Alles zum WM 2022 Kader von Belgien

Belgien ist zu einer absoluten Fußballgroßmacht gereift. Wo das Team antritt, überzeugt es in aller Regel auch. Die Red Devils haben zahlreiche Superstars in ihren Reihen, die sich wohl auch jedes andere Land der Welt wünschen würde. Der ganz große Wurf in Gestalt eines Weltmeistertitels ist bislang allerdings noch nicht gelungen. In Russland war man bei der WM 2018 zwar sehr nahe dran, aber letztlich mussten sich die roten Teufel doch mit dem dritten Platz begnügen.

In Katar soll es im Rahmen der Weltmeisterschaft 2022 endlich funktionieren. Wir schauen uns den Belgien-Kader an, der dieses große Ziel erreichen soll. Gesondert werden wir uns dabei auch noch einmal den Talenten widmen, von denen wir glauben, dass sie eine besondere Rolle spielen können, wenn es für Kevin De Bruyne & Co. um alles geht.

Möglicher Belgien WM 2022 Kader im Porträt

Trainer der Belgier ist der Spanier Roberto Martinez. Er hat sich einen ausgezeichneten Ruf erworben und gilt als einer der besten Coaches von Nationalteams überhaupt. Wir schauen uns hier sortiert nach Mannschaftsteilen die vermutlichen Spieler für seinen belgischen Kader an. Dies soll uns dabei helfen, eine Analyse davon zu gewinnen, wie gut die Chancen der Belgier in Katar tatsächlich sind.

Der WM-Dritte von 2018 spielt gemeinhin in einem 3-4-3 oder in einem 3-4-2-1. Der Belgien-Kader bei der Weltmeisterschaft darf vermutlich 23 Spieler umfassen, womöglich erlaubt die FIFA aber wie bei der EM 2021 eine Aufstockung auf 26 Profis.

Tor

Im Tor ist Real Madrid Goalie Thibaut Courtois als Nummer 1 gesetzt. Er wurde 2018 in Russland zum besten Torhüter der Endrunde ausgezeichnet und zählt auch beim kommenden Turnier in Katar zu den Favoriten der besten WM 2022 Torhüter.

Als Ersatztorwart nimmt VfL Wolfsburg Profi Koen Casteels auf der Bank Platz. Als dritter Tormann dürfte Matz Sels (Racing Straßburg) im Belgien WM 2022 Kader stehen, der auch schon bei der EM 2021 als Nummer 3 mitreiste.

Verteidigung

In der Innenverteidigung ist der routinierte Jan Vertonghen (Benfica Lissabon) der Abwehrchef. Vermutlich dürfte die Endrunde in Katar seine Abschiedsvorstellung in Sachen WM-Turnieren werden, ist er doch bei dem Turnier bereits 35 Jahre alt.

In der Dreierkette dürften neben Vertonghen entweder Jason Denayer (Olympique Lyon), Toby Alderweireld (Al Duhail SC) oder Hertha BSC Legionär Dedryck Boyata auflaufen. Der junge Arthur Theate (KV Oostende) dürfte vermutlich ebenfalls im Belgien WM Kader stehen, wird bei der Endrunde in Katar aber höchstwahrscheinlich wenige bis kaum Einsatzminuten bekommen.

Mittelfeld

Im defensiven Mittelfeld sind Axel Witsel (Borussia Dortmund) und Youri Tielemans (Leicester City) gesetzt. Leander Dendoncker (Wolverhampton) und Dennis Praet (Leicester City) stehen als starke Backups bereit.

Im 3-4-2-1 System, das bei Belgiens Teamchef Roberto Martinez oft zum Zug kommt, dürfte rechts im Mittelfeld Timothy Castagne (Leicester City) und links der routinierte Yannick Carrasco (Atletico Madrid) auflaufen. Die Alternativen auf diesen Positionen lauten Jeremy Doku (Stade Rennes, rechts) und Thorgan Hazard (Borussia Dortmund, links).

Offensiv ist Superstar Kevin De Bruyne (Manchester City) als wichtigster Spieler des belgischen Kaders gesetzt. Die erste Alternative zum begnadeten und pfeilschnellen Techniker dürfte Dries Mertens (Napoli) sein.

Neben De Bruyne ist mit Eden Hazard (Real Madrid) ein weiterer Top-Spieler in der Offensive zu finden. Der Kapitän der belgischen Nationalmannschaft kann mit seiner Dribbelstärke und seiner Spielübersicht immer wieder den entscheidenden Unterschied ausmachen, allerdings hat er auch schon viele schlechte Spiele im Belgien-Trikot abgeliefert.

