Australien und Peru lösen die letzten WM-Tickets

Nachdem sich Dänemark mit dem 5:1-Erfolg in Irland als letztes europäisches Team für die Fußball-WM 2018 qualifiziert hat, sicherten sich Australien und Peru die beiden letzten Tickets für die Reise nach Russland im nächsten Sommer.

Die Socceroos gewannen das Rückspiel der WM-Playoffs gegen Honduras mit 3:1, nachdem es im Hinspiel keine Tore gegeben hatte. Peru besiegte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag Neuseeland im Rückspiel mit 2:0 (Hinspiel ebenfalls 0:0).

Australien – Honduras 3:1

Im Olympiastadion von Sydney sah es zunächst nach einer weiteren zähen Angelegenheit aus. Im ersten Durchgang tat sich vor beiden Toren nur sehr wenig.

Australien hatte große Probleme, sich gegen gut organisierte und sehr vorsichtig zu Werke gehende Gäste aus Mittelamerika Chancen zu erspielen. Lediglich Thomas Rogic kam in der 37. Minute aus aussichtsreicher Position zum Abschluss, der letztlich aber auch harmlos ausfiel, sodass es mit einem torlosen Remis in die Pause ging.

Mile Jedinak mit einem Hattrick

Nach dem Seitenwechsel war Australien der unbedingte Willen anzumerken, das WM-Ticket zu buchen. Die Mannschaft von Trainer Ante Postecoglou kam entschlossen aus der Kabine und drückte auf den Führungstreffer, der dann auch nicht mehr lange auf sich warten lassen sollte.

Etwas Glück war indes schon nötig, um den Bann zu brechen. Einen Freistoß von Kapitän Mile Jedinak aus knapp 20 Metern fälschte Maynor Figueroa unhaltbar zum australischen Führungstor in der 54. Minute ab.

Nur vier Minuten später hatte Tim Cahill das 2:0 auf dem Kopf, scheiterte aber an der Latte. Während Honduras nichts mehr entgegenzusetzen hatte, war Australien um den zweiten Treffer bemüht.

Als Schiedsrichter Nestor Pitana in der 72. Minute nach einem Handspiel von Bryan Acosta auf den Elfmeterpunkt zeigte, ließ sich Kapitän Jedinak diese Gelegenheit nicht entgehen und erhöhte auf 2:0.

Endgültig alles klar war dann nach 85 Minuten, als Jedinak zum zweiten Mal zum Strafstoß antrat und seinen dritten Treffer zum 3:0 markierte. Der eingewechselte Robbie Kruse war zuvor gefoult worden.

Bei der Auslosung in Topf vier

Mehr als der Ehrentreffer zum 1:3 durch Alberth Elis bereits in der vierten Minute der Nachspielzeit war für Honduras, das damit die dritte WM-Teilnahme in Folge verpasste, nicht mehr drin.

Australien ist zum insgesamt fünften Mal bei einer WM-Endrunde dabei und seit 2006 zum vierten Mal hintereinander. Wie 2006 in Deutschland unter Trainer Guus Hiddink hoffen die Socceroos in Russland wieder darauf, die Vorrunde überstehen zu können.

Einiges dürfte dabei freilich auch von der Auslosung abhängen. Eine Hammergruppe wie 2014 in Brasilien, als es in der Vorrunde gegen Spanien, Chile und die Niederlande ging, würde die Chancen auf das Weiterkommen natürlich eher überschaubar gestalten.

Wie damals finden sich die Socceroos aber bei der WM-Auslosung 2018 nur im vierten Topf wieder, womit eine schwierige Konstellation relativ wahrscheinlich ist.

Peru – Neuseeland 2:0

Das allerletzte WM-Ticket für die Endrunde in Russland sicherte sich Peru. Dank eines souveränen 2:0 Heimsiegs gegen Neuseeland nehmen die Südamerikaner im Sommer erstmals seit 36 Jahren wieder an einer WM-Endrunde teil. Für die Tore sorgten Ex-Schalker Jefferson Farfán und Christian Ramos.

Als 10. der Fußball-Weltrangliste ist Peru bei der WM-Auslosung im zweiten Lostopf zu finden und geht damit starken Gegnern wie Spanien, England, Kolumbien, Kroatien oder der Schweiz aus dem Weg.

Mehr zur WM 2018