Ausfälle & verletzte Spieler bei der EM 2016

Bei der Fußball Europameisterschaft 2016 tummeln sich die besten Mannschaften des Kontinents. Doch nicht alle Spieler können für ihr Heimatland auflaufen – auch wenn sie es gerne würden. Denn einige EM Stars fallen mit langwierigen Verletzungen für die EM in Frankreich aus, andere müssen ihre Teilnahme wegen kleineren Wehwehchen kurzfristig absagen. Umso größer ist die Enttäuschung, wenn man im jeweiligen EM Kader 2016 gesetzt gewesen wäre. Wir haben eine Liste mit prominenten Spielern erstellt, die aufgrund von Verletzungen, Sperren oder Absagen nicht an der EM Endrunde 2016 teilnehmen werden.

Flagge FrankreichFlagge FrankreichAktuelle Europameister-Quoten ansehen!

(Die Liste der Ausfälle wird laufend aktualisiert – mit einem Klick auf den Namen findet ihr eine ausführliche Information über den Spieler, seine Verletzung bzw. Gründe für den Ausfall.)

Antonio Rüdiger – Deutschland / Kreuzbandriss (Juni 2016)

Facebook, Antonio Rüdiger
Facebook, Antonio Rüdiger

Holger Badstuber, Ilkay Gündogan, Marco Reus und nun auch noch Antonio Rüdiger – die Verletztenliste im deutschen Team wird immer länger. Rüdiger, der zuletzt in den Testspielen den angeschlagenen Mats Hummels mit guten Leistungen vertrat, zog sich im ersten Training im Teamquartier in Evian les Bains einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zu und wird mindestens sechs Monate ausfallen. Der Innenverteidiger blieb nach einem gewöhnlichen Zweikampf mit Thomas Müller am Rasen liegen und konnte nur mit Hilfe der Betreuer das Feld verlassen. Am Abend verkündete der DFB dann die niederschmetternde Diagnose. Für den 23-Jährigen von AS Roma wäre die EM 2016 das erste große Turnier gewesen.

Igor Denisov – Russland / Oberschenkelverletzung (Juni 2016)

Igor Denisov
Дмитрий Садовников (CC BY-SA 3.0)

Kurz vor Beginn der Endrunde gibt es bei Russland den nächsten Ausfall zu vermelden. Nach Alan Dzagoev fällt mit Igor Denisov der zweite etatmäßige Sechser aus. Trainer Leonid Slutski ist nun zur Improvisation gezwungen und könnte Roman Neustädter zu seinem Debüt im russischen Trikot verhelfen. Denisov, der in der Sbornaja seit Jahren im Mittelfeld gesetzt und ein absoluter Schlüsselspieler ist, verletzte sich ausgerechnet im letzten Testspiel vor der Endrunde. Beim 1:1 gegen Serbien musste der 32-Jährige von Dinamo Moskau kurz nach der Pause mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden. In der EM-Qualifikation war Denisov verletzungsbedingt zwar nur fünf Mal zum Einsatz gekommen, doch diese Spiele hatte Russland allesamt gewonnen. Als Ersatz für den defensiven Mittelfeldspieler wurde nun Artur Yusupov (Zenit St. Petersburg) in den russischen EM Kader berufen.

Marco Reus – Deutschland / Schambeinverletzung (Mai 2016)

Marco Reus
Michael Kranewitter (CC BY-SA 3-0-AT)

Gibt es einen größeren Pechvogel? Nach der Weltmeisterschaft 2014 verpasst Marco Reus auch die Europameisterschaft 2016 verletzungsbedingt. Der Flügelspieler wurde von Joachim Löw am 31. Mai überraschend aus dem deutschen EM Kader gestrichen. Insofern überraschend, da nicht bekannt war, dass Reus schon seit längerer Zeit an Schambein-Problemen laboriert. Diese Verletzung wurde dem Dortmund-Star nun zum Verhängnis. Nach Rücksprache mit den Ärzten verzichtet Joachim Löw in Frankreich auf Reus, der wohl erst in ein paar Wochen wieder auf den Platz zurückkehren kann. Obwohl Reus bereit 27 Jahre alt ist und seit Jahren zu den größten Stars der Bundesliga zählt, kommt er bislang nur auf 29 Länderspiele, in denen ihm 29 Tore gelangen. In der EM-Qualifikation war Reus sechs Mal im Einsatz und erzielte dabei einen Treffer. Seine Position im Kader nimmt nun aller Voraussicht nach Leroy Sane (FC Schalke) ein.

