Die Merkur Spiel-Arena – EM 2024 Spielort Düsseldorf

Rein sportlich zählt Düsseldorf fraglos eher nicht zu den wichtigsten Städten des deutschen Fußballs. Die heimische Fortuna ist zumeist in der zweiten Liga aktiv. Gelegentlich schafft sie den Aufstieg ins Oberhaus. Es ist allerdings erhebliche Zeit her, dass sie sich hier wirklich etablieren konnte.

Sie verfügt allerdings über eines der modernsten Stadien der Republik. Zugleich ist Düsseldorf die Hauptstadt des größten deutschen Bundeslands. So ist klar, dass auch hier die EURO 2024 ausgetragen wird. Wir stellen die Arena und den Spielort hier vor.

Die Merkur Spiel-Arena am EURO 2024 Spielort Düsseldorf
Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf (Quelle: Wikipedia, Alexander Kaiser, CC BY 2.0)

Daten & Fakten zur Düsseldorf Arena

🏟️ Kapazität: 46.264 Plätze
🎉 Eröffnung: 18. Januar 2005
🏗️ Architekten: JSK
🏠 Heimmannschaft: Fortuna Düsseldorf
💰 Kosten: 218 Millionen Euro

Die Merkur Spiel-Arena als EURO 2024 Stadion in Düsseldorf

In Deutschland entstanden für die WM 2006 einige neue Stadien. Die heutige Merkur Spiel-Arena ist ein Beispiel für diese Bauten. Die Planungen begannen kurz nach der Terminvergabe an die Bundesrepublik. Für das neue Stadion wurde das bisherige Rheinstadion abgerissen, das ohnehin deutlich in die Jahre gekommen war. Die neue Arena steht in etwa am identischen Platz. Allerdings wurde sie leicht nach Norden versetzt.

Während der Planungszeit trug das neue Stadion den Namen Multifunktionsarena Düsseldorf. Diese Bezeichnung macht bereits deutlich, dass die Neuschöpfung nicht nur für den Fußball gedacht sein sollte, sondern beispielsweise auch für Konzerte und andere Sportarten.

Heim-Verein Fortuna Düsseldorf ist deshalb auch nur Mieter und nicht etwa Eigentümer. Zeitweilig trugen hier auch Bayer Leverkusen (2008-2009) und der KFC Uerdingen (2019-2021) ihre Heimspiele aus, weil ihre eigenen Stadien nicht zur Verfügung standen. Bei Spielen in der nationalen Liga passen 54.600 Zuschauer in die Arena. Bei Konzerten dürfen 66.000 Menschen kommen.

Bei der Europameisterschaft 2024 wird die Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf das Gegenstück zum Olympiastadion in Berlin sein. Mit 46.264 Plätzen bietet es die geringste Kapazität der EURO Stadien 2024.

Multifunktionsarena mit schließbarem Dach & Heizung

Eines der sichtbarsten Zeichen, dass es sich um eine Multifunktionsarena handelt, ist das komplett schließbare Dach, durch das eine Halle entsteht. 2011 wurde der Eurovision Song Contest in Düsseldorf ausgetragen. Für die internationalen Besucher war es eine gehörige Überraschung, dass sie sich eigentlich in einem primär für den Fußball gebauten Stadion befanden. Die Vielseitigkeit ist ebenfalls daran zu erkennen, dass hier auch das Race of the Champions, Kirchentage und der World Bowl ausgetragen wurden. Aber zurück zum Fußball: 2019/20 war das Stadion Gastgeber des Finalturniers der Europa League.

Die Namensgeschichte des Stadions ist ebenfalls vielseitig, um es leicht polemisch auszudrücken. Anfangs handelte es sich um die LTU Arena. Namensgeber war eine Charterfluggesellschaft, die später Teil von Air Berlin werden sollte. Dies geschah 2009, weshalb es einen neuen Namen geben musste. Das Stadion wurde bis 2018 zur Esprit Arena. Eine Unterbrechung dieser Bezeichnung wurde jedoch 2011 für den Eurovision Song Contest notwendig. Das Stadion verwandelte sich in Arena Düsseldorf. Die heutige Bezeichnung ist seit dem 3. August 2018. Hinter Merkur steht die Gauselmann-Gruppe, die auch Sportwetten anbietet.

Baulich ist nicht nur das Dach eine Besonderheit. Eingebaut ist eine Heizung, die den kompletten Innenraum auch bei tiefsten Wintertemperaturen auf mindestens 15 Grad erwärmen kann. So erklärt sich manches leicht merkwürdig anmutendes TV-Bild, dass Fans im Januar ohne Jacke bei eigentlich hohen Minusgraden im Stadion sitzen.

Alles zum EM 2024 Spielort Düsseldorf

Düsseldorf zählt rund 620.000 Einwohner und ist die Hauptstadt des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalens. Nach Köln ist es die zweitgrößte Stadt des Landes. Deutschlandweit handelt es sich um die siebtgrößte Metropole.

Düsseldorf zählt zudem zu zwei Metropolregionen: erstens zur Region Ruhr – in einem Radius von 100 Kilometern leben zehn Millionen Menschen. Zweitens zur Region Rheinland. Diese umfasst 8,6 Millionen Menschen. Nirgendwo in der Bundesrepublik leben sonst derart viele Menschen auf so engem Raum.

Gegründet wurde Düsseldorf im 13. Jahrhundert. Namensgeber ist mit der Düssel ein kleiner Fluss, der die Stadt durchfließt. Die Stadt wurde aufgrund seiner Häfen schnell wirtschaftlich ausgesprochen bedeutend. Auch bezüglich der Bildung erwarb sich Düsseldorf schnell einen bekannten Namen.

Beides gilt bis heute. So sind der Metropole am Rhein 22 Hochschulen angesiedelt. Außerdem gibt es eine ganze Reihe bedeutsamer Unternehmen. Beispielhaft seien Vodafone Deutschland und Henkel genannt. Laut verschiedener Studien der Mercer-Gruppe ist Düsseldorf weltweit die Stadt mit der sechsthöchsten Lebensqualität.

Sehenswürdigkeiten & Sport am EURO 2024 Austragungsort Düsseldorf

Das Düsseldorfer Stadttor ist eines der großen Wahrzeichen der Stadt – und zugleich der Beweis, dass derartige Bauwerke auch mit moderner Architektur beeindruckend aussehen können. Das Sevens Center ist eine futuristische Mall. In diesem Einkaufszentrum macht deshalb schon das bloße Verweilen großen Spaß. Wer es lieber historisch mag, kann beispielsweise das Oberlandesgericht Düsseldorf besuchen. Auch die Kunstakademie zollt der Heimatstadt Heinrich Heines Rechenschaft. Ähnliches gilt für das Ständehaus am Park.

Das Stadttor von Düsseldorf
Düsseldorfer Stadttor (Quelle: Wikipedia, CC BY 2.0 de)

Sportlich ist das Angebot breit. Neben der Fortuna im Fußball nimmt die Düsseldorfer EG im Eishockey eine herausragende Stellung ein. Die Düsseldorfer Panther spielen in der Bundesliga für American Football. Im Tischtennis hat die Borussia Düsseldorf stolze 28 Meistertitel und 24 Pokalsiege errungen. Der Rochusclub spielt in der ersten Bundesliga der Männer für das Tennis. In der Stadt gibt es außerdem Basketball- sowie Handballvereine, die früher im deutschen Oberhaus spielten und gegenwärtig immerhin noch in der zweiten Liga spielen.