WM-Semifinale komplett

Das WM Halbfinale 2018 ist komplett. Nachdem sich am Freitagabend Belgien (gegen Brasilien) und Frankreich (gegen Uruguay) durchgesetzt hatten, folgten am Samstag England und Kroatien in die Runde der letzten Vier.

Während England gegen Schweden einen weitgehend ungefährdeten 2:0-Erfolg landete, benötigte Kroatien wie schon im Achtelfinale erneut das Elfmeterschießen, um Gastgeber Russland zu eliminieren.

England besiegt Schweden souverän mit 2:0

Vor 39.991 Zuschauern in der Samara-Arena entwickelte sich zwischen England und Schweden die erwartete Begegnung mit viel englischen Ballbesitz und einer sehr kompakt verteidigenden schwedischen Mannschaft.

England fehlte es zunächst am nötigen Tempo, um den skandinavischen Abwehrriegel zu knacken, doch dann sorgte wie schon mehrfach in der Vorrunde wieder eine Standardsituation für den Durchbruch. In der 30. Minute setzte sich Harry Maguire im England-Trikot nach einer Ecke von Ashley Young entschlossen durch und köpfte den Ball zur englischen Führung ins Netz.

Mit dieser im Rücken boten sich den Three Lions zumindest etwas mehr Räume, wobei Raheem Sterling die schon vor der Pause mögliche Vorentscheidung vergab.

Nach einer Schrecksekunde unmittelbar nach der Pause, als Keeper Jordan Pickford gegen Marcus Berg zur Stelle war, kontrollierte England die Begegnung auch in den zweiten 45 Minuten und machte dann doch relativ frühzeitig alles klar.

In der 59. Minute durfte Dele Alli nach einer Flanke von Jesse Lingard aus kurzer Distanz unbedrängt einköpfen. Schweden probierte in der Folge zwar noch einmal einiges, blieb aber weitgehend harmlos und scheiterte bei den wenigen aussichtsreichen Abschlüssen am starken Pickford.

England hatte deshalb letztlich keine Mühe, das 2:0 über die Zeit zu bringen und erstmals seit 1990 wieder ins Halbfinale einer WM einzuziehen. Und dort soll für den Weltmeister von 1966 noch nicht Endstation sein.

>> England WM Kader 2018

Russisches Drama am Elfmeterpunkt – Mario Fernandes als tragischer Held

Die meisten der 44.287 Zuschauer waren ins Fisht-Stadion gekommen, um das nächste Kapitel des russischen Sommermärchens mitzuerleben. Und es ließ sich für die Sbornaja gut an.

Nicht ganz unerwartet entwickelte sich im letzten WM 2018 Viertelfinale eine Partie ohne die ganz große spielerische Klasse, in der es Russland aber verstand, die individuell stärker besetzte Auswahl Kroatiens in Schach zu halten.

Und als Denis Cheryshev in der 31. Minute mit seinem vierten Turniertor per Sonntagsschuss sogar die Führung markierte, wurden die Träume vom Halbfinale intensiver. Nur acht Minuten später aber gelang Kroatien durch Andrej Kramaric nach Flanke von Mario Mandzukic der schnelle Ausgleich.

Danach und vor allem auch im zweiten Durchgang erlangte Kroatien mehr und mehr Ballbesitz, allerdings zunächst ohne daraus gegen weiter eng und leidenschaftlich verteidigende Russen Kapital schlagen zu können. Die Verlängerung war die logische Folge, in der es dann doch nochmal spektakulär wurde.

In der 101. Minute köpfte Domagoj Vida im Kroatien WM 2018 Trikot nach einer Ecke von Luka Modric in Führung, doch in der 115. Minute war es Mario Fernandes, der nach einer Freistoßflanke von Alan Dzagoev ausgleichen und Russland so ins Elfmeterschießen retten konnte.

Dieses begann für den Gastgeber alles andere als gut, als Fedor Smolov an Kroatiens Keeper Danijel Subasic scheiterte. Nachdem Marcelo Brozovic für Kroatien und Dzagoev für Russland getroffen hatten, sorgte Russlands Schlussmann Igor Akinfeev mit seiner Parade gegen Mateo Kovacic wieder für einen kompletten Gleichstand.

Dieser war nach dem nächsten Schützen aber wieder dahin, denn ausgerechnet der Held der Verlängerung, Mario Fernandes, zielte am kroatischen Tor vorbei.

Danach trafen Modric und Vida für Kroatien, während Sergej Ignashevich und Daler Kuzyaev für Russland verwandelten. Wie im Achtelfinale trat Ivan Rakitic schließlich als fünfter kroatischer Schütze an und schoss sein Land zum zweiten Mal nach 1998 ins Halbfinale. Im WM-Finale würde übrigens entweder Frankreich oder Belgien warten.

>> Kroatien Kader WM 2018

Bei den Wetten auf den Weltmeister 2018 gilt nun übrigens Frankreich als Top-Favorit auf den Sieg. Danach folgen Belgien, England und Kroatien.