Nations League Final Four 2023

Nach der Weltmeisterschaft 2022 ist vor dem Nations League Final Four 2023. Die Misserfolge oder Heldentaten der Endrunde von Katar können schon mit den nächsten Partien vergessen gemacht werden. Je wichtiger das Spiel ist, desto einfacher kann beispielsweise eine schwache Weltmeisterschaft ausgemerzt werden. Der Blick richtet sich deshalb zwangsläufig auf die Nations League, denn diese setzt das erste richtige Highlight nach der WM.

Im Sommer 2023 steht das Final Four-Turnier an. Von 14. bis 18. Juni 2023 suchen die vier Gruppensieger der Liga A der UEFA Nations League 2022/23 den Gesamtgewinner des Wettbewerbs. Kann Frankreich seinen Titel verteidigen? Schafft Portugal eventuell nochmals den Coup? Oder gibt es einen neuen Sieger wie z.B. Deutschland, Spanien oder Italien? Diese Frage wird ultimativ im Rahmen der Endrunde Mitte Juni 2023 beantwortet.

Der Austragungsort für das Final Four 2023 wurde noch nicht festgelegt. Beworben haben sich Belgien, die Niederland, Polen und Wales. Die UEFA wird die Entscheidung im Januar 2023 treffen.

Alle Infos zum Nations League Final Four 2023

  • ⚽ Wettbewerb: UEFA Nations League Final Four 2023
  • 📋 Spiele: 2 Halbfinale, 1 Spiel um Platz 3, 1 Finale
  • 📅 Datum: 14. bis 18. Juni 2023
  • 🌍 Austragungsort: Belgien, Niederlande, Polen oder Wales
  • 📊 Anzahl Mannschaften: 4

Spielplan des Nations League Final Four 2023

RundeDatumAnpfiffMatchErgebnisSpielort
HFDi, 14.06.23?? – ?-:- ?
HFMi, 15.06.23?? – ?-:- ?
P3Sa, 18.06.23?? – ?-:- ?
FSa, 18.06.23?? – ?-:- ?

>> Zum vollständigen Nations League Spielplan 2022/23

Der Ablauf des UEFA Nations League 2023 Final Fours

Es klang bereits an: Die Teilnehmer des Final Fours sind die vier Gruppensieger der Liga A der Nations League. Die Gruppenphase wird im Sommer 2022 gespielt. Setzt sich beispielsweise Frankreich nicht in der eigenen Gruppe durch, ist die Chance auf die Titelverteidigung bereits dahin. Wer die Nations League gewinnen möchte, muss deshalb zwingend auch die Gruppenspiele seriös angehen.

Die Endrunde besteht aus vier Spielen. Ausgetragen werden zwei Nations League Halbfinale 2023 (14. & 15. Juni), ein Spiel um Platz 3 (18. Juni) und das Finale (18. Juni). Rückspiele gibt es nicht. Eine Partie entscheidet also in jeder Runde über Sieg und Niederlage. Steht es nach der regulären Spielzeit Unentschieden, geht es wie üblich weiter: Erst folgt eine Verlängerung. Konnte in den zusätzlichen 30 Minuten kein Sieger gefunden werden, kommt es zum Elfmeterschießen.

Wo wird das Final Four der Nations League ausgetragen?

Einer der vier Starter der Endrunde wird zum Gastgeber. 2019 übernahm diese Rolle beispielsweise Portugal. 2021 war es der frisch gebackene Europameister Italien, der vor heimischer Kulisse spielen durfte. Dass es beide Male der amtierende EM-Champion war, war Zufall. Da die Wahl des Austragungsortes also direkt von den Teilnehmern abhängt, ist noch nicht klar, wer Gastgeber des Nations League Final Four Turniers 2023 sein wird.

Sollte sich Deutschland für die Endrunde qualifizieren, ist allerdings denkbar, dass die Bundesrepublik den Zuschlag erhält: Das Turnier wäre dann eine Art Mini-Generalprobe für die EM 2024. Eine solche Chance gab es bei den ersten beiden Ausgaben nicht.

Wer bei den Spielen nicht vor Ort sein kann, kann natürlich auf Fernsehen und Internet zurückgreifen. Sämtliche Nations League TV-Übertragungen 2022/23 sowie Informationen zu Live-Streams haben wir dir hier verlinkt.

Wetten zum Nations League Final Four Sieger

Nachdem die teilnehmenden Teams des Nations League Final Four 2022/23 noch nicht festehen, gibt es auch noch keine Wettquoten dafür. Sobald die ersten Quoten verfügbar sind, findest du sie wie gewohnt bei uns. Alle anderen Nations League Wetten 2022/23 haben wir für dich auf der verlinkten Seite zusammengefasst.

Rückblick auf die ersten beiden Ausgaben der Nations League Endrunde

Final Four 2021: Frankreich darf jubeln

2021 wurde das Final Four mit Verspätung ausgetragen. Verantwortlich hierfür war die Pandemie.  Eigentlich sollte die Endrunde im Juni des Jahres stattfinden. Da die EM aber in den Sommer geschoben werden musste, da sie 2020 nicht durchgeführt werden konnte, rutschte das Final Four in den Oktober 2021. An den Start gingen Italien, Belgien, Frankreich und Spanien.

Im ersten Halbfinale spielte der Gastgeber gegen Spanien. Die Iberer führten zur Pause durch zwei Treffer von Torres mit 2:0. Pellegrini konnte in der zweiten Hälfte nur für den Anschluss sorgen. Frankreich konnte im zweiten Halbfinale dagegen ein 0:2 aufholen. Diese Führung hatten Carrasco und Lukaku in den ersten 45 Minuten besorgt. Nach dem Seitenwechsel markierte Benzema den Anschlusstreffer. Mbappé konnte per Elfmeter für den Ausgleich sorgen. Hernandez schoss die Franzosen in der letzten Minute der regulären Spielzeit ins Finale.

Auch das Spiel um Platz 3 zwischen Italien und Belgien sah ein Team mit 2:0 in Front. Dieses Mal war es der Europameister. Die Tore erzielten Barella und Berardi per Elfmeter. De Ketelaere konnte kurz vor Schluss nur noch den Anschlusstreffer besorgen.

Im Finale schenkten sich Spanien und Frankreich lange nichts. Dann konnten die Iberer in der zweiten Hälfte durch Oyarzabal plötzlich in Führung gehen. Benzema erzielte aber keine zwei Minuten später den Ausgleich. Mbappé schoss Les Bleus zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit zum Sieg. Die Schmach der EM war für den Weltmeister damit vergessen.

Final Four 2019: Portugal schafft den Coup

2019 waren vier Teams die Final Four, die so wohl nur die wenigsten auf der Rechnung hatten: Portugal, Schweiz, England und die Niederlande gingen an den Start. Im ersten Halbfinale spielte der Gastgeber gegen die Schweiz. Portugal setzte sich mit 3:1 gegen die Nati durch. Im zweiten Halbfinale kam es zum Duell zwischen den Niederlanden und England. Die Holländer konnten sich mit 3:1 nach Verlängerung behaupten.

Im Spiel um Platz 3 hielt die Schweiz bis zum Ende der Verlängerung das 0:0 – um im Elfmeterschießen dann doch 5:6 gegen England zu verlieren. Portugal gewann das Finale mit 1:0 gegen die Niederlande.