Nicolas Lombaerts – Belgien / Oberschenkelverletzung (Mai 2016)

Михаил Разуваев (CC BY-SA 3.0)
Михаил Разуваев (CC BY-SA 3.0)

Nach Vincent Kompany und Björn Engels muss Belgien bei der Europameisterschaft in Frankreich auf einen weiteren Verteidiger verzichten. Denn auch Nicolas Lombaerts fällt für das Turnier verletzungsbedingt aus. Der Routinier, der auf beiden Positionen in der Innenverteidigung sowie links hinten spielen kann, zog sich eine Oberschenkelverletzung zu und wird bis Mitte Juni ausfallen. Für den 31-Jährigen von Zenit St. Petersburg, der bislang 39 Spiele für das belgische Team absolviert hat, wurde Christian Kabasele (KRC Genk) von Nationaltrainer Marc Wilmots nachnominiert. Lombaerts hatte bereits das Testspiel gegen die Schweiz am 28. Mai verpasst, wirklich überraschend kommt das Aus also nicht.

Dani Carvajal – Spanien / Hüftverletzung (Mai 2016)

Daniel Carvajal
Ido Oriane (CC BY 2.0)

Auf den Triumph folgte die bittere Nachricht vom EM-Aus. Dani Carvajal, der im Champions League-Finale gegen Mitte der zweiten Hälfte ausgewechselt werden musste, fällt für die Europameisterschaft aus. Der Rechtsverteidiger, der für das spanische Nationalteam bislang fünf Spiele absolviert hatte, hat sich im Endspiel eine Verletzung an der Hüftmuskulatur zugezogen und muss zumindest drei Wochen pausieren. Die Europameisterschaft wird somit ohne den 24-jährigen Carvajal stattfinden, der sich zuletzt stark in Form präsentierte und bei der EURO 2016 mit Juanfran um den Platz rechts hinten in der spanischen Viererkette gekämpft hätte. An seiner Stelle wurde nun Hector Bellerin (FC Arsenal) von Vicente del Bosque in den EM Kader von Spanien berufen.

Jeremy Mathieu – Frankreich / Wadenverletzung (Mai 2016)

Jeremy Mathieu
Lucio fr (CC BY 3.0)

Nach Kurt Zouma und Raphael Varane muss Frankreich bei der Heim-EM den nächsten Innenverteidiger vorgeben: Jeremy Mathieu. Der 32-Jährige zog sich Ende März einen Meniskusriss zu, stand aber gegen Saisonende wieder für den FC Barcelona auf dem Platz. Im Finale der Copa del Rey am 22. Mai verletzte er sich leicht an der Wade, rückte aber dennoch ins französische Teamcamp ein. Nachdem man ursprünglich nur davon ausging, dass Mathieu nur das Testspiel gegen Kamerun verpassen würde, sorgten weitere Untersuchungen für ein Umdenken. Aufgrund des unsicheren Fitnesszustandes des fünffachen Nationalspielers wurde nun Samuel Umtiti von Olympique Lyon nachnominiert, Mathieu wird die Endrunde nur vor dem TV-Gerät (hier geht’s zum EM TV Planer) verfolgen können.

