Top-Favoriten & Geheimfavoriten der WM 2018

Von 14. Juni bis 15. Juli 2018 duellieren sich 32 Mannschaften in insgesamt 64 Spielen in Russland um den heiß begehrten Weltmeistertitel. Und unter Millionen von Fußballfans wird wieder die altbekannte Frage heftig diskutiert werden: Wer wird Weltmeister 2018?

Wie bei jedem Großereignis gibt es auch bei der WM 2018 wieder Mannschaften, die als Top-Favorit in das Turnier gehen und Teams, denen gute Außenseiterchancen auf den Turniersieg eingeräumt werden.

Wir wollen euch auf dieser Seite die Favoriten und Geheimfavoriten für die WM-Endrunde vorstellen. Wer die Favoriten der Buchmacher sind, kannst du dir bei unseren WM 2018 Wetten & Quoten ansehen.

Favoriten bei der Fußball-WM 2018 in Russland

Die Top Favoriten:

 Die Geheimfavoriten:

Titelverteidiger Deutschland als WM Top-Favorit

Nachdem sich Deutschland bei der WM 2014 in Brasilien zum Weltmeister krönte, zählt „Die Mannschaft“ auch vier Jahre später bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland zu den heißesten Anwärtern auf den Titelgewinn.

Deutschland gilt als Turniermannschaft und zeigte bereits bei vergangenen Großturnieren, dass mit ihnen stets zu rechnen ist. Seit 2002 erreichte die DFB-Elf bei jeder Weltmeisterschaft zumindest das Halbfinale, das selbe gilt für alle Europameisterschaften ab dem Jahr 2008. Bei der EM 2016 mussten sich die Deutschen im Semifinale gegen Gastgeber Frankreich mit 2:0 geschlagen geben.

In Deutschlands WM-Qualifikation 2018 präsentierte sich „die Mannschaft“ aber wie gewohnt wieder bärenstark und stellte mit 10 Siegen in 10 Siegen und einem Torverhältnis von 43:4 sogar einen neuen Rekord auf.

Manuel Neuer Deuschland
Wikimedia, Agencia Brasilia (CC BY 3.0 BR)

Als erst dritte Mannschaft der Fußballgeschichte hat Deutschland nun bei der WM 2018 die Möglichkeit, seinen Weltmeistertitel zu verteidigen. Dies gelang bislang nur Italien (1934 und 1938) und Brasilien (1958 und 1962).

Auf die WM 2014-Stützen Miroslav Klose, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger kann Nationaltrainer Joachim Löw zwar nicht mehr zurückgreifen, dennoch ist der Kader der deutschen Nationalmannschaft mit zahlreichen Spielern höchster Qualität gespickt.

Mit Manuel Neuer, Jerome Boateng, Toni Kroos, Sami Khedira oder Thomas Müller laufen bei der WM 2018 einige Weltmeister und Champions-League-Sieger mit großer internationaler Erfahrung für Deutschland auf.

>> Deutschland WM-Kader 2018

WM 2014-Finalist Argentinien im Favoritenkreis

Natürlich zählt bei der Weltmeisterschaft 2018 auch der WM-Finalist von 2014 wieder zum engen Favoritenkreis. Argentiniens Teamchef Jorge Sampaoli kann bei der Endrunde auf zahlreiche Top-Stars wie Angel Di Maria, Sergio Agüero oder Paulo Dybala zurückgreifen.

Der größte Hoffnungsträger der Argentinier ist aber natürlich der fünffache Weltfußballer des Jahres Lionel Messi – für viele Fußballfans der beste Spieler der Welt. Der FC Barcelona Star hatte zwar im Juni 2016 nach der Final-Niederlage in der Copa America gegen Chile seinen Rücktritt aus der argentinischen Nationalmannschaft erklärt, konnte aber vom damaligen Teamchef Edgardo Bauza bereits zwei Monate später zu einer Rückkehr überzeugt werden.

Ein Rücktritt des amtierenden Rekordtorschützens der Albiceleste hätte im argentinischen Nationalteam wohl eine riesengroße Lücke hinterlassen. Immerhin schoss Messi sein Team am allerletzten Spieltag der südamerikanischen WM-Qualifikation fast im Alleingang zur WM-Endrunde. Mit dem 1:3 Sieg in Ecuador, bei dem Argentiniens Nationalheld alle 3 Treffer erzielte, sicherte sich das Team doch noch das WM-Ticket.

