Russlands Trikot bei der Heim-WM 2018

Russland steht bei der FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2018 unter besonderer Beobachtung, schließlich ist man Gastgeber des Turniers.

Sportlich hat die russische Nationalmannschaft eine schwere Zeit hinter sich. Die letzten großen Turniere fanden ohne das flächenmäßig größte Land der Erde statt. Die Heim-WM soll dies ändern.

Die russischen Fußballfans hoffen durch das Turnier im eigenen Land auf ein Erweckungserlebnis, wie es der deutsche Fußball 2006 hatte, nachdem er die Jahre zuvor auch nur noch dahinsiechte. Das Trikot der Russen zollt diesem Wunsch Rechenschaft. Zugleich möchte es die komplizierte Historie des Landes versöhnen.

Russlands WM-Trikot 2018: Der Zar und die Sowjetunion sind zurück

Die Russen, deren Landesflagge sind bekanntlich aus den Farben Blau, Weiß und Rot zusammensetzt, spielte in der jüngeren Vergangenheit zumeist in blauen oder weißen Jerseys. Die Farbe Rot wurde weitgehend marginalisiert, weil sie zu stark an die eigene sowjetische Vergangenheit erinnern würde, die man unbedingt hinter sich lassen wollte. Damit ist jetzt Schluss.

Ausrüster adidas hat ein Heimtrikot entworfen, dass praktisch ausschließlich rot ist. Die Farbe steht für die Aggressivität, mit der die Russen bei der Heim-WM angreifen wollen – aber eben auch für die Sowjetunion.

Möglicherweise deshalb hat der Ausrüster darauf verzichtet, die Landesflagge über das Herz der Spieler zu legen. Stattdessen befindet sich hier der Doppeladler des Byzantinischen Reiches, den die Russen nach der Eroberung Konstantinopels durch die Türken übernommen haben. Moskau wurde damals zum „dritten Rom“.

Der Doppeladler wurde zum Symbol der Zaren. Im bzw. unter dem Adler befindet sich das weiße Pferd mit einem blauen Reiter. Es ist das Wappen des letzten Zarengeschlechts der Russen – der Romanovs.

Auf den Schultern befinden sich weiße Streifen. Über der rechten Brust ist in weißer Farbe das Logo von Ausrüster adidas zu sehen. Die eigentliche Landesflagge der Russen befindet sich ausschließlich auf der Innenseite des Kragens und ist damit im Prinzip gar nicht zu sehen.

Das Jersey der Russen erinnert so an die Zaren und an die Sowjetunion, blendet die Gegenwart aber aus. Dies ist ein beliebtes Stilmittel, um deutlich zu machen, dass man ein großes neues Kapitel Sportgeschichte schreiben möchte und die schlechten Zeiten überwunden hat.

Russisches Auswärtstrikot 2018

Das Ausweichtrikot der Russen ist nach dem identischen Muster wie das Heimtrikot konzipiert. Allerdings sind die Farben Weiß und Rot jetzt getauscht. Zum Einsatz dürfte es aber vermutlich kaum kommen.

Die Russen möchten mit dem Heim-Jersey spielen und es gibt bislang kein Team, das ein derart ähnliches Trikot einsetzen möchte, das Verwechslungsgefahr bestehen könnte.

In der Vorrundenphase trifft das russische Nationalteam in Fußball WM Gruppe A auf Uruguay, Ägypten und Saudi-Arabien und hat dort durchaus realistische Chancen auf den Aufstieg in die WM 2018 Ko-Runde.

Deutscher Ausrüster hält Russland die Treue

Ausrüster adidas und Russland bilden seit dem Ende der Sowjetunion ein Gespann. Das deutsche Unternehmen blieb auch an der Seite des Teams, als die sportliche Durststrecke einsetzte und Russland eigentlich kein geeigneter Werbeträger mehr für adidas war.

Allerdings sank das russische Team im Stellenwert des deutschen Konzerns. Es war nur noch eine Mannschaft von vielen, um die sich adidas zu kümmern hatte. 2018 rüstet das deutsche Unternehmen beispielsweise 11 Mannschaften bei der WM aus und damit so viel wie kein anderer Konzern. Nike kommt lediglich auf 10 Teams.

Bei der Heim-WM darf sich das russische Team allerdings darüber freuen, wieder deutlich im Stellenwert von adidas gestiegen zu sein. Man vermutet, dass der Gastgeber in der internen Hierarchie an Rang 3 statt.

Der größte Fokus von adidas gilt Weltmeister Deutschland. An Rang zwei steht die zweitgrößte Hoffnung von adidas auf den Titel: Vize-Weltmeister Argentinien. Und dann folgt bereits der Gastgeber, dem aufgrund dieser Rolle eine besondere Aufmerksamkeit zuteilwird.

Erkennbar ist dies beispielsweise daran, dass die russischen WM-Trikots sehr viel früher als sonst präsentieren wurden. Bei adidas wusste man, dass die Russen großes Interesse daran haben würden, sich mit den Jerseys Ihres Teams auszustatten, um die Mannschaft so auch optisch zu unterstützen.

Legendäre Rückennummern 9 und 11

Die wichtigste Rückennummer im russischen Fußball ist die Nummer 9. Sie hat einen vergleichbaren Stellenwert wie beispielsweise die 10 in Brasilien, Argentinien, Frankreich oder auch Deutschland. Verantwortlich dafür sind vor allem zwei Spieler.

Zu Zeiten der Sowjetunion trug lange Stürmer Oleg Blochin die 9. Er machte 112 Länderspiele für die UdSSR und erzielte dabei stolze 42 Tore. Eine Zeit trug Blochin, der bis heute als der beste russische Spieler aller Zeiten gilt, allerdings auch die 11. Diese Zahl strahlt für viele Fans des Teams ebenfalls eine magische Wirkung aus.

Aber zurück zur Nummer 9: Der zweite Spieler, der sie zu etwas Besonderem machte, war Oleg Salenko. Bei der WM 1994 erzielte er einen Rekord, der bis heute unerreicht ist und nicht einmal wackelte. Der Angreifer erzielte in einem einzigen Spiel satte 5 Tore. Dies hat kein anderer Spieler bei einer Weltmeisterschaft bislang geschafft.

Der Druck auf die Spieler, die mit der 9 und der 11 in Russland an den Start gehen werden, ist aufgrund dieser stolzen Vergangenheit immens. Allerdings werden wohl zwei Spieler die Nummern erhalten, die mit dem Druck umgehen können sollten.

Die 9 trug zuletzt Aleksandr Kokorin, der aufgrund eines Kreuzbandrisses aber nicht an der WM-Endrunde teilnehmen kann (hier mehr zu verletzten Spielern bei der WM 2018). Die 11 trägt seit dieser Saison Angreifer Fedor Smolov und damit einer der besten Spieler im russischen Kader.

>> Zurück zu noch weiteren Fußball-Trikots