Raphael Varane – Frankreich / Oberschenkelverletzung (Mai 2016)

Raphael Varane
Wikimedia, Xavier NALTCHAYAN (CC BY-SA 2.0)

Nächste Hiobsbotschaft für Didier Deschamps und das französische Nationalteam! Nach Kurt Zouma und Mamadou Sakho fällt mit Raphael Varane der dritte Innenverteidiger für die Europameisterschaft 2016 aus. Der 23-Jährige wäre bei der Endrunde wohl gesetzt gewesen – ein herber Rückschlag für die Ambitionen des Gastgebers. Der wertvollste Abwehrspieler des EM Favoriten spielt seit 2011 für Real Madrid und reifte dort zu einem Weltstar. In der Vorbereitungsphase auf das Champions League-Finale zog er sich nun im Training eine Verletzung am linken Oberschenkel zu. Anfangs nur als kleine Blessur aufgefasst wurde bei einer Untersuchung ein Muskelriss festgestellt. Somit ist Varane nicht nur für die UCL-Finale kein Thema sondern für die gesamte Heim-EM. An seiner Stelle wurde Adil Rami nominiert.

Renato Steffen – Schweiz / Muskelfaserriss (Mai 2016)

Die Schweiz muss bei der Europameisterschaft nach Josip Drmic mit Renato Steffen einen weiterer Offensiv-Spieler vorgeben. Der Flügelspieler zog sich im letzten Meisterschaftsspiel des FC Basel gegen Young Boys Bern einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zu und musste am Sonntag (22. Mai) bereits nach 13 Minuten ausgewechselt werden. Für die Schweiz und Steffen ein herber Rückschlag, vor allem das der 24-Jährige in Top-Form war. In der abgelaufenen Saison erzielte Steffen zehn Tore und bereitete acht weitere vor. Auch in der Schweizer Nati hatte sich der Shootingstar zuletzt immer besser zurechtgefunden und bereits vier Spiele bestritten. Nach dem mehrwöchigen Ausfall ist der Aufstieg erst einmal gebremst. Die EM Stadien 2016 wird er somit nur aus der Ferne sehen.

Alan Dzagoev – Russland / Mittelfußknochen-Bruch (Mai 2016)

Alan Dzagoev
Дмитрий Садовников (CC BY-SA 3.0)

Alan Dzagoev zählt seit Jahren zu den Leistungsträgern im russischen Nationalteam. Der 25-Jährige hat fast 50 Länderspiele für die Sbornaja absolviert und war auch für die EM 2016 im zentralen Mittelfeld fest eingeplant. Nach einer starken Saison für CSKA Moskau schien Dzagoev erwartungsgemäß im russischen Kader auf, musste aber nur wenige Stunden nach der Bekanntgabe seine Teilnahme absagen. Dabei hatte er im letzten Spiel der Saison gegen Rubin Kazan noch den entscheidenden Treffer zum 1:0 erzielt, anschließend aber über Schmerzen im Fuß geklagt. Eine erste Diagnose ergab einen Bruch des Mittelfußknochen. Eine Verletzung, die zugleich das Aus für die Europameisterschaft  bedeutet. An seiner Stelle wurde Dmitri Torbinski von Trainer Leonid Slutski in den Kader berufen.

Danny Welbeck – England / Knie-Operation (Mai 2016)

Englands Welbeck traf gegen die Schweiz doppelt
Wikimedia, Stanislav Vedmid (CC BY-SA 3.0)

Danny Welbeck bleibt das Pech treu. Der englische Stürmer fällt  zum wiederholten Mal langfristig aus und wird somit erneute eine Endrunde verpassen. Nachdem der 25-Jährige bereits von Mai 2015 bis Februar 2016 verletzt ausgefallen war und in den letzten Spielen immer besser in Schuss kam, folgte die nächste Hiobsbotschaft für Welbeck. Wegen eines Knorpelschaden im Knie, den er sich am 8. Mai im Ligaspiel gegen Manchester City zugezogen hatte, muss der Nationalspieler zum wiederholten Mal am Knie operiert werden. Danach wird er rund neun Monate pausieren müssen, ehe er auf den Platz zurückkehren darf. Somit wird Welbeck nicht nur die EM 2016 verpassen sondern auch den Großteil der kommenden Saison.