Leo Messi mit Argentinien bei der WM 2018
Wikimedia, Lluís from Sabadell (CC BY 2.0)

Nach der WM 1986 soll für Argentinien nun endlich wieder der Weltmeistertitel her. Für Lionel Messi wäre es nach bereits vier verlorenen Finalspielen der erste Titel mit der argentinischen Nationalmannschaft überhaupt.

Gut genug dafür wäre der argentinische Kader allemal, denn neben Messi gibt es noch zahlreiche andere Spieler in der Albiceleste, die ein Spiel im Alleingang für sich entscheiden könnten.

Spanien will WM-Titel von 2010 wiederholen

Nachdem sich die spanische Nationalmannschaft bei der WM 2010 in Südafrika zum ersten Mal in der Fußballgeschichte zum Weltmeister krönen konnte, will die Furia Roja diesen historischen Erfolg im Jahr 2018 wiederholen. Aufgrund der hohen Kaderqualität zählt Spanien auch in Russland wieder zu den Favoriten auf den WM-Sieg.

Alvaro Morata 2013
Alvaro Morata 2013 (JulioTFP, CC BY-SA 3.0)

Eine Mischung aus erfahrenen Spielern wie Sergio Ramos, Andrés Iniesta, Gerard Piqué, Sergio Busquets oder David Silva und jungen Stars wie Alvaro Morata, Koke und Marco Asensio könnte den entscheidenden Unterschied ausmachen. Fast alle spanischen Nationalspieler stehen bei europäischen Top-Vereinen (Real Madrid, FC Barcelona, etc.) unter Vertrag.

Bei den letzten beiden Großturnieren (WM 2014, EM 2016) konnte die Furia Roja allerdings trotz der Tatsache, dass sie das wertvollste Team des jeweiligen Turniers stellten, kaum überzeugen. Bei der EM 2016 schied Spanien sang- und klanglos im Achtelfinale gegen Italien aus, bei der WM 2014 war sogar bereits nach der Vorrunde Schluss. Dafür holte sich Spanien in Gruppe G der WM-Quali 2018 souverän den Gruppensieg und schickte die Italiener ins Play-off.

Dennoch konnten sich viele Gegner mittlerweile auf das altbekannte Tiki-Taka der Spanier einstellen und ihr Spiel dementsprechend anpassen. Es bleibt also abzuwarten, inwiefern Teamchef Julen Lopetegui mit seiner Truppe bei der WM-Endrunde 2018 der Favoritenrolle gerecht werden kann.

Holt Brasilien nach 16 Jahren wieder einen WM-Titel?

Als einzige Nationalmannschaft der Welt hat Brasilien bis jetzt an jeder WM-Endrunde teilgenommen. Für die WM 2018 qualifizierte sich das Team von Trainer Tite bereits Ende März 2017 – so früh wie kein anderes Team jemals zuvor.

Zudem konnte bis auf die Selecao noch keine Mannschaft den WM-Titel bereits fünfmal nach Hause holen. Kein Wunder also, dass die brasilianische Nationalmannschaft auch bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland wieder zu den Top-Favoriten zählt.

Neymar WM 208
Neymar (Ailura, CC BY-SA 3.0 at)

Dennoch warten die brasilianischen Fans seit dem Turnier 2002 in Japan und Südkorea vergebens auf den nächsten Weltmeisterschaftstitel. Bei der Heim-WM 2014 musste die Selecao im Halbfinale gegen Deutschland – neben dem verlorenen WM-Finale 1950 gegen Erzrivalen Uruguay – die wohl bitterste Niederlage in der brasilianischen Fußballgeschichte einstecken.

Vor eigenem Publikum wurden Neymar & Co. von der DFB-Elf mit 7:1 vom Platz gefegt. Es war dies die erste Pflichtspiel-Niederlage in einem Heimspiel seit 1975 und die höchste Niederlage Brasiliens bei einem WM-Turnier.

