Peter Schmeichel, als dänischer Torhüterheld & Legende

Den Namen Schmeichel verbinden Fußballfans unserer Generation beim ersten Lesen vor allem mit dem Vornamen Kasper. Kurz danach erinnern wir aber, dass vielleicht auch ein anderer gemeint sein könnte, der fraglos zu den großen EM- und WM-Legenden des Sports gehört: Peter Schmeichel, der Vater von Kasper – und einer der besten Torhüter, die jemals den Platz zwischen den Pfosten hüteten.

Dies gilt nicht nur für Dänemark und diverse Vereine, sondern überhaupt. Diesem besonderen Spieler ist dieses Porträt gewidmet.

Torhüter-Legende Dänemarks Peter Schmeichel als Ikone bei WM und EURO
Peter Schmeichel, 2012 (Quelle: Wikipedia, carlsberg, CC BY 3.0)

Peter Schmeichels Karriere & Biografie auf einen Blick

  • 👶 Geburtsdatum & -ort: 18.11.1963 in Gladsaxe, Dänemark 🇩🇰
  • ✍️ Vereine: Brondby IF, Manchester United, Sporting Lissabon, Aston Villa, Manchester City
  • ⏳ Dauer der Profikarriere: 1980 bis 2003
  • 🏆 Größte Erfolge Vereinsebene: Champions League 1999
  • 🥇 Größte Erfolge Nationalmannschaft: Europameister 1992
  • 💪 Größte persönliche Erfolge: Welttorhüter 1992 & 1993
  • #️⃣ Typische Rückennummer: 1

Der Beginn von Schmeichels Profikarriere

Schmeichel verbrachte seine Jugendzeit beim zehn Kilometer nordöstlich von Kopenhagen beheimateten Gladsaxe. Hier blieb er zweieinhalb Jahre ohne Niederlage, was ihn für höhere Aufgaben qualifizierte. Schmeichel wechselte in der Stadt zu Gladsaxe-Hero und spielte hier ab 1980 erstmals im Profibereich. Er fiel dabei schon einigen Auswahltrainern auf und durfte beispielsweise für die seeländische Regionalmannschaft auflaufen.

1987 wechselte Schmeichel zu Bröndby Kopenhagen. Gleich im ersten Jahr gewann er als Stammkeeper die Meisterschaft und wurde zudem erstmals ins dänische Nationalteam berufen. 1991 kam er mit Bröndby bis ins Halbfinale des UEFA-Pokals, das sein Team nur knapp gegen den AS Rom verlor. Ein gewisser Rudi Völler sorgte hier für die Entscheidung.

Seine beste Zeit: Peter Schmeichel bei Manchester United

Für Schmeichel stand nach diesem Erfolg die nächste Aufgabe an: Manchester United, der Verein, dem er schon als Kind die Daumen gedrückt hatte, verpflichtete ihn. Sein Talent und diese Vorgeschichte machten Schmeichel schnell zum Publikumsliebling. Er erreichte als Keeper der Red Devils zudem Weltklasse-Niveau – nach seinen ersten beiden Spielzeiten für United wurde Schmeichel jeweils zum Welttorhüter gewählt.

Seinen größten Erfolg mit Manchester feierte der Däne in seinem allerletzten Spiel für das Team: Er gewann die Champions League gegen Bayern München. Dramatischer hätte der Sieg kaum sein können. United drehte die Partie durch zwei Treffer in der Nachspielzeit zu einem 2:1.

Schmeichel als Nummer 1 Dänemarks bei Welt- und Europameisterschaften

Seit 1984 durchlief Schmeichel die Jugendnationalmannschaften Dänemarks. Bei der EM 1988 in Deutschland war der Keeper zum ersten Mal die Nummer 1 seines Landes. Hier verdrängte er Troels Rasmussen, der im ersten Spiel noch zwischen den Pfosten stehen durfte. Sportlich wird Schmeichel das Turnier dennoch nicht in besonders guter Erinnerung geblieben sein. Es setzte ausschließlich Niederlagen.

Und auch danach schien es kritisch weiterzugehen. Dänemark verpasste die WM 1990 und die EM 1992. Dann allerdings wurde Jugoslawien wegen des Balkankrieges von der Europameisterschaft ausgeschlossen. Dänemark, das eigentlich schon in den Sommerferien weilte, durfte nachrücken. Und hier schaffte es die Sensation: Es gewann den Titel. Schmeichel hatte an diesem Erfolg großen Anteil.

Er parierte den entscheidenden Strafstoß gegen Marco van Basten im Halbfinale im Elfmeterschießen. Auch ansonsten zeigte er überragende Leistungen – nicht zuletzt im Endspiel gegen Weltmeister Deutschland. Es war eine Endrunde, die in die Geschichte der Europameisterschaften einging.

In der Qualifikation für die WM 1994 scheiterten die Dänen jedoch. Und auch die Euro 1996 in England verlief nicht nach Plan: Der Titelverteidiger versagte bereits in der Vorrunde. Bei der WM 1998 in Frankreich ging es wieder bergauf: Dänemark scheiterte erst im Viertelfinale an Brasilien. Der Rückschlag folgte zwei Jahre später: Bei der EM 2000 konnte Dänemark keinen Punkt erringen und nicht ein einziges Tor erzielen – entsprechend war wieder nach der Gruppenphase Schluss. Schmeichel trat ein Jahr später aus dem Nationalteam zurück.

>> Alles zur gesamten WM-Geschichte findest du hier.

Der Ausklang von Schmeichels Karriere

Schmeichel wechselte 1999 von United zu Sporting Lissabon. Schon damals fragten sich nicht wenige Fans, ob der zu diesem Zeitpunkt 35-Jährige nicht lieber schon jetzt seine Karriere hätte beenden sollen. Schmeichel dachte nicht im Traum daran.

Er wollte es noch einmal allen zeigen: 2001 zog es ihn deshalb in die Premier League zurück, wo er ein Jahr für Aston Villa und eines für Manchester City spielte. Insbesondere im letzten Jahr war ihm aber sein Alter langsam anzumerken. Zudem schmerzte es ihn erkennbar, dass er für den Stadtrivalen „seines“ eigentlichen Vereins United auflief. Er beendete deshalb 2003 seine Karriere.

Schmeichels Leben nach der aktiven Zeit

Schmeichel wurde nach seiner aktiven Zeit zum TV-Star. Er arbeitete im dänischen Fernsehen nicht nur als Experte, sondern moderierte auch eine Quizshow. Zudem ist er seit 2008 der Gastgeber von „Dirty Jobs“ auf dem Discovery Channel. Diese Rolle nimmt er bis heute ein. Auch seine Auto-Biografie “One: My Autobiography” ist seit September 2021 auf dem Markt.

Wird der Sohn auch zur Legende?

Neben seiner TV-Karriere ist Peter einer der wichtigsten Ratgeber seines Sohnes Kasper. Und dieser könnte wie sein Vater eine Legende werden. Kasper ist seit 2011 die Nummer eins von Leicester City und hütet seit 2012 das Tor der dänischen Nationalmannschaft. Bei der EM 2021 scheiterte er mit dieser erst im Halbfinale an England.

Schmeichel parierte dabei in der Nachspielzeit sogar einen Elfmeter, der Nachschuss saß allerdings und brachte die Entscheidung gegen die Skandinavier. Fraglos war dies aber nicht Schmeichels Verschulden.