Denis Cheryshev – Russland / Oberschenkelverletzung (Mai 2016)

Denis Cheryshev
митрий Садовников (CC BY-SA 3.0)

Mit Denis Cheryshev muss auch Russland einen wichtigen Spieler vorgeben. Der einzige Legionär im russischen EM Kader fällt nach einer Operation am Oberschenkel für vier Monate aus. Der Linksaußen, der aktuell von Real Madrid an Valencia CF verliehen ist, wird die Endrunde damit definitiv verpassen. Seit seinem Debüt am 14. November 2012 hat Cheryshev, auch aufgrund einiger Verletzungen und mangelnder Spielpraxis, nur neun Länderspiele für Russland absolviert. In der abgelaufenen EM-Qualifikation kam der 25-Jährige vier Mal zum Einsatz, davon drei Mal von Beginn an. Anstelle des Spanien-Legionärs kommen für die von Leonid Slutzki betreute Auswahl Aleksandr Kokorin oder Yuri Zhirkov in Frage.

Marco Verratti – Italien / Leisten-Operation (Mai 2016)

Marco Verratti
Олег Дубина (CC BY-SA 3.0)

Nach Claudio Marchisio fehlt Italien bei der Europameisterschaft 2016 ein weiterer wichtiger Baustein im Mittelfeld. Denn auch Marco Verratti wird den Saison-Höhepunkt verpassen. Der zentrale Mittelfeldspieler wurde in dieser Spielzeit von kleineren Verletzungen außer Gefecht gesetzt und hatte nach einer Leistenzerrung seit Ende Februar zusehen müssen. Erst am 29. April feierte Verratti für Paris Saint-Germain sein Comeback, doch nun folgt der nächste Rückschlag: nach Klubangaben wird sich der 23-Jährige in Doha einer Leisten-Operation unterziehen und anschließend rund acht Wochen ausfallen. Die EM-Endrunde verpasst der Italiener damit definitiv.

Vincent Kompany – Belgien / Muskelverletzung (Mai 2016)

Erik Drost (CC BY 2.0)
Erik Drost (CC BY 2.0)

Die belgische Nationalmannschaft muss bei der EURO 2016 auf ihren Abwehrchef verzichten. Vincent Kompany, seit 2004 für die Roten Teufel im Einsatz, muss für die Endrunde aufgrund einer Muskelverletzung passen. Der verletzungsanfällige Innenverteidiger zog sich die Blessur im Rückspiel des Champions League Halbfinales zu, wo er bereits nach zehn Minuten ausgewechselt werden muss. Auf Facebook bestätigte er, dass sich ein Comeback bis zum Start der Endrunde nicht ausgehen werde. Besonders bitter: für Kompany war es das erste Spiel nach einer mehrwöchigen Pause aufgrund einer Wadenverletzung – in der Saison 2015/16 hatte der 30-Jährigen in der Liga bislang nur 14 Spiele absolviert. In Frankreich wird Belgien nun auf das Abwehr-Duo von Tottenham setzen und mit Jan Verthongen und Toby Alderweireld auflaufen.

Alex Oxlade-Chamberlain – England / Knie-Verletzung (Mai 2016)

Alex Oxlade-Chamberlain
Stanislav Vedmid (CC BY-SA 3.0)

Mit Alex Oxlade-Chamberlain fällt ein weiterer englischer Nationalspieler für die Europameisterschaft 2016 aus. Der 22-Jährige muss bereits seit Ende Februar pausieren, nachdem er sich im Rückspiel zwischen dem FC Barcelona und seinem Verein Arsenal London eine Knieverletzung zugezogen hatte. Anfangs war von einem EM-Aus noch keine Rede, doch nun scheint die Verletzung schwerer und hartnäckiger als vorerst angenommen. Das bestätigte auch Gunners-Coach Arsene Wenger, der nach Rücksprache mit der medizinischen Abteilung der Londoner Anfang Juli als möglichen Termin für ein Comeback bekannt gab. Der 22-fache Teamspieler, der in der EM-Qualifikation noch sieben Spiele bestritten hat, wird dem englischen Nationalteam damit in Frankreich definitiv fehlen.