Zahlreiche Spieler im brasilianischen Nationalteam zählen bei ihren Vereinen zu essentiellen Leistungsträgern, allen voran natürlich FC Barcelona Superstar Neymar. Nachdem er im August 2016 Brasiliens Nachwuchskicker in Rio de Janeiro zur ersten Olympischen Goldmedaille des Landes führte, soll Neymar nun nach 1958, 1962, 1970, 1994 und 2002 für den sechsten WM-Titel der Selecao sorgen.

Doch auch Marcelo, Dani Alves, Rafinha, Casemiro, Gabriel Jesus, Douglas Costa, Coutinho oder Willian sind Spieler mit höchster internationaler Klasse, welche in Russland noch eine tragende Rolle spielen könnten.

>> Das brasilianische Nationalteam bei der WM 2018

EM 2016 Finalist Frankreich mit guten Titelchancen

Bei vergangenen Großturnieren gab es innerhalb des französischen Teams und des Betreuerstabs immer wieder Streitigkeiten, die für ein frühes Aus sorgten. Bei der Heim-EM 2016 präsentierte sich die Equipe Tricolore jedoch als geschlossene Einheit.

Auch ohne die erfahrenen Top-Spieler Karim Benzema und Frank Ribery zeigte die französische Nationalmannschaft in den EM-Spielen eine bärenstarke Leistung. Nur knapp mussten sich die Franzosen im Finale vor eigenem Publikum mit 1:0 in der Verlängerung gegen Portugal geschlagen geben.

In der WM-Qualifikation sicherte sich das Team von Didier Deschamps relativ souverän den Gruppensieg und verwies Schweden und die Niederlande auf die Plätze 2 und 3. Zahlreiche Experten und Buchmacher trauen daher der Equipe Tricolore in Russland den WM-Titel zu.

Paul Pogba Frankreich U-19
Catherine Kõrtsmik, CC BY 2.0

Die größten Hoffnungsträger Frankreichs bei der WM-Endrunde heißen natürlich Antoine Griezmann und Paul Pogba. Beide sind in ihren Vereinen unumstrittene und nicht wegdenkbare Leistungsträger.

Mit Kingsley Coman, Anthony Martial oder Kylian Mbappé stehen Teamchef Didier Deschamps zudem talentierte Youngsters zur Verfügung, die ebenfalls schon viel internationale Erfahrung sammeln konnten.

Vor allem in der Offensive kann die französische Nationalmannschaft also einen Kader wie kaum ein anderes Team vorweisen. Somit zählt Frankreich bei der WM 2018 neben Deutschland, Brasilien, Spanien und Argentinien zu den Top-Favoriten.

>> Frankreich-Kader bei der WM 2018

Belgiens goldene Generation ist gereift

Schon bei der WM 2014 in Brasilien zählte die belgische Nationalmannschaft mit ihrer sogenannten „Goldenen Generation“ zu den Geheimfavoriten, musste sich aber im Viertelfinale gegen Argentinien mit 1:0 geschlagen geben. Bei der EM 2016 gehörten die Roten Teufeln ebenfalls zum engeren Favoritenkreis, unterlagen jedoch dem EM-Neuling Wales im Viertelfinale mit 1:3.

Eden Hazard WM 2018
Eden Hazard (thearcticblues, CC BY 2.0)

Dank der exzellenten und erfolgreichen Nachwuchsarbeit der letzten 10 bis 15 Jahren verfügt Belgien über zahlreiche Top-Spieler, die nun aufgrund ihrer Erfahrungen bei den letzten beiden Großturnieren noch weiter gereift sind und sich dennoch im besten Fußballalter befinden.

Kevin De Bruyne, Eden Hazard, Romelu Lukaku, Divock Origi, Dries Mertens oder Yannick Carrasco sind nicht die einzigen Spieler in der belgischen Nationalmannschaft, die bei internationalen Top-Vereinen Woche für Woche eine starke Leistung abrufen.

Noch nie konnte Belgien einen internationalen Titel gewinnen, doch im Jahr 2018 könnte es endlich so weit sein. Die gewonnene Turniererfahrung der letzten vier Jahre kann sich für die Roten Teufeln noch als sehr wertvoll erweisen.

Obwohl die belgische Nationalmannschaft nicht zu den großen Fußballnationen wie Deutschland, Brasilien oder Frankreich gehört, zählt Belgien mit einem Kaderwert von über 500 Millionen Euro auch bei dieser WM-Endrunde wieder zum Kreis der Favoriten.

