Ausfälle, verletzte Spieler & Sperren bei der WM 2018

Bei der WM 2018 kämpfen die besten Nationalmannschaften der Welt um den heiß begehrten WM-Pokal. Als Fußballfan möchte man beim wohl bedeutsamsten Turnier der Welt natürlich auch die besten Spieler der jeweiligen WM-Mannschaften am Platz sehen.

Aber nicht alle Spieler können bei der Endunde in Russland ihr Heimatland repräsentieren. Manche Profis wissen schon einige Monate vor Turnierstart, dass sie die Weltmeisterschaft aufgrund ihrer schweren und langwierigen Verletzung (z.B. Kreuzbandriss) verpassen werden.

Andere verletzen sich erst kurz vorher und müssen dann kurzfristig ihre WM-Teilnahme absagen. Zu guter Letzt dürfen einige Spieler auch wegen diverser Sperren oder disziplinären Gründen nicht an der Endrunde teilnehmen.

Flagge WM 2018 Quali RusslandFlagge WM 2018 Quali RusslandAktuelle WM 2018 Quoten

Ausfälle & Sperren bei der WM 2018

In der Regel haben zahlreiche Teams vor Turnierbeginn Ausfälle zu beklagen. Wir haben für euch eine Liste erstellt, welche Stars bei der WM 2018 aufgrund von Verletzungen, Sperren oder sonstigen Gründen fehlen werden.

  • Paolo Guerrero – Peru (Doping-Sperre, Dezember 2017)

+++ UPDATE +++

Paolo Guerrero darf doch an der WM-Endrunde teilnehmen! Die FIFA reduzierte die Doping-Sperre von einem Jahr auf sechs Monate, womit der Peruaner ab Mai 2018 wieder spielberechtigt ist.

+++ UPDATE ENDE +++

Bereits seit Anfang Dezember 2017 steht fest, dass WM-Teilnehmer Peru bei der Endrunde in Russland ohne ihren Top-Torjäger Paolo Guerrero auskommen muss.

Quelle: Rautenfreund (CC BY 3.0)

Der ehemalige Bayern- und HSV-Stürmer, der aktuell bei Flamengo Rio de Janeiro in Brasilien unter Vertrag steht, wurde von der FIFA wegen Dopings für ein Jahr gesperrt. Der 34-Jährige war nach dem Quali-Spiel im Oktober gegen Argentinien auf verbotene Substanzen getestet worden, die unter anderem auch in Kokain enthalten sind.

Die einjährige Sperre gilt wettbewerbsübergreifend für alle Spiele rückwirkend vom 03. November 2017 und bringt Guerrero somit um die Chance, mit Peru zum ersten Mal seit 1982 an einer WM-Endrunde teilzunehmen.

Bei der WM in Russland müssen nun andere Spieler für Peru treffen, um die schwierige Gruppe C mit Frankreich, Australien und Dänemark zu überstehen (alle Gruppen der WM 2018).