 Ilkay Gündogan – Deutschland / Knieverletzung (Mai 2016)

EM Ausfall Gündogan
Michael Kranewitter, Wikimedia Commons, CC-by-sa 4.0

Ganz bittere Nachrichten für den amtierenden Weltmeister Deutschland. Borussia Dortmund Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan wird die EM in Frankreich aufgrund einer schweren Knieverletzung verpassen. Bisher galt Gündogan als gesetzt und hätte in Frankreich gemeinsam mit Toni Kroos die Fäden im deutschen Mittelfeld ziehen sollen. Da Mannschafts-Kapitän Schweinsteiger bisher ebenso noch nicht wieder fit ist, deutet alles auf eine Mittelfeldachse Kroos/Khedira hin. Die derzeitige Diagnose bei Gündogan lässt nichts gutes vermuten. So soll sich Gündogan im BVB Training die Kniescheibe ausgerenkt haben. Auch für die Dortmunder ein herber Verlust im Hinblick auf das DFB-Pokal Finale gegen Bayern München. Persönlich ist es der nächste schwere Schlag für den 21-fachen Nationalspieler. Schon bei der WM in Brasilien musste Gündogan verletzt zusehen.

Danny – Portugal / Kreuzbandriss (April 2016)

EM Ausfall Danny
Вячеслав Евдокимов (CC BY-SA 3.0)

Nach Fabio Coentrao hat es mit Danny den nächsten portugiesischen Teamspieler erwischt. Der 32-Jährige, der in der Offensive auf mehreren Positionen einsetzbar ist, zog sich am 17. April im Ligaspiel gegen Spartak Moskau einen Kreuzbandriss zu, wie sein Verein Zenit St. Petersburg nun mitteilte. Nach einer Operation am Knie wird Danny bis zu neun Monate ausfallen und somit erst gegen Jahresende wieder auf das Spielfeld zurückkehren. Für das portugiesische Nationalteam hatte der Russland-Legionär 2008 debütiert, seitdem aber nur 37 Länderspiele bestritten. Auch in der abgelaufenen EM-Qualifikation war er kein unumstrittener Stammspieler. Zwar absolvierte Danny sieben Einsätze, allerdings keinen einzigen davon über die volle Spielzeit. Besonders bitter: bereits die EM 2012 verpasste der in Venezuela geborene Offensiv-Mann aufgrund eines Kreuzbandrisses.

Fabio Coentrao – Portugal / Oberschenkelverletzung (April 2016)

Fabio Coentrao fällt für die WM aus
Wikimedia, Майоров Владимир (CC BY-SA 3.0)

Auch Portugal muss in Frankreich einen Stammspieler vorgeben. Fabio Coentrao, der in den letzten Jahren als linker Verteidiger im portugiesischen Ensemble Cristiano Ronaldo den Rücken frei hielt, fällt aufgrund einer Oberschenkelverletzung länger aus. Der 28-Jährige zog sich die Verletzung im Training bei seinem Leihverein AS Monaco zu und wird nach einer Operation bei einem finnischen Spezialisten mindestens drei Monate pausieren müssen. Im portugiesischen Trikot hält Coentrao bei 51 Spielen und nahm an den letzten drei Endrunden teil. Als Alternative stehen Trainer Fernando Santos der talentierte Raphael Guerreiro und Eliseu zur Verfügung.

Karim Benzema – Frankreich / Sperre (April 2016)

Karim Benzema
Stanisław Wiedmid (CC BY-SA 3.0)

Obwohl Karim Benzema wegen der Verwicklung in einen Erpressungsskandal rund um Mitspieler Mathieu Valbuena bereits seit Ende November vom Nationalteam suspendiert war, bestand dennoch Hoffnung, dass der Stürmer bei der EURO 2016 im eigenen Land auflaufen würde. Am Wochenende folgte nun aber die Bestätigung des endgültigen EM-Aus. Der 28-Jährige, der die Equipe Tricolore in der Vergangenheit bereits mehrmals als Kapitän auf das Feld führte, bestätigte nach einem persönlichen Gespräch mit Trainer Didier Deschamps und Verbandspräsident Noel Le Graet, dass er bei der Europameisterschaft nicht für Frankreich auflaufen werde. Ein herber Verlust für den Gastgeber, vor allem, da Benzema zuletzt in Höchstform agierte und für Real Madrid wie am Fließband traf. Bei der Endrunde müssen nun andere Spieler für Frankreich treffen, um den Mit-Favoriten zumindest ins EM 2016 Achtelfinale zu schießen.

