Nordirland – der EM-Neuling im Check

Nordirland FlaggeErstmals überhaupt hat es Nordirland zur Endrunde einer Europameisterschaft geschafft. Das allerdings nicht, weil das Teilnehmerfeld von 16 auf 24 Mannschaft erweitert wurde und im Zuge dessen selbst der dritte Platz in der Qualifikationsgruppe reichen konnte. Vielmehr sicherte sich das Team von Trainer Michael O’Neill mit sechs Siegen, drei Unentschieden und nur einer Niederlage überraschend sogar den Gruppensieg vor renommierteren Nationen wie Rumänien, Ungarn oder Griechenland.

Alle Infos zum Nordirland Fußball Nationalteam

Größte Erfolge: WM-Viertelfinale 1958
Rekordtorschütze: David Healy (36 Tore)
Rekordspieler: Pat Jennings (119 Spiele)
Teuerster Spieler: Jonny Evans (6 Mio. €)
Spitzname: Green & White Army
FIFA Weltrangliste25. Platz
Höchster Sieg: Nordirland – Wales 7:0 (1930)
Höchste Niederlage: Nordirland – England 0:13 (1882)
EM Teilnahmen: 2016

Flagge FrankreichFlagge FrankreichAktuelle Europameister-Quoten ansehen!

Finaler EM Kader von Nordirland

Tor: Alan Mannus (St. Johnstone), Michael McGovern (Hamilton), Roy Carroll (Notts County)

Abwehr: Craig Cathcart (Watford), Jonny Evans (West Bromwich), Lee Hodson (Milton Keynes), Aaron Hughes (Melbourne City), Gareth McAuley (West Bromwich), Luke McCullough (Doncaster), Conor McLaughlin (Fleetwood), Patrick McNair (Manchester United)

Mittelfeld: Chris Baird (Derby), Stuart Dallas (Leeds United), Steven Davis (Southampton), Corry Evans (Blackburn), Shane Ferguson (Millwall), Niall McGinn (Aberdeen), Oliver Norwood (Reading), Jamie Ward (Nottingham Forest)

Angriff: Will Grigg (Wigan), Kyle Lafferty (Norwich), Josh Magennis (Kilmarnock), Conor Washington (Queens Park Rangers)

Völliges Neuland in Form eines großen Turniers betritt Nordirland im Sommer 2016 allerdings nicht. 1958, 1982 und 1986 war das Land mit seinen rund 1,8 Millionen Einwohnern bei drei Weltmeisterschaften vertreten, mit dem Viertelfinale 1958 als bislang größtem Erfolg.

Trotz der guten EM-Qualifikation findet man Nordirland nur knapp in den Top 30 in der FIFA-Weltrangliste und damit hinter den meisten anderen Endrundenteilnehmern. Schon allein daran lässt sich erkennen, dass die nordirische Auswahl mit dem Sprung zur Endrunde vermutlich schon das Maximum erreicht hat und bei der EM 2016 in Frankreich als klarer Außenseiter an den Start geht. Mit dem bei Mannschaften von der Insel generell sehr ausgeprägten Primärtugenden wie Einsatzwillen und Leidenschaft wird Nordirland aber sicher alles daran setzen, die ganz große Überraschung zu schaffen und ins Achtelfinale einzuziehen.

Das EM Team von Nordirland in der Analyse

Natürlich hat kein nordirischer Spieler jemals an einem großen Turnier teilgenommen, aber dennoch verfügt der Kader von Nordirland bestehend aus überwiegend in den englischen und schottischen Profi-Ligen aktiven Profis über eine gewisse Erfahrung.

Tor

Exemplarisch dafür steht der 38 Jahre alte Tormann Roy Carroll (Notts County), dem auf Vereinsebene trotz namhafter Stationen wie Manchester United, West Ham United oder den Glasgow Rangers nie der ganz große Durchbruch gelungen ist. Ob bei der EM-Endrunde Carroll oder der sieben Jahre jüngere Michael McGovern (Hamilton Academical) im Kasten stehen wird, ist offen. Beide absolvierten jeweils fünf Qualifikationsspiele. Dritter, aber wohl chancenloser Keeper im Bunde ist voraussichtlich Alan Mannus (St. Johnstone), der auch schon 33 Jahre alt ist.

Flagge FrankreichFlagge FrankreichAktuelle Europameister-Quoten ansehen!

