 Metern sehenswert ins lange Eck traf.

Allzu lange währte die Freude bei Kroatien und insbesondere bei Perisic aber nicht, denn der Ausgleichsschütze sollte kurze Zeit später zum Unglücksraben avancieren.

Nach einer französischen Ecke sprang Perisic im Kroatien-Trikot der Ball an den Arm und Schiedsrichter Pitana entschied nach Ansicht der Videobilder auf einen Elfmeter, den man nicht zwingend geben muss. Antoine Griezmann ließ sich indes nicht lange bitten, sondern verwandelte den Strafstoß in der 38. Minute zur erneuten Führung der französischen Mannschaft, mit der es dann auch in die Pause gehen sollte. 

Pogba und Mbappe per Doppelschlag

Aus der Halbzeit kam wiederum Kroatien als aktivere Mannschaft und es war deutlich zu merken, dass sich die Schützlinge von Trainer Zlatko Dalic noch einmal einiges vorgenommen hatten. Kroatien attackierte früh, ging damit aber auch ins Risiko und Frankreich nutzte die sich nun zunehmenden bietenden Räume eiskalt.

In der 59. Minute setzte Paul Pogba den schnellen Kylian Mbappe mit einem öffnenden Pass in Szene und wurde dann über Griezmann selbst wieder ins Spiel gebracht. Einen ersten Abschluss von Pogba konnte die kroatische Defensive zwar noch blocken, doch den Nachschuss versenkte Pogba mit seinem eigentlich schwächeren linken Fuß.

Kroatiens Schlussmann Danijel Subasic gab dabei keine glückliche Figur ab, ebenso sechs Minuten später, als Mbappe aus knapp 20 Metern etwas verdeckt abzog und genau ins Eck traf. Damit war die Vorentscheidung gefallen, doch Frankreichs Keeper Hugo Lloris machte es in der 69. Minute doch noch einmal spannend. Lloris ging im eigenen Fünfmeterraum unnötigerweise ins Dribbling gegen Mario Mandzukic, der sich mit dem 2:4 bedankte.

Kroatien zeigte sich danach im WM Finale 2018 weiter bemüht, kam allerdings nur per abgefälschtem Schuss von Ivan Rakitic noch zu einer Chance. Ansonsten hatte Frankreich das Geschehen weitgehend im Griff und brachte den 4:2-Sieg sicher über die Zeit, ehe die Feierlichkeiten auf dem Rasen begannen und mit der Pokalübergabe ihren Höhepunkt erreichten.