Claudio Marchisio – Italien / Kreuzbandriss (April 2016)

Claudio Marchisio
Biser Todorov (CC BY 3.0)

Nach Perin muss Italien bei der Europameisterschaft 2016 einen weiteren Spieler vorgeben: Claudio Marchisio. Der Mittelfeldspieler, der in der Squadra Azzurra absoluter Leistungsträger ist und im italienischen Zentrum zu den Schlüsselspielern zählt, zog sich im Ligaspiel zwischen Juventus und US Palermo einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Die Verletzung passierte bei einem unglücklichen Zusammenstoß in der Anfangsphase des Spiels, das für Marchisio damit bereits nach 15 Minuten zu Ende war. Der 30-Jährige wurde bereits operiert und wird für den Rest der Saison ausfallen – an eine Rückkehr ist frühestens in sechs Monaten zu denken. Bei der Endrunde, wo Italien in EM Gruppe E auf Belgien, Schweden und Irland trifft, ist Trainer Antonio Conte nach dem bitteren Ausfall gefordert.

Mattia Perin – Italien / Kreuzbandriss (April 2016)

Mattia Perin wäre bei der Europameisterschaft wohl als dritter oder gar zweiter Keeper im italienischen EM Kader gesetzt gewesen. Der 23-Jährige ist aktuell der wertvollste Schlussmann der Azzurri und beim Genoa CFC in der Serie A unumstrittene Nummer eins. Doch nun folgte ein herber Rückschlag für die Ambitionen des einfachen Nationalspielers. Am vergangenen Wochenende verletzte sich Perin schwer: Kreuzbandriss und Meniskusverletzung im rechten Knie. Wie sein Verein mitteilte wurde der Schlussmann, der bei der WM 2014 im italienischen Aufgebot stand, bereits operiert und wird mehrere Monate ausfallen. Anstelle Perins könnte Daniele Padelli vom FC Torino als dritter Tormann nach Frankreich fahren.

Jack Butland – England / Bruch des Sprunggelenks (März 2016)

Der 26. März 2016 war ein Freudentag für den englischen Fußball. Trotz 0:2-Rückstands holten die Three Lions ein 3:2 gegen Deutschland und jubelten anschließend über diesen prestigeträchtigen Erfolg. Beim Siegtor in der Nachspielzeit längst nicht mehr am Platz war Jack Butland. Der Keeper war zwar von Beginn an zum Einsatz gekommen, zog sich aber ohne Fremdeinwirkung eine Verletzung zu und musste kurz vor der Pause unter Tränen vom Platz getragen werden. Die erste Diagnose für den Tormann von Stoke City: Sprunggelenksbruch und somit vorzeitiges Saisonaus. Ganz bitter für den 23-Jährigen, der in der Premier League in der laufenden Spielzeit überragend hielt und bei der Endrunde im englischen EM Team hinter Joe Hart gesetzt gewesen wäre. Für den fünffachen Nationalspieler beginnt nun der harte Weg zurück.

Josip Drmic – Schweiz / Knorpelschaden (März 2016)

Josip Drmic
Steindy (CC BY-SA 3.0)

Obwohl im Verein oftmals nicht erste Wahl ist Josip Drmic im Schweizer Nationalteam eine fixe Größe. Der Stürmer kam in der abgelaufenen Qualifikation neun Mal zum Einsatz, erzielte dabei vier Tore und bereitete weitere zwei vor. Nach dem Wechsel zum Hamburger SV im Winter und einem weiteren Aufwärtstrend nun der nächste Rückschlag für den 23-Jährigen Schweizer: Knorpelschaden und Saisonaus. Damit fällt Drmic auch für die Europameisterschaft aus, wo die Schweiz in EM Gruppe A unter anderem auf Gastgeber Frankreich trifft. Verletzt hat er sich bereits am Samstag, 12. März, eine finale Diagnose gab es erst vier Tage später. Drmic muss sich nun einer Operation unterziehen und anschließend mehrere Monate pausieren.