Abwehr

Deutlich jünger kommt die Innenverteidigung daher, in der mit Jonny Evans (West Bromwich Albion) der prominenteste Akteur mit dem vielversprechenden Youngster Patrick McNair (Manchester United) und Craig Cathcart (FC Watford) um den Platz an der Seite des gesetzten Routiniers Gareth McAuley (West Bromwich Albion) kämpft. Der 98-fache Nationalspieler Aaron Hughes (Melbourne Victory) hat seinen Stammplatz längst verloren, wird aber aufgrund seiner Verdienste wohl zum Kader gehören. Youngster McNair könnte auch als Rechtsverteidiger zum Einsatz kommen, wo mit Conor McLaughlin (Fleetwood Town) aber ein weiterer Akteur Ansprüche anmelden darf. Auf der linken Abwehrseite fällt der gesetzte Chris Brunt (West Bromwich Albion) für die Endrunde aus, Nutznießer ist  Shane Ferguson (FC Millwall), der die Rolle übernehmen wird (zu den EM Ausfällen 2016). Der 20-jährige Luke McCullough (Doncaster Rovers) könnte dem generell mit Defensivspielern gespickten Kader als flexible Alternative für die Innen- und Außenverteidigung angehören.

Mittelfeld

Vor der Abwehr hat der erfahrene Chris Baird (Derby County) gute Chancen, aber auch Jonny Evans hat schon als Sechser gespielt. Gesetzt ist im defensiven Mittelfeld Oliver Norwood (FC Reading), der auch im öfter praktizierten 4-1-4-1 auch als Achter eingesetzt werden kann. Ebenfalls sicher hat seinen Stammplatz Kapitän Steven Davis (FC Southampton), der meist zentral offensiv agiert.

Kyle Lafferty
Wikimedia, Садовников (CC BY-SA 3.0)

Auf den offensiven Außenbahnen rangeln Stuart Dallas (Leeds United) und Jamie Ward (Nottingham Forest) links sowie Corry Evans (Blackburn Rovers) und Niall McGinn (FC Aberdeen) rechts um die Plätze.

Angriff

Im Angriff läuft in der Regel Kyle Lafferty (Norwich City) als einzige Spitze auf. Der 28-Jährige erzielte sieben der 16 Qualifikationstore und ist absolut gesetzt. Für den in Schottland Josh Magennis (Kilmarnock FC) sowie League One-Torschützenkönig Will Grigg (Wigan Athletic) bleibt da nur die Jokerrolle, zumal im Falle einer Doppelspitze meist McGinn nach vorne rückt.

Players to watch für Nordirlands EM Kader

Anders als große Nationen wie Deutschland oder Spanien verfügt Nordirland über kein unerschöpfliches Reservoir an Spielern, die für den EM-Kader in Frage gekommen. Ein interessanter Spieler, der zweifelsohne über Potenzial für mehr besitzt, ist Patrick McNair. Der Innenverteidiger steht aktuell bei Manchester United unter Vertrag und hat trotz seines jungen Alters – McNair ist erst 21 – schon Erfahrung bei den Profis sammeln dürfen. Immerhin acht Einsätze in der Premier League hat er in der Saison aufzuweisen, zuletzt kam er jedoch nur in der U21 zum Zug. Die EM wäre die richtige Bühne, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen.

Ebenfalls Talent besitzt Angreifer Will Grigg (Wigan Athletic), der in der League One 25 Saisontore erzielte. Allerdings ist der Stürmer mit 24 Jahren schon ein wenig aus dem Talentealter heraus. Dennoch könnte er nach einer starken Endrunde den nächsten Schritt in seiner noch jungen Karriere schaffen und im Sommer zu einem besseren Verein wechseln.

Chancen von Nordirland bei der Europameisterschaft 2016

Bei einer glücklichen EM-Auslosung darf man sich in Nordirland Hoffnungen machen, vielleicht als einer der besten Gruppendritten ins Achtelfinale (zum Spielplan der EM 2016) einzuziehen. Nüchtern betrachtet reicht die Qualität der Mannschaft aber trotz der guten Qualifikation nicht aus, um im Konzert der ganz Großen mitzuspielen. Nur, wenn alle Akteure dreimal über sich hinauswachsen, ist der Sprung unter die letzten 16 drin. Mehr aber sicherlich nicht. Im Normalfall wird für die nordirische Mannschaft bereits nach drei Spielen in der Gruppenphase Schluss sein – frei nach dem Motto “dabei sein ist alles”.

Zurück zur EM Team 2016 Übersicht.