Belgien mit Kevin de Bruyne als WM 2022 Star

Kevin de Bruyne ist längst ein Superstar geworden. Er zählt zu den besten Mittelfeldspielern der Welt. Ein großer Titel war dem Belgier bislang aber noch nicht vergönnt. Im Finale der Champions League 2021 scheiterte der Offensivmann mit Manchester City am FC Chelsea.

Bei der WM 2018 sprang zwar Platz 3 heraus, aber die folgende EM lief schon wieder schlechter. Italien schaltete die Löwen im Viertelfinale aus. Bei der WM 2022 möchte Belgiens Superstar diesen Makel beheben und endlich einen großen Titel gewinnen. Wir stellen de Bruyne hier näher vor.

Belgiens Kevin de Bruyne im WM-Star-Check

Die wichtigsten Infos🇧🇪 Kevin de Bruyne
VereinManchester City 🏴󠁧󠁢󠁥󠁮󠁧󠁿
PositionFlügelstürmer, off. Mittelfeld
Geburtsdatum28.6.1991
Größe1,81 m
Einsätze/Tore Nationalmannschaft87/22 (Stand: 28.02.2022)
Marktwert90 Mio. € (Stand: 28.02.2022)
Größter Erfolg mit Nationalteam3. Platz WM 2018

De Bruyne auf dem Weg zum besten Spieler der Welt?

Neben der Weltmeisterschaft für Belgien dürfte es für de Bruyne in Katar auch um ein ganz persönliches Ziel gehen: Er möchte zum besten Spieler der Welt werden. Dass der 31-Jährige hat das Potenzial dazu besitzt, hat er im Laufe seiner Karriere bereits mehrfach nachgewiesen.

Allerdings reichte es bislang noch nie, um wirklich den Sprung bis ganz an die Spitze zu schaffen. Teilweise waren es Verletzungen, die ihn stoppten. Aber manchmal standen ihm auch die eigenen Nerven im Weg. In Katar möchte de Bruyne beweisen, dass er seine Lektionen gelernt hat. Für uns zählt er aber schon jetzt zu den WM Stars 2022 in Katar.

Die Vereinskarriere: erste Schritte in Belgien

Die Karriere de Bruynes begann in der Jugendabteilung vom KVV Drongen als 6-Jähriger. Es war der Verein der Stadt seiner Geburt. Nur zwei Jahre später wechselte er aber zum KAA Gent, um besser gefördert zu werden. Nach sechs Jahren zog es den damals 13-Jährigen weiter zu KRC Genk.

In Belgien hatte er damit zu dem Verein gefunden, der damals für die beste Jugendarbeit des Landes bekannt war. Und de Bruyne sollte ein weiteres Beispiel werden. Er debütierte schon als 17-Jähriger in der ersten Mannschaft. Schnell reifte er zum Stammspieler. In drei Jahren absolvierte der Belgier 97 Spieler für Genk und erzielte dabei 16 Tore.

Der zu frühe Wechsel zum FC Chelsea

Im Januar 2012 wechselte der damals 20-Jährige offiziell zum FC Chelsea. Als Ablöse flossen acht Millionen Euro. Die damalige Saison spielte er allerdings noch zur Leihe in Genk zu Ende. Bei den Blues war man allerdings nicht sicher, ob der Belgier schon bereit wäre, um zu einem Stammspieler bei einem Spitzenverein der Premier League zu werden.

Dieser Eindruck verstärkte sich in der damaligen Saisonvorbereitung. Die Verantwortlichen waren der Überzeugung, de Bruyne fehle es an Spielpraxis auf höchstem Niveau.

De Bruyne findet seine Stärke bei Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg

Der Spieler wurde deshalb in die Bundesliga an Werder Bremen verliehen. Bei den Hanseaten stand er in 33 Spielen auf dem Platz, war unangefochtener Stammspieler und schoss zehn Tore. Eigentlich war man bei Chelsea deshalb guter Dinge, dass der Belgier nun bereit sei. Der damalige Trainer Jose Mourinho wollte ihn unbedingt im Team.

Bei Chelsea kam er dann aber doch nicht wie erhofft zurecht. Er stand in der Hinrunde nur in drei Partien auf dem Platz. Im Januar 2014 trennten sich deshalb die Wege dauerhaft: Der VfL Wolfsburg holte de Bruyne für eine Ablöse von 22 Millionen Euro zurück in die Bundesliga. Bei den Wölfen trumpfte der Belgier in anderthalb Jahren groß auf und schoss in 53 Spielen 13 Tore. Er wurde in dieser Zeit zu Deutschlands Fußballer des Jahres gewählt.

Rückkehr in die Premier League – zu Manchester City

Manchester City hatte bereits im Sommer 2014 großes Interesse am offensiven Mittelfeldspieler. Zu diesem Zeitpunkt konnten die Wölfe jedoch noch alle Abwerbeversuche blockieren. Ein Jahr später war es dann so weit: Für 76 Millionen Euro durfte de Bruyne zu Manchester City gehen.

Es war zum damaligen Zeitpunkt der teuerste Verkauf, den ein Bundesligist je getätigt hatte. Bei den Citizens wurde de Bruyne unter Pep Guardiola zum unangefochtenen Stammspieler. Gemeinsam mit Ilkay Gündogan bildet der Belgier das Herz der Citizens.

De Bruyne als Belgiens Schlüsselspieler

Seit 2008 spielte de Bruyne in verschiedenen Jugendnationalmannschaften. Seinen ersten Einsatz im A-Team konnte er bereits 2010 im Spiel gegen Finnland feiern. Seit der Qualifikation für die WM 2014 ist er unangefochtener Stammspieler im belgischen Team. Seit der EM 2016 in Frankreich ist er der zentrale Spieler im Mittelfeld.

Belgische Erwartungen an de Bruyne bei der WM 2022

Belgien verfügt über ein ausgezeichnetes Team, das nicht ohne Grund als einer der WM Favoriten 2022 gilt. Einer der Gründe hierfür ist de Bruyne, dessen Qualität über jeden Zweifel erhaben ist. Bei der Endrunde könnte er zugleich endlich auch über die nötige Erfahrung verfügen, um seine Mannschaft in angemessener Weise zu führen.

Niemand sollte überrascht sein, wenn de Bruyne und der belgische WM Kader ein sehr erfolgreiches Turnier spielen. Die Zeit ist reif und das Talent war schon immer vorhanden.