>>> Belgien WM-Kader 2018

Europameister Portugal als Geheimfavorit

Obwohl sich die Portugiesen bei der EM 2016 erstmals in der Fußballgeschichte zum Europameister krönen konnten, geht deren Rolle bei der Weltmeisterschaft in Russland nicht über die eines Geheimfavoriten hinaus.

Das liegt daran, dass die portugiesische Nationalmannschaft bei keinem einzigen EM-Spiel richtig überzeugen konnte. Sieben Partien absolvierte die Seleção Portuguesa insgesamt, sechs davon endeten nach der regulären Spielzeit von 90 Minuten mit einem Remis. Lediglich das Halbfinale gegen Wales gewann Portugal mit 2:0.

Bei einer Weltmeisterschaft wäre so ein Szenario kaum denkbar gewesen. Schon alleine deshalb, weil Portugal als Gruppendritter gar nicht den Einzug in die K.O.-Phase geschafft hätte. Bei der WM steigen nur die beiden Bestplatzierten in das Achtelfinale auf. In der WM-Quali 2018 sicherte sich Portugal nur dank eines 2:0 Siegs gegen die Schweiz am letzten Spieltag aufgrund des besseren Torverhältnisses das Fixticket für die Endrunde in Russland.

Dennoch hat die portugiesische Nationalmannschaft einen der besten und erfolgreichsten Spielern der Welt in ihren Reihen, der seine Mannschaft mit seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten auch bei der WM 2018 weit bringen kann.

Die Rede ist natürlich von Cristiano Ronaldo, seines Zeichen unter anderem vierfacher Weltfußballer des Jahres, vierfacher Champions League-Sieger sowie erfolgreichster Torschütze bei Europameisterschaften und EM-Rekordspieler. Dem Ausnahmekönner fehlt zur Perfektion nur noch der Weltmeistertitel.

Cristiano Ronaldo WM 2018
CR 7 (Илья Хохлов/Ilya Khokhlov/Ilja Chochłow, CC BY-SA 3.0)

Ob Cristiano Ronaldo bei der Weltmeisterschaft 2018 in einem Alter von 33 Jahren weiterhin auf höchstem Niveau seine gewohnten Top-Leistungen abrufen kann, bleibt jedoch abzuwarten. Mit Raphael Guerreiro, André Silva, Joao Mario oder Joao Moutinho verfügt der portugiesische Nationaltrainer Fernando Santos zwar über weitere wichtige Leistungsträger, die geringe Kaderdichte der Portugiesen spricht aber eher gegen einen WM-Titel.

England: Aussenseiterchancen auf WM-Titel

Bis zum heutigen Tage konnte das Mutterland des Fußballs erst einen einzigen Weltmeistertitel holen – und das bei der WM im Jahr 1966. Der letzte internationale Erfolg der Three Lions bei einem Großturnier ist also schon eine Weile her und auch bei der Europameisterschaft 2016 fand der Mitfavorit ein unrühmliches Ende. Mit einer 1:2 Niederlage gegen EM-Debütant Island blamierten sich die Engländer bis auf die Knochen. Aufgrund des schlechten Abschneidens bei vergangenen Turnieren reist England nur mit Außenseiterchancen nach Russland.

Die englische Nationalmannschaft setzt sich aus routinierten Spielern wie Joe Hart, Gary Cahill oder Adam Lallana und jungen, aufstrebenden Talenten wie Jesse Lingard, Marcus Rashford und Dele Alli zusammen. Große Hoffnungen setzen die englischen Fans aber vor allem auf ihren Top-Torjäger und Kapitän Harry Kane. Bei der WM 2018 wird es darauf ankommen, ob und wie gut all diese Spieler miteinander harmonieren und eine Einheit bilden.

Englands Stürmerstar Harry Kane
Harry Kane (enviro warrior, CC BY-SA 2.0)

Zudem fällt es wohl vielen Spielern der Three Lions schwer, nach einer langen und anstrengenden Saison in der Premier League weiterhin ihre Top-Leistungen abzurufen.

Da man sich in der Vergangenheit nie so richtig als Turniermannschaft präsentieren konnte, reist England wohl auch dieses Mal nur als Außenseiter zur WM-Endrunde nach Russland (alles zum WM 2018 Kader von England).

>>> Alle Teams der WM 2018.