Chris Brunt – Nordirland / Kreuzbandverletzung (Februar 2016)

Das nordirische Nationalteam, in EM Gruppe C Gegner von Deutschland, muss bei der Endrunde auf Chris Brunt verzichten. Der 31-Jährige, der sowohl als linker Verteidiger als auch im Mittelfeld eingesetzt werden kann, verpasst die Europameisterschaft aufgrund einer Kreuzbandverletzung. Beim Spiel zwischen seinem Verein West Bromwich Albion und Crystal Palace am 27. Februar zog sich der Nordire einen Kreuzbandriss zu und wird rund sechs Monate ausfallen. Brunt ist mit einem Marktwert von vier Millionen Euro einer der wertvollsten Spieler im Kader der Nordiren und absolvierte bislang 53 Länderspiele und kam in der abgelaufenen Spielzeit acht Mal von Beginn an zum Einsatz.

Holger Badstuber – Deutschland / Bruch des Sprunggelenks (Februar 2016)

Holger Badstuber
Michael Kranewitter (CC BY-SA 4.0)

Holger Badstuber bleibt das Pech treu. Nachdem der Innenverteidiger bereits die WM 2014 und weite Teile der letzten Saisonen verpasste, feierte er im Herbst ein wiederholtes Comeback. Nach einer weiteren Verletzung bestritt er die ersten zwei Spiele nach der Winterpause in der Startformation des FC Bayern. Die Freude über die Spielpraxis währe allerdings nur kurz. Denn im Abschlusstraining vor dem Duell mit Augsburg am 13. Februar 2016 zog sich Badstuber einen Fußverletzung zu. Die niederschmetternde Diagnose: Bruch des Sprunggelenks und mindestens drei Monaten Pause. Die Teilnahme an der Europameisterschaft 2016 in Frankreich , wo Deutschland in EM Gruppe C auf Polen, Ukraine und Nordirland trifft, ist damit in sehr weite Ferne gerückt.

Kurt Zouma – Frankreich / Kreuzbandriss (Februar 2016)

Kurt Zouma Frankreich
@cfcunofficial (CC BY-SA 2.0)

Zwar hatte Kurt Zouma erst zwei Spiele für Frankreichs Nationalmannschaft bestritten, dennoch durfte sich der junge Innenverteidiger gute Chancen auf einen Platz im EM-Team ausrechnen. Als Stammspieler vom FC Chelsea mit 32 Saisonspielen war er auf bestem Wege sich in der Weltklasse festzuspielen. Im Ligaspiel gegen Manchester United am 7. Februar 2016 wurde Zoumas Höhenflug aber jäh gestoppt. Ohne Fremdeinwirkung zog sich der 21-Jährige eine furchtbare Knieverletzung zu und wird die Europameisterschaft in seinem Heimatland wegen eines Kreuzbandrisses verpassen. Auch wenn er möglicherweise nicht zur Stammformation gezählt hätte, ist der Ausfall schwerwiegend. Die Innenverteidigung werden wohl Laurent Koscielny und Raphael Varane bilden.

Luke Shaw – England / Schienbeinbruch (September 2015)

Luke Shaw
Matt Janzer (CC BY-SA 2.0)

Der Linksverteidiger Luke Shaw ist zwar erst 20 Jahre alt, kann aber schon auf eine lange Leidensgeschichte zurückblicken. Nachdem er 2014 für 37 Millionen zu Manchester United wechselte, verpasste er weite Teile der Debütsaison aufgrund mehrere Verletzungen. Just als er zu Beginn der Saison 2015/16 besser in Fahrt kam, brach er sich am 1. Spieltag der Champions League das Schienbein. Mit einem doppelten Schienbeinbruch fällt Shaw mindestens ein halbes Jahr aus – mit einer Nominierung im EM-Kader von England könnte es also knapp werden.