Auch hier dürfte Mertens die erste Wahl sein, sollte Hazard nicht fit genug oder Martinez unzufrieden mit seinem Captain sein. Hans Vanaken (FC Brügge) wäre eine weitere Option im offensiven Mittelfeld.

Angriff

Im Mittelsturm gibt es für Teamchef Roberto Martinez quasi nur eine Wahl und die heißt Romelu Lukaku (FC Chelsea). Der bullige, aber technisch äußerst starke und schnelle Angreifer soll die Red Devils mit seinen Toren zum Titel schießen und zählt auch diesmal wieder zu den heißesten Anwärtern auf den WM 2022 Torschützenkönig.

Die etatmäßigen Angreifer Michy Batshuayi (FC Chelsea) und der aufstrebende Jungstar Charles De Ketelaere (FC Brügge) dürften ebenfalls im Belgien WM-Kader zu finden sein, werden aber ziemlich sicher nur als Joker zum Einsatz kommen.

Die belgische Nationalmannschaft bei der WM 2022

Die wichtigsten Infos 🇧🇪 Belgien
Trainer Roberto Martinez 🇪🇸 (seit 2016)
Größter Erfolg 3. Platz WM 2018
Rekordtorschütze Romelu Lukaku (68 Tore, Stand: 16.11.21)
Rekordspieler Jan Vertonghen (135 Länderspiele, Stand: 16.11.21)
Wertvollster Spieler Kevin De Bruyne (100 Mio. €, Stand: 16.11.21)
Gesamtmarktwert 419,50 Mio. € (Stand: 16.11.21)
Spitzname Red Devils
FIFA-Weltrangliste 1. Platz (Stand: 16.11.21)
Höchster Sieg U.a. Belgien – San Marino (10.10.19)
Höchste Niederlage 1:9 gegen England (11.05.1927)
WM-Teilnahmen 14 (inkl. WM 2022)

Belgiens Youngsters bei der WM 2022

Insbesondere im Mittelfeld weiß Belgien tolle Talente in seinen Reihen. Dies klang oben bereits an. Charles De Ketelaere (FC Brügge) ist bei der WM 2022 in Katar beide beispielsweise theoretisch noch immer für die U21 des Landes spielberechtigt. Bei genügend Einsatzzeit wäre er also ein Anwärter auf den besten jungen Spieler bei der WM 2022. Dasselbe gilt natürlich auch für den bei der Endrunde erst 20-jährigen Jeremy Doku (Stade Rennes).

In den weiteren Mannschaftsteilen wachsen ebenfalls Akteure heran, die das Zeug dazu haben, Spieler von höchster Qualität zu werden. Die einzige Ausnahme ist dabei die Position des Torhüters. Hier mangelt es ein wenig an einem Keeper, der die Klasse der derzeit dominierenden Akteure hat. Gut für die Belgier ist allerdings, dass Courtois und Casteels noch einige gute Jahre vor sich haben dürften.

Holt Belgien endlich den 1. WM-Titel?

Wie realistisch die Chancen der Belgier auf den WM-Titel sind, ist aus drei Gründen schwierig zu sagen. Es gibt andere Nationen wie z.B. Frankreich, Deutschland oder Italien, die insbesondere in der Defensive nominell wesentlich besser aufgestellt sind und ebenfalls zu den WM 2022 Favoriten zählen.

Zudem stimmte die Formkurve einiger belgischer Spieler in den Jahren vor der WM nicht immer. Sie hatten teilweise in ihren Vereinen große Probleme. Diese Schwierigkeiten dürfen sich bei der Weltmeisterschaft nicht fortsetzen. Außerdem dürfen sich auf einigen Positionen Schlüsselspieler nicht verletzen. Trotz der brutal hohen Qualität des belgischen Kaders insgesamt kann das Team sie nicht ersetzen. Dies gilt beispielsweise für De Bruyne, Lukaku oder Witsel.

Deshalb kommen wir für Belgien zu einem Fazit, das schon viele Male zu dem Team gezogen wurde und die Mannschaft vermutlich nicht mehr hören kann: Belgien kann bei einem optimalen Verlauf des Turniers durchaus Weltmeister werden.

An einem guten Tag schlagen die „roten Teufel“ jeden Gegner. Allerdings kann durchaus auch schon früh in der WM 2022 KO-Phase Schluss sein, wenn ein Faktor nicht passt und der falsche Gegner zur falschen Zeit kommt.