Demirbay erleidet schwere Verletzung am Sprunggelenk

Im vergangenen Sommer gehörte Kerem Demirbay zu den Akteuren, die davon profitierten, dass Bundestrainer Joachim Löw einer Reihe von Stammkräfte im Jahr vor der Weltmeisterschaft 2018 einen längeren Urlaub gönnen wollte.

Der Mittelfeldspieler vom TSG Hoffenheim kam deshalb zunächst beim 1:1 im internationalen Testspiel in Dänemark am 06. Juni 2017 zu seinem Debüt in der deutschen Nationalmannschaft und zählte auch zum Kader für den Confederations Cup.

Außenbandriss und Syndesmose-Anriss im Sprunggelenk

Dennoch und obwohl die Konkurrenz auf seiner Position riesig ist, hat der zentrale Mittelfeldspieler die Hoffnung auf die WM 2018 nicht aufgegeben.

Nun aber erhielt Demirbays WM-Traum einen herben Dämpfer. Denn beim 1:1 der TSG 1899 Hoffenheim am Samstag bei Hertha BSC zog sich der Techniker bei einem unglücklichen Zweikampf mit dem komplett schuldlosen Berliner Jordan Torunarigha eine schwere Verletzung am Sprunggelenk zu.

Demirbay musste vom Platz getragen werden und wurde direkt ins Krankenhaus gebracht, wo tags darauf nach eingehenden Untersuchungen die Diagnose feststand. Demirbay erlitt laut offizieller Mitteilung der TSG 1899 Hoffenheim eine Außenband-Ruptur und einen Syndesmose-Anriss im rechten Sprunggelenk. Die Ausfalldauer gab der Bundesligist mit “bis auf Weiteres“ sehr vage an.

Hector fehlte mit Syndesmosebandriss vier Monate

Der Außenbandriss alleine wäre nicht schwerwiegend und könnte relativ schnell auskuriert werden, doch der Anriss des Syndesmosebandes weckt die Befürchtung, dass Demirbay lange fehlen und sogar die Saison schon beendet sein könnte.

Nationalmannschaftskollege Jonas Hector etwa zog sich am 14. September 2017 im Europa-League-Spiel des 1. FC Köln beim FC Arsenal (1:3) ebenfalls einen Syndesmosebandriss zu und kehrte erst vier Monate später zum Start in die Rückrunde wieder zurück auf den Platz.

Die Hoffnung ist natürlich, dass der Anriss bei Demirbay schneller verheilt als der Riss bei Hector, wobei aber selbst eine Rückkehr in den Bundesliga-Betrieb im April problematisch wäre.

Bis zum wegen der WM frühen Saisonende am 12. Mai blieben dann nicht mehr viele Spiele Zeit, um in Form zu kommen und vor allem den Bundestrainer von einer Top-Verfassung zu überzeugen.

Auch wenn die in Berlin erlittene Verletzung noch nicht gleichbedeutend mit dem WM-Aus für Demirbay ist, sind dessen ohnehin wegen der großen Konkurrenz eher geringe Chancen es in den WM 2018 Kader Deutschlands zu schaffen nochmals ein wenig kleiner geworden.

Wenn du wissen möchtest, wer aufgrund einer Verletzung nicht an der WM-Endrunde teilnehmen kann, findest du in unserer Liste zu den verletzten Spielern bei der WM 2018 alle Infos dazu.

Weiteres zur FIFA Weltmeisterschaft 2018: