Weltmeister Tolisso erleidet Kreuzbandriss

Die französische Nationalmannschaft muss lange auf Corentin Tolisso verzichten. Der Weltmeister, der bei der Weltmeisterschaft 2018 auf fünf Einsätze kam und auch beim 4:2-Sieg im Finale gegen Kroatien 17 Minuten auf dem Platz stand, zog sich am Samstag beim Spiel des FC Bayern München gegen Bayer Leverkusen einen Kreuzband- und Außenmeniskusriss im rechten Knie zu. Tolisso wurde bereits am Sonntag operiert und muss mindestens sechs Monate lang pausieren.

Nach Kingsley Coman, der am ersten Spieltag beim 3:1-Sieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim bei einem Foulspiel von Nico Schulz einen Syndesmoseriss erlitt, fällt somit auch der zweite französische Nationalspieler des FC Bayern aus.

Kurz vor der Pause prallte Weltmeister Tolisso, der bisher insgesamt 15 Länderspiele im Frankreich-Trikot bestritten hatte, mit dem Knie unglücklich mit Leverkusens Kevin Volland zusammen und blieb direkt mit heftigen Schmerzen am Boden liegen. Schon kurz nach der unausweichlichen Auswechslung wurde Schlimmes befürchtet und am späten Samstagabend erfolgte nach eingehenden medizinischen Untersuchungen dann vom FC Bayern die offizielle Bestätigung.

Weil gegen Leverkusen auch Rafinha nach einem üblen Foul von Karim Bellarabi verletzt ausschied und mit einem Teilriss des Innenbandes am linken Sprunggelenk ebenfalls längere Zeit pausieren muss, war man in München nachvollziehbarerweise mächtig verärgert.

“Das Einzige, was weh tut, ist die Verletzung der beiden Spieler. Wir haben den dritten Bundesliga-Spieltag und ich habe das Gefühl, dass wir Freiwild sind“, war Bayern-Trainer nicht einverstanden mit der Spielweise der Gegner, während Präsident Uli Hoeneß das Foul von Bellarabi als “geisteskrank und vorsätzliche Körperverletzung“ bezeichnete.

Tolisso verpasst mindestens drei Länderspiele

Für Tolisso ist die schwere Verletzung ein herber Rückschlag auf dem Weg, sich in München zum Leistungsträger aufzuschwingen. In der vergangenen Saison kam der für 41,5 Millionen Euro von Olympique Lyon an die Isar gewechselte Mittelfeldmann zwar auf 26 Einsätze in der Bundesliga und mit sechs Toren sowie vier Vorlagen auf eine durchaus ordentliche Quote.

In den sechs K.o.-Spielen in der Champions League reichte es für Tolisso allerdings nur zu einem Startelfeinsatz und zwei Einwechslungen. Nachdem mit Arturo Vidal und Sebastian Rudy zwei Konkurrenten im zentralen Mittelfeld den Verein verlassen haben, war Tolissos Hoffnung, auch mit dem neuen Standing als Weltmeister in München eine wichtigere Rolle zu spielen zum Saisonbeginn groß.

Gegen Leverkusen stand der kopfballstarke Rechtsfuß, der nach dem verlängerten WM-Urlaub verspätet ins Training eingestiegen ist, erstmals in der Anfangsformation und rechtfertigte seine Aufstellung schnell mit dem Ausgleichstreffer zum 1:1, ehe das Schicksal seinen Lauf nahm.

Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps muss nun auf jeden Fall bis zum Jahresende auf Tolisso verzichten, der somit das internationale Testspiel gegen Island (11.10.) ebenso verpasst wie die Rückspiele in der UEFA Nations League gegen Deutschland (16.10.) und in den Niederlanden (16.11.).

Ob der 15-fache Nationalspieler direkt im März 2019 zu Beginn der EM-Qualifikation 2020 wieder zur Verfügung steht, ist zudem alles andere als sicher und würde einen nahezu optimalen Heilungsverlauf erfordern.

Mehr Infos zur Nations League: